Tod von Ärztin Kellermayr: Durchsuchung im Kreis Starnberg

05.08.2022 Nach dem Tod einer bedrohten Ärztin gehen Ermittler in Österreich und Deutschland gegen Verfasser von Hasskommentaren vor. In Oberbayern gab es eine Durchsuchung.

Der Tod von Lisa-Maria Kellermayr, die Morddrohungen aus der Szene der Impfgegner bekam, hat tiefe Betroffenheit ausgelöst. © Fotokerschi.At/Hannes Draxler/APA/dpa

Nach dem Tod der österreichischen Ärztin Lisa-Maria Kellermayr ist am Freitag in Oberbayern die Wohnung eines Mannes durchsucht worden. Dem 59-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg werde Bedrohung und Nachstellung Kellermayrs vorgeworfen, berichtete die Generalstaatsanwaltschaft München anschließend.

Der Mann soll sich im Internet und in sozialen Netzwerken entsprechend geäußert haben. In einem Beitrag soll Kellermayr bedroht worden sein, dass sie beobachtet werde und solche «Kreaturen» künftig vor «Volkstribunale» gebracht würden.

Die im Kampf gegen die Corona-Pandemie engagierte Ärztin war massivsten Morddrohungen aus der Szene der Maßnahmengegner ausgesetzt. Sie wurde am vergangenen Freitag tot in ihrer Praxis gefunden. Das vorläufige Obduktionsergebnis bestätigte einen Suizid.

Laut dem Leitenden Oberstaatsanwalt Klaus Ruhland stellte die Kripo Fürstenfeldbruck am Freitagmorgen Datenträger bei dem Verdächtigen aus dem Kreis Starnberg sicher. Der 59-Jährige habe sich kooperativ gezeigt. Weitere Auskünfte gaben die Ermittler zunächst nicht. Die Münchner Generalstaatsanwaltschaft hatte den Fall von der Staatsanwaltschaft München II übernommen, weil die Justizbehörde bayernweit die Ermittlungen wegen Hass und Hetze im Internet koordiniert.

Zusammenarbeit mit deutschen Behörden

Auch die österreichischen Behörden haben inzwischen die Ermittlungen wieder aufgenommen. Die «inländische Gerichtsbarkeit» sei nach dem Tod der 36-jährigen Hausärztin wieder gegeben, sagte der leitende Staatsanwalt Christian Hubmer am Freitag und bestätigte damit einen Bericht der «Oberösterreichischen Nachrichten». Man arbeite auf der Suche nach Verfassern von Morddrohungen in sozialen Medien nun mit den deutschen Anklagebehörden zusammen. In der Bundesrepublik ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Berlin in dem Fall.

Unterdessen hat sich Österreichs Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) in einem Schreiben an die Polizisten des Landes gegen den Eindruck gewandt, die Polizei habe zu wenig zum Schutz der Ärztin getan. Im Gegenteil sei behördlicherseits sehr viel unternommen worden, heißt es in dem Brief, aus dem die österreichische Nachrichtenagentur APA zitiert. «Ein reflexartiges und generelles Schlechtreden der Polizistinnen und Polizisten und der Polizeiarbeit in unserem Land ist (...) völlig unangebracht und unzulässig.»

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Schwimm-EM in Rom: Furioses Finale: Gose und Märtens glänzen mit Freistil-Gold

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Talkshow: Frank Plasberg hört bei «Hart aber fair» auf

People news

Auszeichnung: Trapp hielt Nominierung für Jaschin-Trophäe für einen Scherz

Auto news

Sommerhitze: Waldbrandgefahr: Autos nicht auf trockenen Flächen parken

Job & geld

Polizei warnt: Vorsicht: Lukrative Jobangebote im Netz können Betrug sein

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Corona-Pandemie: Nach Tod von Ärztin: Österreich will Hass im Netz bekämpfen

Panorama

Österreich: Von Impfgegnern bedrohte Medizinerin nimmt sich das Leben

Ausland

Drohungen von Impfgegnern: Bundesregierung bestürzt über Suizid österreichischer Ärztin

Tv & kino

Wüdigung in ProSieben-Show: Joko und Klaas erinnern an gestorbene Ärztin Kellermayr

Internet news & surftipps

Österreich: Suizid einer Ärztin entfacht Debatte um Hass im Netz

Regional bayern

Starnberg: 17-Jährige von S-Bahn erfasst: Polizei sucht Zeugen

Ausland

Extremismus: Chatgruppe soll Straftaten geplant haben: Durchsuchungen

Regional hessen

Frankfurt am Main: «Cum-Ex»-Skandal: Ehemals hochrangiger Banker festgenommen