Abgeordnete fordern «Kulturwandel» in britischem Parlament

02.07.2022 Wegen sexuellen Fehlverhaltens hatten sich bereits zwei konservative Abgeordnete aus dem britischen Parlament verabschieden müssen. Nun fordern prominente Abgeordnete einen «Kulturwandel».

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, ist erneut in einen Skandal verstrickt. © John Sibley/Pool REUTERS/AP/dpa

Nach neuen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen einen prominenten Abgeordneten der britischen Konservativen hat die Opposition einen «Kulturwandel» gefordert.

«Das Parlament ist kein sicherer Arbeitsplatz, wie es sein sollte - besonders für so viele junge Menschen, die dort arbeiten», sagte der Labour-Politiker Luke Pollard am Samstag dem Sender Sky News. Zuvor hatte die Konservative Partei von Premierminister Boris Johnson den Abgeordneten Chris Pincher suspendiert. Er soll in betrunkenem Zustand zwei Männer begrapscht haben.

Pincher entschuldigte sich und trat von seinem Amt als für die Fraktionsdisziplin zuständiger «Einpeitscher» («Whip») zurück. Johnson steht nun in der Kritik, weil er seit Monaten über ähnliche Vorwürfe gegen Pincher Bescheid gewusst haben soll. Am Samstag berichteten mehrere Medien über weitere Anschuldigungen gegen den Parlamentarier. Pincher kündigte an, er werde ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Dann wolle er ins Parlament zurückkehren.

Johnson steht wegen illegaler Partys in der Kritik

«Wir müssen höhere Standards ansetzen», sagte der Labour-Politiker Pollard. «Doch ich fürchte, die Kultur wird von der Spitze vorgelebt, und der Premierminister hat deutlich gemacht, dass Standards im öffentlichen Leben - Anstand, Integrität, Ehrlichkeit - nicht gelten.» Johnson steht wegen illegaler Partys in seinem Amtssitz während des Corona-Lockdowns massiv in der Kritik. Ein Misstrauensvotum in der eigenen Fraktion überstand er nur knapp. Zuletzt änderte er den Verhaltenskodex so, dass Regierungsmitglieder bei Verstößen nicht sofort zurücktreten müssen.

Wegen sexuellen Fehlverhaltens hatten sich bereits zwei konservative Abgeordnete aus dem Parlament verabschieden müssen - einer wurde wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Haftstrafe verurteilt, der andere hatte im Parlament auf seinem Handy einen Porno geschaut. Die erforderlichen Nachwahlen in beiden Wahlbezirken gingen für die Konservativen verloren. Zudem steht ein namentlich nicht bekannter Abgeordneter unter Vergewaltigungsverdacht und bleibt derzeit dem Parlament fern.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Featured: Tomb Raider 2 gestrichen: Wie geht es für Archäologin Lara Croft weiter?

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

Games news

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Nabu-Prognose: Schwarz-gelbe Tischgäste: Ist 2022 ein Wespenjahr? 

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Auto news

Caravaning-Boom : Reisemobil-Preise steigen stark

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Nach Misstrauensvotum: Johnson bleibt im Amt - Spekulationen über seine Zukunft

Ausland

Großbritannien: Wahlschlappe: Weitere Rückschläge für Johnson

Ausland

Großbritannien: Premier Johnson will trotz scharfer Kritik weitermachen

Ausland

Großbritannien: Minister-Rücktritte stürzen Johnson in tiefe Krise

Ausland

Großbritannien: Konservativer soll Porno im Parlament geguckt haben

Ausland

Partygate: Mutmaßliche Lügen: Johnson muss sich Untersuchung stellen

Ausland

«Pestminster»: Skandale um sexuelle Übergriffe setzen Johnson zu

Ausland

Großbritannien: Neue Fragen an Johnson wegen Foto mit Sektflasche