Abgeordnete fordern «Kulturwandel» in britischem Parlament

Wegen sexuellen Fehlverhaltens hatten sich bereits zwei konservative Abgeordnete aus dem britischen Parlament verabschieden müssen. Nun fordern prominente Abgeordnete einen «Kulturwandel».
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, ist erneut in einen Skandal verstrickt. © John Sibley/Pool REUTERS/AP/dpa

Nach neuen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen einen prominenten Abgeordneten der britischen Konservativen hat die Opposition einen «Kulturwandel» gefordert.

«Das Parlament ist kein sicherer Arbeitsplatz, wie es sein sollte - besonders für so viele junge Menschen, die dort arbeiten», sagte der Labour-Politiker Luke Pollard am Samstag dem Sender Sky News. Zuvor hatte die Konservative Partei von Premierminister Boris Johnson den Abgeordneten Chris Pincher suspendiert. Er soll in betrunkenem Zustand zwei Männer begrapscht haben.

Pincher entschuldigte sich und trat von seinem Amt als für die Fraktionsdisziplin zuständiger «Einpeitscher» («Whip») zurück. Johnson steht nun in der Kritik, weil er seit Monaten über ähnliche Vorwürfe gegen Pincher Bescheid gewusst haben soll. Am Samstag berichteten mehrere Medien über weitere Anschuldigungen gegen den Parlamentarier. Pincher kündigte an, er werde ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Dann wolle er ins Parlament zurückkehren.

Johnson steht wegen illegaler Partys in der Kritik

«Wir müssen höhere Standards ansetzen», sagte der Labour-Politiker Pollard. «Doch ich fürchte, die Kultur wird von der Spitze vorgelebt, und der Premierminister hat deutlich gemacht, dass Standards im öffentlichen Leben - Anstand, Integrität, Ehrlichkeit - nicht gelten.» Johnson steht wegen illegaler Partys in seinem Amtssitz während des Corona-Lockdowns massiv in der Kritik. Ein Misstrauensvotum in der eigenen Fraktion überstand er nur knapp. Zuletzt änderte er den Verhaltenskodex so, dass Regierungsmitglieder bei Verstößen nicht sofort zurücktreten müssen.

Wegen sexuellen Fehlverhaltens hatten sich bereits zwei konservative Abgeordnete aus dem Parlament verabschieden müssen - einer wurde wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Haftstrafe verurteilt, der andere hatte im Parlament auf seinem Handy einen Porno geschaut. Die erforderlichen Nachwahlen in beiden Wahlbezirken gingen für die Konservativen verloren. Zudem steht ein namentlich nicht bekannter Abgeordneter unter Vergewaltigungsverdacht und bleibt derzeit dem Parlament fern.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Leichtathletik-EM: Olympiasiegerin Mihambo geht es nach Kollaps «wieder besser»
Das beste netz deutschlands
Featured: Was ist 5G?
Tv & kino
ZDF: Anne Gellineks Debüt beim «heute-journal»
Tv & kino
Featured: American Horror Story Staffel 11: Das wissen wir über die neuen Folgen
Tv & kino
Featured: Bosch: Legacy Staffel 2: So geht es bei Amazon Freevee weiter
Auto news
Acura Precision EV Concept: Honda-Ableger nimmt Kurs auf Elektro-Zukunft
Das beste netz deutschlands
iPhone, iPad und Mac: Apple: Wichtiges Update schließt Sicherheitslücken
Gesundheit
Ab ins Freie: Für Vitamin D genug Sonne an den Körper lassen
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Nach Misstrauensvotum: Johnson bleibt im Amt - Spekulationen über seine Zukunft
Ausland
Großbritannien: Wahlschlappe: Weitere Rückschläge für Johnson
Ausland
Großbritannien: Premier Johnson will trotz scharfer Kritik weitermachen
Ausland
Großbritannien: Minister-Rücktritte stürzen Johnson in tiefe Krise
Ausland
Großbritannien: Konservativer soll Porno im Parlament geguckt haben
Ausland
Partygate: Mutmaßliche Lügen: Johnson muss sich Untersuchung stellen
Ausland
«Pestminster»: Skandale um sexuelle Übergriffe setzen Johnson zu
Ausland
Großbritannien: Neue Fragen an Johnson wegen Foto mit Sektflasche