Kriegs-Protest im TV: Neues Verfahren gegen Journalistin

Marina Owssjannikowa drohen bis zu 50.000 Rubel Geldstrafe - umgerechnet etwa 465 Euro. Zunächst war befürchtet worden, die TV-Redakteurin könnte eine noch härtere Strafe erwarten.
Marina Owssjannikowa werden nach ihrer vielbeachteten Aktion im russischen Staatsfernsehen «öffentliche Handlungen zur Diskreditierung des Einsatzes der Streitkräfte der Russischen Föderation» vorgeworfen. © ---/Social Media/dpa

Wegen ihres aufsehenerregenden Protests live im Staatsfernsehen gegen Russlands Krieg in der Ukraine ist ein neues Verfahren gegen die ehemalige TV-Redakteurin Marina Owssjannikowa eröffnet worden.

Nach einem neuen Mediengesetz drohen der 44-Jährigen bis zu 50.000 Rubel Geldstrafe - umgerechnet etwa 465 Euro. Das berichtet die Agentur Interfax unter Berufung auf das zuständige Gericht in Moskau meldete. Das Gesetz sieht für angebliche Falschinformationen über Russlands Streitkräfte maximal 15 Jahren Lagerhaft vor. Befürchtet worden war deshalb zunächst, dass Owssjannikowa eine deutlich härtere Strafe drohen könnte.

Owssjannikowa werden «öffentliche Handlungen zur Diskreditierung des Einsatzes der Streitkräfte der Russischen Föderation» vorgeworfen, der dem Schutz der Interessen der Russischen Föderation und ihrer Bürger sowie der Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit diene.

«Glaubt der Propaganda nicht. Hier werdet ihr belogen»

Die frühere Mitarbeiterin des Ersten Kanals hatte vor knapp zwei Wochen hinter der Nachrichtensprecherin ein Plakat in die Kamera gehalten. Darauf stand: «Stoppt den Krieg. Glaubt der Propaganda nicht. Hier werdet ihr belogen.»

In Russland ist es Medien offiziell verboten, von «Krieg», «Invasion» oder «Einmarsch» im Nachbarland Ukraine zu sprechen. Der Kreml gibt als Sprachregelung den Begriff «militärische Spezialoperation» vor.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Europa League: Fischer froh nach Negativ-Test: «Die Wohnung ist sauber»
Tv & kino
Featured: Unsere Streaming- und GigaTV-Tipps fürs Wochenende
Das beste netz deutschlands
Featured: Gewässerschutz mit IoT: Smarte Boje überwacht Wasserqualität im Bodensee
People news
Royals: Belgiens Königspaar beendet Besuch in Rheinland-Pfalz
Auto news
Stolperunfälle: E-Scooter können für Blinde zur Gefahr werden
Reise
Reiserecht: EuGH: Entschädigung auch bei verspäteten Anschlussflügen
People news
Royals: Prinz William und Kate besuchen Nordirland
Internet news & surftipps
Streaming: Fast jeder Vierte ab 14 nutzt täglich Streaming-Dienste
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Widerstand: Russische Journalistin nach Protest: Es ist Putins Krieg
Ausland
Moskau: Journalistin Owsjannikowa wegen Kriegsprotest verurteilt
Ausland
Krieg in der Ukraine: Protest im russischen TV: Journalistin nun für «Welt» tätig
Panorama
Russische Journalistin: Marina Owssjannikowa: Familienprobleme nach Kriegsprotest
Ausland
Wegen Kriegsprotest : Russische Journalistin Owsjannikowa vorübergehend in Haft
Ausland
Marina Owsjannikowa: Kriegsprotest: Russische Journalistin fürchtet Verhaftung
Ausland
Russische Invasion: Die Gesichter des ersten Monats Krieg
Ausland
Ukraine-Krieg: Putin unterschreibt weiteres Gesetz gegen «Fake News»