Kiew: Russische Marine blockiert Teil des Schwarzen Meeres

Im Nordwesten des Schwarzen Meeres werde die Schiffahrt von russischer Seite aus blockiert - so der Vorwurf aus Kiew. In einem ukrainischen Bericht zur militärischen Lage gibt es noch weitere Details.
Der Krieg findet nicht nur an Land statt: Kiew wirft Russland eine Blockade des Schwarzen Meeres vor. © Vadim Ghirda/AP/dpa

Nach Angaben der Ukraine blockieren Schiffe der russischen Marine weiterhin die Schifffahrt im nordwestlichen Teil des Schwarzen Meeres. Das teilte der ukrainische Generalstab in einem in der vergangenen Nacht veröffentlichten Bericht zur militärischen Lage mit.

Vergangenen Samstag hatte es von der Behörde für Meeres- und Flusstransport der Ukraine geheißen, seit Beginn des Kriegs würden 94 Schiffe mit ausländischer Besatzung und Hunderte von Seeleuten in den Gewässern der ukrainischen Häfen blockiert.

In dem Generalstabsbericht heißt es weiter, an Land konzentrierten sich die russischen Einheiten vor allem auf die Sicherung ihrer Geländegewinne. Es gebe Bemühungen russischer Truppen, südlich der Stadt Isjum vorzudringen, wohl um eine Offensive in Richtung Slowjansk fortzusetzen. Dabei seien sie aber nicht erfolgreich. Die humanitäre Lage in Isjum im Nordosten des Landes, das von der russischen Armee belagert wird, gilt als katastrophal. Zuletzt war in dem Gebiet ukrainischen Angaben zufolge auch das Himmelfahrtskloster Swjatohirsk bei Gefechten beschädigt worden.

Im Süden versuchten russische Einheiten nach einem ukrainischen Angriff auf den von Russland kontrollierten Flugplatz nahe der Stadt Cherson die verbliebene Ausrüstung zu verlegen, hieß es weiter. Ukrainischen Militärangaben und Medienberichten zufolge soll der Flugplatz zuletzt mehrmals von ukrainischer Artillerie angegriffen worden sein, dabei seien Dutzende Hubschrauber zerstört worden.

In der Nacht zu Donnerstag sollen laut dem Oberkommandierenden der ukrainischen Armee, Walerij Saluschnyj, zwei weitere russische Kampfflugzeuge vom Typ Suchoi Su-35 und Su-30 über der Region Kiew zerstört worden sein. Insgesamt habe man binnen 24 Stunden mehr als zehn «Luftziele» Russlands ausgeschaltet. Die Angaben können nicht unabhängig geprüft werden.

© dpa
Weitere News
Top News
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick verteilt die Hausaufgaben - Müller kennt WM-Lösung
People news
Pop-Superstar: Richterin eröffnet Prozess gegen Shakira
People news
Britisches Königshaus: Trauerphase für Queen endet - William und Kate in Wales
Handy ratgeber & tests
Featured: Heimische Wildtiere in Augmented Reality: Dieses WWF AR-Erlebnis macht es möglich
Auto news
Innenraumüberwachung: Mit Radar gegen den Hitzetod
Das beste netz deutschlands
Featured: Daily Diversity: So lebt Vodafone die Vielfalt im Unternehmensalltag
Tv & kino
Featured: Skeleton Crew: Alles über die neue Star Wars-Serie mit Jude Law
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Generalstabsbericht: Ukraine-Krieg: Kiew meldet Geländegewinne im Süden und Osten
Ausland
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
Ausland
Russische Invasion: Krieg in der Ukraine: Das ist die aktuelle Lage
Ausland
Krieg in der Ukraine: Kiew: Abzug einzelner russischer Verbände nach Verlusten
Ausland
Gegenoffensive: Ukrainischer Vormarsch überrascht Kiew und verärgert Moskau
Ausland
Krieg gegen die Ukraine: Kiew: Russland attackiert Schlangeninsel mit Phosphorbomben
Ausland
Russische Invasion: Krieg in der Ukraine: Die aktuelle Lage
Ausland
Ostukraine: Kiew meldet Pause bei russischen Bodenangriffen