Mehr als 52.000 unidentifizierte Leichen in Mexiko

17.03.2022 Eine Organisation Angehöriger von Verschwundenen in Mexiko hat eine bestürzende Zahl veröffentlicht: Mehr als 52.000 Tote liegen in den Massengräbern des Landes. Mehr als 99.000 Menschen gelten als vermisst.

Ein Mann zeigt das Bild seines 2009 verschwundenen Sohnes bei einem Protest in der mexikanischen Hauptstadt.) © Jair Cabrera Torres/dpa

In Leichenhallen und Massengräbern in Mexiko liegen inzwischen mehr als 52.000 unidentifizierte Tote.

Die Zahl wurde von der «Bewegung für unsere Verschwundenen in Mexiko», einer Organisation von Angehörigen von Verschwundenen, durch Feldforschung und Anfragen bei Behörden ermittelt und von der Regierung bestätigt. Mexikos Vizeminister für Menschenrechte, Alejandro Encinas, verkündete sie am Donnerstag in der täglichen Pressekonferenz von Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador.

Mehr als 99.000 Menschen gelten als verschwunden

In dem nordamerikanischen Land, das seit Beginn des sogenannten Drogenkriegs im Jahr 2006 sehr hohe Mordraten verzeichnet, gelten inzwischen mehr als 99.000 Menschen als verschwunden. Gruppen von Angehörigen suchen auf eigene Faust nach verscharrten Überresten. Werden solche gefunden, bleiben sie jedoch häufig lange in Leichenhallen liegen, ohne identifiziert zu werden. Es gibt keine nationale DNA-Datenbank, die es erlauben würde, Proben von Leichen mit Genmaterial von Vermissten abzugleichen.

Auch fehle es an einheitlichen Statistiken über nicht identifizierte sowie identifizierte, aber nicht abgeholte Leichen, sagte Encinas. «Dies ist ein sehr schwerwiegendes rechtliches Versäumnis.» Die hohe Zahl unidentifizierter Toter spiegele eine Krise in Mexiko wider, die nicht nur mit fehlenden Ressourcen zu tun habe, sondern auch mit fehlendem Willen der lokalen Behörden, die Situation zu ändern.

© dpa

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1 in Silverstone: Frust für Vettel und Schumacher - Sainz auf der Pole

Tv & kino

TV-Tipp: Guido Ganz mit neuer Wett-Show bei RTL 

Tv & kino

Abschied: Schauspieler William Cohn gestorben

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

People news

Mode: Pierre Cardin wäre 100 geworden: Feier in Venedig

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Menschenrechte: Das unendliche Leiden: 100.000 Verschwundene in Mexiko

Ausland

Rosario Ibarra de Piedra: Vorkämpferin für Menschenrechte in Mexiko ist tot

Regional bayern

Landeskriminalamt: Jährlich mehr als 9000 Vermisste in Bayern

Ausland

USA: Inzwischen 53 Todesopfer bei Migranten-Tragödie in Texas

Ausland

Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Inland

Bayern: Solidaritätsaktion mit Missbrauchsopfern

Sport news

Tennis: Zverev auf Mission Wiedergutmachung: Davis Cup mal gewinnen

Ausland

TV: "Meister des Todes 2": Daniel Harrich über schmutzige Geschäfte