Maas drängt Iran zur Rückkehr an den Verhandlungstisch

22.09.2021 Kehren die USA und der Iran an den gemeinsamen Verhandlungstisch zurück? Der Bundesaußenminister macht sich für Gespräche «so schnell wie möglich» stark.

Bundesaußenminister Heiko Maas gibt nach seinem Gespräch mit seinem iranischen Amtskollegen ein Statement vor der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bundesaußenminister Heiko Maas drängt den Iran im Streit um dessen Atomprogramm zur Rückkehr an den Verhandlungstisch.

In einem Gespräch mit dem iranischen Außenminister Hussein Amirabdollahian am Rande der UN-Generalversammlung äußerte er am Dienstag nach eigenen Angaben die Erwartung, dass die Gespräche «nicht erst in Monaten, sondern so schnell wie möglich» wiederaufgenommen werden. «Wir sind gewillt, das positiv abzuschließen. Wir wissen, dass auch die Amerikaner dazu gewillt und bereit sind, Sanktionen aufzuheben», betonte Maas (SPD).

Iran: Atom-Gespräche müssen zur Sanktions-Aufhebung führen

Irans Präsident Ebrahim Raisi hatte zuvor eine Wiederaufnahme der Verhandlungen an die Aussicht auf eine Aufhebung aller Sanktionen gegen das Land gekoppelt. «Die Islamische Republik hält Gespräche für sinnvoll, deren letztendliches Ergebnis die Aufhebung aller unterdrückenden Sanktionen ist», sagte Raisi in einer Videobotschaft für die Generaldebatte. In Richtung der Vereinigten Staaten sagte Raisi, dass die Politik der «maximalen Tyrannei» mit Sanktionen auch unter Präsident Joe Biden weitergehe: «Wir trauen den Versprechen der US-Regierung nicht.» Alle Parteien müssten sich an das Atomabkommen von 2015 halten.

Die im April wieder begonnenen Verhandlungen in Wien über die Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wurden nach der Präsidentenwahl im Juni und dem Regierungswechsel in Teheran unterbrochen. China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland bemühen sich um die Rückkehr der USA zu dem Abkommen von 2015. Gleichzeitig soll der Iran die Auflagen wieder einhalten, gegen die er seit dem Ausstieg der Vereinigten Staaten unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump im Jahr 2018 verstößt.

Irans Präsident Raisi hat mehrmals betont, dass der Iran Verhandlungen fortsetzen wolle. Die neue iranische Delegation steht jedoch immer noch nicht fest. Bislang leitete Vizeaußenminister Abbas Araghchi die Delegation. Er wurde jedoch vergangene Woche von dem Hardliner Ali Bagheri ersetzt, einem Kritiker des Abkommens.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Medwedew erreicht Australian-Open-Finale gegen Nadal

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Auto news

Tüv untersucht vier Modelle: Elektroautos bei der HU: Durchwachsene Bilanz

Gesundheit

Kinderarzt rät ab: Erkältung: Ätherische Öle sind nichts für Kleinkinder

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von Millionen Produkten

Tv & kino

RTL_Show: Massimo Sinató wieder bei «Let's Dance» dabei

People news

Leute: Nicolas Cage hält sich Krähe als Haustier

Tv & kino

Filmpreise: «West Side Story» und «Dune» auf Oscar-Kurs

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Wiener Abkommen: Iran: Atom-Gespräche müssen zur Sanktions-Aufhebung führen

Ausland

Diplomatie: Eiszeit in Wien: Neustart der Atomgespräche mit dem Iran

Ausland

Konflikte: Irans Atomprogramm: USA und Europäer warnen vor Eskalation

Ausland

IAEA-Überprüfung: Etwas Bewegung im Atomstreit mit dem Iran

Ausland

Ruhani-Nachfolge: Iran: Erzkonservativer Kleriker Raisi neuer Präsident

Ausland

Diplomatie: Iran verurteilt Bidens Worte: «illegale Drohung»

Ausland

Vereinte Nationen: UN-Generaldebatte beginnt mit Biden-Premiere in New York

Ausland

Wahlen: Iran: Chamenei bestätigt Raisis Wahl zum neuen Präsidenten