Verschleppte Studenten in Mexiko: Kommandeur beschuldigt

2014 verschleppten korrupte Polizisten in Mexiko dutzende Studenten und übergaben sie einem Verbrechersyndikat. Was danach geschah, ist unklar - doch Jahre später kommen immer mehr Details ans Licht.
Demonstranten in Mexiko-Stadt fordern Gerechtigkeit für die 43 verschwundenen Ayotzinapa-Studenten. © Marco Ugarte/AP/dpa

Im Fall der 43 jüngst für tot erklärten Studenten in Mexiko ist ein hochrangiger Militär direkt beschuldigt worden. Der damalige Kommandeur des 27. Infanterie-Bataillons im Bundesstaat Guerrero habe 2014 die Ermordung von sechs der jungen Männer angeordnet, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Alejandro Encinas. Die Opfer sollen bis zu vier Tage nach der Entführung in einem Lagerhaus festgehalten und dann getötet worden sein.

Encinas leitet die Wahrheitskommission, die kürzlich einen Bericht zu dem Fall vorlegte. Darin wurde das Militär mitverantwortlich für das Verschwindenlassen der jungen Männer gemacht. Encinas sprach von einem «Staatsverbrechen». Der damalige Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam wurde mittlerweile verhaftet. Er soll die Ermittlungen manipuliert haben, unter anderem wurden offenbar Verdächtige gefoltert. Bislang wurden 83 Haftbefehle erlassen, darunter 20 gegen Militärs.

Korrupte Polizisten hatten die Studenten des Lehrerseminars Ayotzinapa in der südlichen Stadt Iguala in der Nacht zum 27. September 2014 verschleppt und dem Verbrechersyndikat Guerreros Unidos übergeben. Die Hintergründe der Tat sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt. Laut dem Bericht der Wahrheitskommission wurden wohl alle getötet. Bislang wurden allerdings nur Knochenfragmente von drei der jungen Männer gefunden und identifiziert.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: Elfmeterkrimi gegen Japan: Torhüter Livakovic Kroatiens Held
Tv & kino
Fernsehen: RBB: Aus für preisgekrönte Talkshow «Chez Krömer»
Tv & kino
Netflix: Guillermo del Toros «Pinocchio»: Ein Stop-Motion-Meisterwerk
People news
Leute: Anna Wilken wehrt sich gegen Reaktionen auf Schwangerschaft
Internet news & surftipps
Internet: Regierungschef Weil kritisiert und verlässt Twitter
Gesundheit
OECD: Lebenserwartung in EU 2021 wegen Corona gesunken
Das beste netz deutschlands
Sicherheitslücke: Chrome-Browser braucht dringend Update
Das beste netz deutschlands
Meldung an die Behörden: Klick gegen Hass im Netz: Hamburg schaltet Portal frei
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Kriminalität: Vermisste Studenten: Mexikos Ex-Staatsanwalt vor Gericht
Panorama
Keine Hoffnung mehr: 43 vermisste Studenten in Mexiko für tot erklärt
Ausland
Menschenrechte: Mexiko: Angehörige von Verschleppten kritisieren Ermittler
Ausland
Bundespräsident: Vermisste in Mexiko: Steinmeier will bei Aufklärung helfen
Ausland
Konflikte: Iran verstärkt Truppenpräsenz an der Grenze zum Irak
Panorama
Menschenrechte: 200 Naturschützer im Kampf für Umwelt und Klima getötet
Ausland
Russlands Invasion: Verbliebene im besetzten Cherson sollen Ukrainer abwehren
Ausland
TV: "Meister des Todes 2": Daniel Harrich über schmutzige Geschäfte