Sabotage von Ölfeldern sorgt für noch mehr Chaos in Libyen

07.03.2022 Libyen braucht dringend Geld und könnte von der aktuellen Lage am Weltmarkt für Öl eigentlich profitieren. Doch das politische Chaos im Land macht einen Strich durch diese Rechnung.

Das Verteilerkreuz einer Ölleitung auf einem Ölfeld in Libyen. © picture alliance / dpa

Ausgerechnet in Zeiten lukrativ-hoher sWeltmarktpreise wird Libyens Ölindustrie von Produktionsausfällen durch Sabotageakte geplagt.

«Ich verfolge mit Besorgnis Berichte über die Schließung von Ölfeldern», twitterte die UN-Sondergesandte für das Bürgerkriegsland, Stephanie Williams, am Montag. «Die Blockierung der Ölförderung entzieht allen Libyern ihre wichtigste Einnahmequelle».

Kriminelle Banden hätten auf mehreren Ölfeldern Ventile von Ölpumpen geschlossen, teilte Libyens staatliche Ölgesellschaft NOC mit. Dem Unternehmen fielen deshalb nun jeden Tag 330 000 Barrel Erdöl weg, das Land verliere täglich umgerechnet knapp 32 Millionen Euro. Angesichts der derzeit hohen Ölpreise zielen die Verantwortlichen nach Ansicht der NOC darauf ab, «Libyen ins Chaos zu stürzen». Angriffe auf die Ölproduktion verschärften die ohnehin schwierige wirtschaftliche Lage im Bürgerkriegsland weiter.

Die UN-Sondergesandte Williams ist zudem besorgt über Berichte zur Einstellung mehrerer ziviler Flüge, wie sie weiter auf Twitter schrieb. «Die Bewegungsfreiheit im ganzen Land ist ein Grundrecht». Betroffen sind Inlandsflüge zwischen Ost und West. Hintergrund ist, dass das gespaltene Land seit kurzem wieder zwei konkurrierende Regierungen hat - eine im Westen und eine im Osten. Berichten zufolge sollten die gekappten Flugverbindungen verhindern, dass die Minister des umstrittenen neuen Kabinetts zu ihrer Vereidigung im ostlibyschen Tobruk anreisen. Die Vereidigung fand vergangenen Donnerstag statt.

Nach dem Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi brach 2011 ein Bürgerkrieg in Libyen aus, in dem ebenfalls zwei Führungen um die Macht kämpften. Um Druck auf die damals international anerkannte Regierung zu machen, blockierten Anhänger der Gegenregierung auch die Ölproduktion. An den Blockaden beteiligt waren auch Söldner der privaten russischen «Wagner Gruppe», der Beziehungen zum Kreml nachgesagt werden.

Die Libyer sollten eigentlich im Dezember eine Regierung durch freie Wahlen bestimmen. Die Wahl fiel jedoch aus, soll nach Wunsch der Vereinten Nationen aber möglichst bis Juni nachgeholt werden.

© dpa

Weitere News

Top News

Musik news

Ukraine-Krieg: Jamala kann sich ESC in Großbritannien vorstellen

Formel 1

Formel 1: Lebensretter «Halo»: Alfa-Pilot Zhou fit für Österreich

Tv & kino

Schauspielerin: «Avatar»: Sigourney Weaver spielt Jugendliche

People news

Kardashian-Ehemann: Travis Barker hatte Entzündung der Bauchspeicheldrüse

Internet news & surftipps

Nach Hackerangriff: Uni Maastricht bekommt Lösegeld mit Gewinn zurück

Auto news

Test: BMW K 1600 GT: Die für die Langstrecke

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Parlament: Sorge vor weiterer Gewalt nach Protesten in Libyen

Ausland

Wahlen: Neue Barrikaden in Tripolis: Libyen-Wahl vorerst geplatzt

Ausland

Migration: Libyen: Tote und Vermisste nach Bootsunglück

Panorama

Vereinte Nationen: UN: Zahl der Migranten im Mittelmeer aus Libyen stark erhöht

Ausland

Mittelmeer: UN: Fast dreimal mehr Bootsflüchtlinge aus Libyen

Ausland

Riad: Waffenruhe im Jemen weckt Hoffnung auf Ende der Gewalt

Ausland

Ukraine-Krieg: UN setzen Mitgliedschaft Russlands im Menschenrechtsrat aus

Ausland

Konflikte: Wie weiter in Mali? Lambrecht auf schwieriger Afrika-Mission