Stoltenberg: Ukraine-Krieg geht in «kritische Phase»

Der Ukraine sei es gelungen, Territorium zurückzugewinnen, so der Nato-Generalsekretär. Gleichzeitig warnt Stoltenberg, dass angesichts der Energiekrise das internationale Engagement nachlassen könnte.
«Der Preis, den wir zahlen, wird in Geld gemessen. Der Preis, den die Ukrainer zahlen, wird in Leben gemessen», sagt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. © Olivier Matthys/Pool AP/dpa

Der Krieg in der Ukraine geht nach Einschätzung von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in eine «kritische Phase». Ukrainische Streitkräfte seien dank der Unterstützung aus Nato-Staaten zuletzt in der Lage gewesen, Moskaus Offensive im Donbass zu stoppen und Territorium zurückzuerobern, erklärte der Norweger in einer Pressekonferenz mit US-Außenminister Antony Blinken.

Zugleich würden aber nun die Einheit und die Solidarität des Westens auf die Probe gestellt. Als Grund nannte Stoltenberg die Probleme bei der Energieversorgung und die steigenden Lebenshaltungskosten durch den russischen Krieg.

Nach Ansicht des Nato-Generalsekretärs ist es jetzt wichtig, dass diese Kriegsfolgen nicht zu einem nachlassenden Engagement für die Ukraine führen. «Der Preis, den wir zahlen, wird in Geld gemessen. Der Preis, den die Ukrainer zahlen, wird in Leben gemessen», sagte er. Zudem werde man einen noch viel höheren Preis zahlen, wenn Russland und andere autoritäre Regime merkten, dass Aggression belohnt werde.

Stoltenberg: Ukraine kann nicht aufhören zu kämpfen

«Wenn Russland aufhört zu kämpfen, wird es Frieden geben. Wenn die Ukraine aufhört zu kämpfen, wird sie als unabhängige Nation nicht mehr existieren», sagte Stoltenberg. Deshalb müsse man am bisherigen Kurs festhalten - «um der Ukraine und um unser selbst willen».

Unterdessen wollen die USA die Ukraine in eine starke diplomatische Verhandlungsposition bringen. «Wir sehen in diesem Moment keine Anzeichen von Russland, dass es bereit ist, eine solche Diplomatie ernsthaft zu betreiben. Aber wenn dieser Zeitpunkt kommt, muss die Ukraine in der bestmöglichen Position sein», sagte US-Außenminister Antony Blinken in Brüssel nach einem Treffen mit Stoltenberg.

US-Außenminister sieht Unterschiede bei Moral der Soldaten

Blinken lobte die ukrainische Offensive und Geländegewinne im Süden und Osten des Landes: «Sie steht noch am Anfang, macht aber nachweislich echte Fortschritte». Es sei aber noch zu früh zu sagen, wie sich die Lage entwickeln werde.

Blinken betonte jedoch, dass er große Unterschiede in der Moral der Soldaten aus der Ukraine und Russland sehe. Während die Ukrainer für ihre Freiheit kämpften, hätten viele russische Streitkräfte «keine Idee», warum sie in der Ukraine seien.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Pulisic-Tor: USA nach Sieg gegen Iran im Achtelfinale
Job & geld
Arbeitsunfähigkeit melden: Arbeitsunfähigkeit melden: So funktioniert das neue eAU-Verfahren
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – Übersicht aller Klassen
Internet news & surftipps
Verbraucher: EU-Einigung: Online-Einkäufe sollen sicherer werden 
Tv & kino
TV-Tipp: Zweiteiler «Alice» mit Nina Gummich in der ARD 
Das beste netz deutschlands
Featured: RealityOS: Das verrät die Software über Apples Mixed-Reality-Headset
Das beste netz deutschlands
Mehr Sicherheit: Spoofing: Schutz vor gefälschten Rufnummern im Display kommt
Tv & kino
Featured: Alles über Staffel 4 von You: Wen verfolgt Joe in den neuen Folgen?
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Angriffskrieg auf Ukraine: London: Krieg ist für Moskau kostspielig und schädlich
Ausland
Russische Invasion: Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
Ausland
Vereinte Nationen: Kalte Schulter von Lawrow - 23 Minuten im UN-Sicherheitsrat
Ausland
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
Ausland
Krieg in der Ukraine: Nato antwortet mit mehr Ukraine-Hilfe auf Russlands Raketen
Ausland
Nato-Generalsekretär: Stoltenberg: Größte Eskalation seit Beginn des Kriegs
Ausland
Verteidigungsbündnis: Schweden und Finnland nehmen klaren Kurs auf die Nato
Ausland
Russische Invasion: US-Regierung sieht Momentum für ukrainisches Militär