Chamenei warnt iranische Bevölkerung vor «Lügen der Feinde»

Die Machthaber im Iran wollen das islamische System vehement verteidigen. Religionsführer Chamenei wettert gegen das Ausland.
Ajatollah Ali Chamenei, Oberster Führer und geistliches Oberhaupt des Iran. © Office of the Iranian Supreme Leader/dpa

Angesichts der Massenproteste im Iran hat Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei die Bevölkerung davor gewarnt, sich aus dem Ausland durch Propaganda verführen zu lassen. «Die wichtigste Methode des Feindes ist heute Fälschung und Lüge», sagte das 83 Jahre alte Staatsoberhaupt in Teheran. «Die Fernsehsender, die Sie kennen und sehen, gehören dem Feind.» Ausdrücklich nannte Chamenei die USA. Auch Israel gilt als Erzfeind des islamischen Landes, Saudi-Arabien als regionaler Rivale.

«Der Feind versucht, die Gehirne zu beherrschen», sagte Chamenei vor Mitgliedern der paramilitärischen Basidsch-Milizen. «Das ist für den Feind viel wertvoller als die Beherrschung von Gebieten.» Seit mehr als zwei Monaten demonstrieren im Iran Zehntausende gegen die autoritäre Politik der islamischen Führung. Polizei und Sicherheitskräfte gehen mit aller Härte vor. Nach Angaben von Menschenrechtlern wurden mehr als 440 Demonstranten getötet. Die Basidsch-Milizen spielen dabei eine wesentliche Rolle.

Präsident Ebrahim Raisi kündigte bei einem anderen Treffen mit Milizen an, dass die Anstrengungen zur Verteidigung des islamischen Systems verdoppelt werden müssten. «Die Basidschs leisten gute Arbeit bei der Konfrontation mit den Randalierern», lobte Raisi. Auslöser der oft von Frauen angeführten Aufstände war der Tod der iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini Mitte September. Sie starb im Polizeigewahrsam, nachdem sie wegen Verstoßes gegen die islamischen Kleidungsvorschriften festgenommen worden war.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Dschungelcamp: Papis fliegt raus, Djamila will womöglich nie weg
Fußball news
18. Spieltag: Szoboszlais Zaubertore: RB Leipzig setzt Bayern unter Druck
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch mit oder ohne Cellular?
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Auto news
Bund und Länder einig: 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai
Empfehlungen der Redaktion
Wm gruppe b
Fußball-WM: Spontaner Protest und Schadenfreude im Iran nach Niederlage
Ausland
Nach dem Tod von Mahsa Amini: EU verhängt Sanktionen gegen iranische Sicherheitsbehörden
Inland
Proteste: 80.000 Menschen bei Iran-Demonstration in Berlin
Regional berlin & brandenburg
Demonstrationen: Solidarität mit Protesten im Iran: 80.000 Menschen in Berlin
Ausland
Iran: Chamenei: Locker sitzende Kopftücher nicht gegen Religion
Ausland
Demonstrationen: Weitere Proteste im Iran - Angespannte Lage in Teheran
Ausland
Menschenrechte: EU beschließt neue Sanktionen gegen den Iran
Ausland
Demonstrationen: Erneut schwere Proteste in Dutzenden Städten Irans