Baerbock: Bei Unterstützung der Ukraine langen Atem haben

Putins Strategie im Krieg gegen die Ukraine sei mittlerweile "auf Langfristigkeit angelegt", sagt die deutsche Außenministerin. Baerbock fordert, die eigene Strategie dem anzupassen.
Außenministerin Annalena Baerbock fordert weitere Waffenlieferungen in die Ukraine. © Tobias Schwarz/AFP-Pool/dpa

Außenministerin Annalena Baerbock fordert, die Unterstützung der Ukraine an die neue Kriegsstrategie des russischen Präsidenten Wladimir Putin anzupassen.

Putin habe angenommen, «er könnte schnell brutal in die Ukraine einmarschieren und dann das Land niedermachen», sagte die Grünen-Politikerin in der ARD-Sendung «Brennpunkt». «Jetzt sieht er, dass das nicht funktioniert. Und seine Strategie ist jetzt auf Langfristigkeit angelegt.» Das bedeute: «Wir müssen auch die Ukraine so unterstützen, dass wir einen langen Atem haben.»

Das heiße: «Weiter Waffenlieferungen, die wir bisher geleistet haben.» Sie verwies auf den sogenannten Ringtausch, bei denen Deutschland andere Nato-Partner mit Waffen unterstützt, damit diese wiederum Waffen sowjetischer Bauart an die Ukraine liefern können. Ihr ukrainischer Amtskollege habe aber deutlich gemacht: «Für das Furchtbare, was jetzt im Donbass geschieht, brauchen sie vor allen Dingen Unterstützung um das, was aus der Luft kommt, abwehren zu können - das bedeutet Artillerie, das bedeutet Luftabwehr, und das bedeutet Drohnen.»

Baerbock: Strategie überprüfen

Baerbock fügte hinzu: «Und wir müssen jetzt überprüfen, ob wir für diese neue Strategie wirklich alles bereitstellen, damit die Ukraine sich weiterhin verteidigen kann.» Ansonsten drohe, dass im ostukrainischen Kriegsgebiet Donbass «alles plattgemacht wird».

Die Außenministerin warnte vor einem Szenario, in dem Russland nach einem Teilerfolg auf Zeit spielt: «Ich kann verstehen, dass einige denken: Ja, und wenn dann erstmal für kurze Zeit die Waffen schweigen, weil der Putin hat einen Teil dann eingenommen, dann ist alles wieder gut.» Aber dann sei «gar nichts wieder gut». «Weil die Abwesenheit von Gewalt an der Stelle eben nicht zu Frieden und Freiheit führt. Sondern dann würde sich die russische Armee neu sortieren, und ihr erklärtes Ziel ist ja dieser imperiale Wahn, ist: die Ukraine komplett einzunehmen.»

Sie betonte: «Deswegen müssen wir alles dafür tun, dass - auch wenn wir erschöpft sind - wir weiterhin die Ukraine verteidigen, weiterhin an ihrer Seite stehen.» Denn es sei klar, «dass dort Frieden und Freiheit für ganz Europa verteidigt wird».

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick braucht elf Richtige: Mit «All-In»-Mentalität siegen
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Konflikte: Baerbock: Wenn nötig jahrelange Unterstützung für Ukraine
Inland
Panzer für die Ukraine?: Baerbock: Waffenlieferungen helfen, Menschenleben zu retten
Inland
Diplomatie: Baerbock kündigt G7-Winterhilfe für die Ukraine an
Ausland
Von Russland besetzte Gebiete: Baerbock: Russland verhöhnt Ukraine und UN mit Referenden
Ausland
Russischer Angriffskrieg: Ukraine drängt Deutschland zur Lieferung von Kampfpanzern
Inland
Grünen-Parteitag: Baerbock verteidigt Rüstungsexport-Entscheidung
Inland
Russische Invasion: Scholz verspricht Ukraine weitere schwere Waffen
Ausland
Krieg in der Ukraine: Ukraine ruft G7-Länder zu mehr Hilfe auf