Mehr als 240 Tote bei Protesten im Iran

Seit dem Tod von Mahsa Amini ebben die Proteste gegen die iranische Regierung nicht ab. Sicherheitskräfte greifen mit ganzer Brutalität durch. Mittlerweile gibt es mehrere Dutzend Tote und Tausende Festnahmen.
Eine rot bemalte Hand einer Demonstrantin erhebt sich zwischen Plakaten während einer Demonstration vor dem iranischen Konsulat in Istanbul. © Onur Dogman/SOPA/ZUMA/dpa

Bei den landesweiten Protesten im Iran sind nach Einschätzungen von Menschenrechtlern bislang mehr als 240 Menschen getötet worden. Unter den Toten seien auch 32 Minderjährige und 28 Sicherheitskräfte, berichtete die Organisation Human Rights Activists News Agency (HRANA) mit Sitz in den USA.

Mehr als 12.000 Menschen seien zudem festgenommen worden. Die Proteste erfassten demnach mehr als 100 Städte im Land. Auslöser der Massenproteste im Iran war der Tod der 22 Jahre alten iranischen Kurdin Mahsa Amini. Die Sittenpolizei hatte sie festgenommen, weil sie die Zwangsvorschriften für das Tragen eines Kopftuchs nicht eingehalten haben soll. Die Frau starb am 16. September in Polizeigewahrsam. Seit ihrem Tod demonstrieren landesweit Tausende gegen den repressiven Kurs der Regierung sowie das islamischen Herrschaftssystem.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Basketball: Kareem gratuliert: James knackt Punkte-Bestmarke in der NBA
People news
Sängerin: Madonna beklagt Misogynie in sozialen Medien
Reise
Von Gatorland bis Peppa Wutz: Vergnügen in Florida: Orlandos weniger bekannte Parks
Testberichte
Ab in die Wüste: Autotest: So performt der Porsche 911 Dakar im Gelände
People news
Hollywood-Star: Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an
Tv & kino
Hollywood: Anthony Hopkins und Glen Powell planen Thriller-Remake
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S22 FE: Welche Ausstattung könnte eine Fan Edition bieten?
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: Microsoft bläst mit ChatGPT-Machern zum Angriff auf Google