Flaggenmarsch in Jerusalem - Konfrontationen in der Altstadt

29.05.2022 Seit Jahrzehnten wird die israelische Eroberung Ost-Jerusalems mit einem Flaggenmarsch gefeiert. Die Polizei wurde angesichts der derzeit angespannten Lage nun in höchste Alarmbereitschaft versetzt.

Anlass des Flaggenmarsch ist der Jerusalem-Tag, ein israelischer Feiertag, mit dem die Einnahme der Altstadt während des Nahostkriegs 1967 gefeiert wird. © Mahmoud Illean/AP/dpa

Unter starkem Polizeischutz hat am Sonntag in Jerusalem ein umstrittener Flaggenmarsch begonnen. Schon Stunden zuvor war es in der Altstadt und auf dem Tempelberg zu Konfrontationen gekommen.

Palästinensische Gläubige lieferten sich Auseinandersetzungen mit jüdischen Besuchern, wie die Polizei bestätigte. Rund 2600 Juden besuchten den Angaben zufolge bis zum Nachmittag die heilige Stätte. Einige von ihnen schwenkten israelische Flaggen und beteten, ein Verstoß gegen die Regeln. Sie wurden vom Tempelberg entfernt. Es gab nach Polizeiangaben nach den Konfrontationen einige Festnahmen.

Der Tempelberg (Al-Haram al-Scharif) mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee ist die drittheiligste Stätte im Islam. Sie ist aber auch Juden heilig, weil dort früher zwei jüdische Tempel standen. Der Tempelberg steht unter muslimischer Verwaltung, während Israel für die Sicherheit zuständig ist. Laut einer Vereinbarung mit den muslimischen Behörden dürfen Juden die Anlage besuchen, dort aber nicht beten.

Polizei in höchster Alarmbereitschaft

Aus Sorge vor einer Eskalation war Israels Polizei vor dem umstrittenen Flaggenmarsch in Jerusalem in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden. Der Marsch führt auch durch das muslimische Viertel der Altstadt, was die Palästinenser als Provokation sehen. Schon Stunden vor dem offiziellen Marsch liefen zahlreiche junge Israelis mit blau-weißen Flaggen durch das Viertel, es kam teilweise zu Auseinandersetzungen mit arabischen Händlern.

Der Marsch findet seit Jahrzehnten jährlich am Jerusalem-Tag statt. Dabei wird die israelische Eroberung Ost-Jerusalems während des Sechstagekrieges 1967 gefeiert. Die Palästinenser sehen den arabisch geprägten Ostteil Jerusalems als künftige Hauptstadt eines eigenen Staates.

Die im Gazastreifen herrschende Hamas hatte vor dem Marsch mit einer gewaltsamen Reaktion gedroht. Im vergangenen Jahr war der Flaggenmarsch am 10. Mai wegen Raketenangriffen der Hamas auf Jerusalem abgebrochen worden. Israel griff daraufhin Ziele in dem Küstengebiet an. Während eines elftägigen Konflikts wurden damals 255 Palästinenser getötet. In Israel kamen 14 Menschen ums Leben.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Das Boot»-Regisseur Wolfgang Petersen gestorben

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

Gesundheit

Verfärbungen und Löcher: Für schöne Zähne auf Zigaretten verzichten

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Tv & kino

Neuer Film: Schauspieler Robert De Niro ist einfach kriminell gut

People news

65. Geburtstag: Harald Schmidt über Deutschland: «Der Laden läuft»

Auto news

964er oben ohne: Porsche-Umbauer Singer bringt Cabrio

Das beste netz deutschlands

Sicherheit: Signal mit PIN und Registrierungssperre nutzen

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Nahost: Neue Konfrontationen auf Tempelberg in Jerusalem

Ausland

Gazastreifen: Israel beschießt nach Raketenangriff Hamas-Ziel

Ausland

Nahost-Konflikt: Militante Palästinenser feuern erneut Raketen auf Israel ab

Ausland

Nahost: Zahlreiche Verletzte bei Konfrontationen auf Tempelberg

Ausland

Nahost: Raketenbeschuss aus Gaza - Israel greift Hamas-Ziele an

Ausland

Jerusalem: Verletzte bei Gewalt auf Tempelberg

Ausland

Nahost: Israels Außenminister: Status quo auf Tempelberg bleibt

Ausland

Israel: Mehr als 150 Verletzte bei Gewalt auf Tempelberg