Getreide-Frachter aus Ukraine in Istanbul erwartet

Erstmals seit Beginn des russischen Angriffskriegs hat ein Schiff mit Getreide die Ukraine verlassen. Vor der Passage durch die Meerenge Bosporus soll der Frachter in Istanbul inspiziert werden.
Der Frachter hatte am Montag den Hafen von Odessa verlassen. © Michael Shtekel/AP/dpa

Nach Verlassen des Hafens von Odessa wird ein mit 26.000 Tonnen Mais aus der Ukraine beladenes Frachtschiff zur Inspektion in der Türkei erwartet.

Die unter der Flagge des westafrikanischen Staates Sierra Leone fahrende «Razoni» soll nach türkischen Angaben in der Nacht zum Mittwoch vor der Küste der Meerenge Bosporus in Istanbul ankommen. Die Ankunft verzögert sich damit. Zunächst hatte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar von Dienstagnachmittag gesprochen.

Der Frachter hatte am Montag als erstes mit Getreide beladenes Schiff seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen sein Nachbarland einen ukrainischen Hafen verlassen. Die internationale Gemeinschaft reagierte darauf erleichtert, weil das Getreide gegen den Hunger in der Welt helfen soll.

Inspektion in Istanbul

Ziel des Schiffes ist der Libanon, es muss jedoch zunächst über einen speziellen Seekorridor sicher durch in ukrainischer Küstennähe vermintes Gewässer gelotst werden. Vor der Einfahrt in den Bosporus wird das Schiff nach Angaben des türkischen Verteidigungsministeriums ankern und von Vertretern der Ukraine, Russlands, der Vereinten Nationen und der Türkei inspiziert. Die Kontrollteams gehen dafür voraussichtlich am Mittwochmorgen an Bord des Schiffes, wie das Ministerium mitteilte. Die durch Istanbul verlaufende Meerenge Bosporus ist der einzige Seeweg vom Schwarzen Meer zum Mittelmeer.

Mit der Inspektion soll unter anderem sichergestellt werden, dass keine Waffen oder Ähnliches geladen sind. Anschließend soll der Frachter die Meerenge passieren - er wird am Mittwoch im libanesischen Hafen Tripoli erwartet.

Ukraine gilt als wichtiger Getreide-Exporteur

Mit der Lieferung sollen Millionen Tonnen Getreide wieder für den Weltmarkt verfügbar werden. Die Ukraine zählte vor dem russischen Angriffskrieg zu den wichtigsten Getreide-Exporteuren der Welt. Die Nahrungsmittel werden vor allem in Asien und Afrika dringend benötigt.

Dementsprechend erleichtert wurde der Start des Getreide- Exports international aufgenommen. «Das ist ein Hoffnungsschimmer in einer sich zuspitzenden Ernährungskrise», sagte etwa der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Christofer Burger, am Montag in der Bundespressekonferenz in Berlin. UN-Generalsekretär António Guterres sprach von einem «Meilenstein».

Die Kriegsgegner Ukraine und Russland hatten am 22. Juli unter Vermittlung der Vereinten Nationen jeweils getrennt mit der Türkei ein Abkommen in Istanbul unterzeichnet, um von drei Häfen Getreideausfuhren aus der Ukraine zu ermöglichen. Dazu wurde auch ein Kontrollzentrum in Istanbul eingerichtet, das mit russischen, ukrainischen, türkischen und UN-Vertretern besetzt ist.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Länderspiel: Deutsche U21 verliert auch gegen England
Musik news
Song Contest: Der ESC findet 2023 in Glasgow oder Liverpool statt
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Tv & kino
Featured: Wer ist Elendil in Die Ringe der Macht? So wichtig ist die Figur für Mittelerde
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – alle spielbaren Charaktere im Überblick
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Handy ratgeber & tests
Featured: AirPods Pro 2 vs. AirPods Pro: So hat Apple die In-Ear-Kopfhörer verbessert
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Krieg gegen die Ukraine: Getreide-Frachter aus Ukraine in der Türkei eingetroffen
Ausland
Ukraine-Krieg: Ukrainischer Getreidefrachter im Libanon erwartet
Ausland
Ukraine: Getreideexport: Gemeinsame Überwachung in Türkei geplant
Ausland
Odessa: Ukraine-Krieg: Ankunft von Getreide-Schiff verzögert sich
Ausland
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
Ausland
Treffen in Istanbul: Erster Durchbruch im Streit um ukrainische Getreideexporte
Ausland
Krieg in der Ukraine: Selenskyj: Getreideexporte starten «heute oder morgen»
Ausland
Exporte: Baerbock bleibt im Getreide-Streit mit Russland skeptisch