Zahlreiche Verletzte bei Konfrontationen auf Tempelberg

22.04.2022 Die Auseinandersetzungen auf dem Tempelberg dauern an und verschärfen die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern. Infolge von Ramadan und Passachfest herrscht zudem besonders viel Betrieb in Jerusalems Altstadt.

Palästinensische Demonstranten benutzen behelfsmäßige Schutzschilde bei Zusammenstößen mit der israelischen Polizei auf dem Gelände der Al-Aksa-Moschee in der Altstadt von Jerusalem. © Mahmoud Illean/AP/dpa

Bei neuen Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften auf dem Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt sind zahlreiche Menschen verletzt worden.

Der palästinensische Rettungsdienst Roter Halbmond meldete 57 verletzte Palästinenser, davon seien 14 in Krankenhäusern behandelt worden. Seit einer Woche ist es immer wieder zu Zusammenstößen auf dem Tempelberg (Al-Haram al-Scharif) gekommen. Die Auseinandersetzungen verschärfen die Spannungen nach einer Terrorwelle in den vergangenen Wochen weiter.

Die Polizei berichtete von Dutzenden vermummten Personen, die Steine und Feuerwerkskörper geworfen hätten. Einige muslimische Gläubige hätten erfolglos versucht, die Steinewerfer zu stoppen. Eine Polizistin sei verletzt worden.

Erstmals seit Jahresbeginn feuerten in dieser Woche zudem militante Palästinenser im Gazastreifen wieder Raketen in das israelische Grenzgebiet. Israel reagierte mit Angriffen auf Ziele der islamistischen im Gazastreifen herrschenden Hamas. Auch am Freitagabend feuerten militante Palästinenser erneut Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel ab. Eine Rakete sei auf israelischem Gebiet, eine zweite noch im Gazastreifen niedergegangen, teilte die israelische Armee mit. Augenzeugen zufolge wurden im Gazastreifen zwei Menschen durch die Rakete verletzt. Israelische Medien berichteten, die zweite Rakete habe keinerlei Schaden angerichtet.

Ramadan und Pessachfest

Aktuell kommen besonders viele Muslime zum Tempelberg, um während des Fastenmonats Ramadan dort zu beten. Zudem sind während des Pessachfestes in dieser Woche auch vermehrt jüdische Besucher in der Jerusalemer Altstadt unterwegs gewesen.

Der Tempelberg mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee ist die drittheiligste Stätte im Islam. Sie ist aber auch Juden heilig, weil dort früher zwei jüdische Tempel standen.

Der Tempelberg steht unter muslimischer Verwaltung, während Israel für die Sicherheit zuständig ist. Laut einer Vereinbarung mit den muslimischen Behörden dürfen Juden die Anlage besuchen, dort aber nicht beten. Die Palästinenser werfen Israel vor, es wolle Rechte gläubiger Juden auf der heiligen Stätte ausweiten.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Reise

Statistisches Bundesamt: Mehr Bahn-Reisen in Tourismusregionen durch 9-Euro-Ticket

Das beste netz deutschlands

Featured: Schutz vor Blitzschäden: So kannst Du Deine Technik bei Gewitter schützen

Musik news

Musikbranche: Audiostreaming legt weiter zu - Vinyl-Trend hält an

Internet news & surftipps

Mobilität: Google: spritsparende Routen auch in deutscher Karten-App

Auto news

Ford Mustang Restomod-Umbau von Ringbrothers: Rundum neuer Oldie

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

People news

US-Komiker: Comedy-Ikone Steve Martin denkt über Karriereende nach

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Nahost-Konflikt: Militante Palästinenser feuern erneut Raketen auf Israel ab

Ausland

Nahost: Raketenbeschuss aus Gaza - Israel greift Hamas-Ziele an

Ausland

Gazastreifen: Israel beschießt nach Raketenangriff Hamas-Ziel

Ausland

Nahost: Neue Konfrontationen auf Tempelberg in Jerusalem

Ausland

Nahost: Flaggenmarsch in Jerusalem - Konfrontationen in der Altstadt

Ausland

Israel: Mehr als 150 Verletzte bei Gewalt auf Tempelberg

Ausland

Jerusalem: Verletzte bei Gewalt auf Tempelberg

Ausland

Nahost: Israels Außenminister: Status quo auf Tempelberg bleibt