Trump-Lager wollte angeblich Wahlmaschinen beschlagnahmen

23.01.2022 Das Trump-Team soll die Beschlagnahmung von Wahlmaschinen durch das US-Militär vorbereitet haben. Das Präsidenten-Dekret wurde aber wohl nie unterzeichnet.

Donald Trump erkennt seine Wahlniederlage auch ein Jahr nach dem Machtwechsel nicht an und behauptet, durch Betrug um den Sieg gebracht worden zu sein. Foto: Ross D. Franklin/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach der Niederlage Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl 2020 sollte möglicherweise das Militär angewiesen werden, Wahlmaschinen zu beschlagnahmen.

«Wir haben Informationen, dass innerhalb des Justizministeriums ein Plan ausgearbeitet wurde, um möglicherweise Wahlmaschinen im Land zu beschlagnahmen und Mittel des Verteidigungsministeriums zu nutzen, um dies zu ermöglichen», sagte der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses zur Erstürmung des US-Kapitols, Bennie Thompson, am Sonntag im US-Fernsehen.

Präsidenten-Dekret gefunden

Das Nachrichtenportal «Politico» hatte am Freitag über den Entwurf eines Präsidenten-Dekrets berichtet, mit dem das Militär zur Beschlagnahme der Wahlmaschinen angewiesen worden sei. Das Papier vom Dezember 2020 wurde demnach nicht unterzeichnet und gehört zu den Hunderten von Dokumenten, die das Nationalarchiv an den Untersuchungsausschuss übergeben hat. Es ist unklar, wer den Entwurf verfasst hat. Das Gremium hat Thompson zufolge bereits mit dem ehemaligen Justizminister William Barr und Personen aus dem Verteidigungsministerium darüber gesprochen.

«Wenn man das Militär einsetzt, um möglicherweise Wahlmaschinen zu beschlagnahmen (...) dann muss die Öffentlichkeit das wissen. Sowas gab es noch nie», sagte Thompson. Er betonte, dass es über das den Entwurf des Dekrets hinaus bisher keine Hinweise auf einen konkret ausgearbeiteten Umsetzungsplan dazu gebe. Aber der Entwurf sei Grund genug, anzunehmen, dass die Beschlagnahme vorgeschlagen worden sei. Es sei nun Aufgabe des Gremiums, herauszufinden, wie weit fortgeschritten diese Pläne gewesen seien.

Trump spricht immer noch von Betrug

Trump erkennt seine Wahlniederlage auch ein Jahr nach dem Machtwechsel nicht an und behauptet, durch Betrug um den Sieg gebracht worden zu sein. Beweise hat er nicht. Dutzende Klagen scheiterten vor Gericht. Barr war Anfang Dezember 2020 bei Trump in Ungnade gefallen, weil er trotz der Behauptungen seines Chefs erklärte, das Justizministerium habe keine Hinweise auf Wahlbetrug in großem Ausmaß. Zwei Wochen später kündigte er seinen Rücktritt an - und schied damit noch vor Ende von Trumps Amtszeit am 20. Januar aus der Regierung aus.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

DFB-Pokal-Finale: Streich lobt Freiburg-Profis für «wahnsinnig tolle» Saison

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Kapitol-Attacke: Trump-Verbündeter Flynn kassiert juristische Niederlage

Ausland

Untersuchungsausschuss: Kapitol-Attacke: Damaliger Trump-Wahlkampfmanager vorgeladen

Ausland

USA: Kapitol-Gremium will Ex-Berater Trumps vor Gericht bringen

Ausland

USA: Gremium zur Kapitol-Attacke lädt Trumps Ex-Berater vor

Ausland

Angriff aufs Kapitol: Sieg für Trump im Streit um Dokumente zu Kapitol-Attacke

Ausland

Untersuchungen: Kapitol-Angriff - Schlappe für Trump vor Gericht

Ausland

Ex-US-Präsident: Dokumente zu Kapitol-Attacke: Trump zieht vor Supreme Court

Ausland

Rechtsstreit: Aufklärung der Kapitol-Attacke: Neue Schlappe für Trump