Italien erarbeitet Plan für Friedensprozess im Ukraine-Krieg

21.05.2022 Bisher versuchten vor allem Initiativen einzelner Länder, auf ein Ende des Ukraine-Kriegs hinzuwirken - mit wenig Erfolg. Italiens Außenminister Di Maio will nun eine gemeinsame Offensive starten.

Luigi Di Maio, Außenminister von Italien. Das Land hat nach seinen Worten einen Plan für eine Friedenslösung im Ukraine-Krieg entwickelt. © Oliver Weiken/dpa

Italien hat nach den Worten seines Außenministers einen Plan für eine Friedenslösung im Ukraine-Krieg entwickelt. «Es braucht jetzt eine diplomatische Gegenoffensive», sagte Luigi Di Maio im Interview der Zeitung «La Stampa» (Samstag).

Derzeit versuchten nur einzelne Staaten zu vermitteln, kritisierte der 35-Jährige. Nun wolle man alle relevanten internationalen Organisationen dazu bringen, mitzuarbeiten. Ein erstes Ziel sei, lokale Kampfpausen zu erreichen, danach solle ein Waffenstillstand, die Arbeit an der Neutralität und am Ende ein Friedensabkommen folgen.

Plan liegt den G7-Ländern vor

Der Plan sei von Diplomaten und der italienischen Regierung entwickelt und den Unterhändlern der sieben wichtigsten Industrienationen (G7) vorgelegt worden, sagte Di Maio. Er habe außerdem mit UN-Generalsekretär António Guterres gesprochen. Die UN, EU und OSZE sollten als Hauptarbeitsgruppe andere Länder wie die Türkei und Indien miteinbeziehen.

Di Maio äußerte sich aber etwas pessimistisch zur aktuellen Verhandlungslage mit Russland: «Ich will nicht wie ein Schwarzmaler wirken, aber ich sehe keine Verhandlung an keinem Tisch», sagte er. «Einzelne Aktionen werden Wladimir Putin nicht dazu überreden, zu verhandeln.»

Ein weiteres Problem sah der Politiker der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung beim Thema Getreidelieferungen aus der Ukraine, die ein wichtiges Exportland dafür ist. «Alle Studien zeigen, dass es nur einen einzigen Weg gibt, um den Getreide- und Weizenmangel zu überstehen: einen geschützten Korridor schaffen, um den Getreidetransport über das Meer von der ukrainischen Küste zuzulassen», erklärte Di Maio. Über den Landweg sei das zu schwierig. «Russland wird, wenn es den Meereszugang weiter blockiert, für neue Kriege verantwortlich sein», meinte er.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

BVB-Geschäftsführer: Watzke: Bundesliga hat «nach wie vor hohe Reputation»

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» räumt beim Deutschen Filmpreis ab

People news

Liedermacher: Konstantin Wecker: «Meine Texte waren klüger als ich selbst»

People news

Deutscher Filmpreis: Matthias Schweighöfer: Trinke keinen Alkohol mehr

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Energie: Italien verstärkt Gas-Partnerschaft mit Katar

Ausland

EU-Länder: Berlin und Rom: Kooperation bei Migration, Klima und Corona

Ausland

Covid-19: Italiens Regierungschef Draghi coronapositiv

Ausland

Ukraine-Krieg: G7 wollen drohender Versorgungskrise entgegenwirken

Ausland

Internationale Politik: Baerbock: G7-Minister einig bei Russland, China und Iran

Ausland

G7-Treffen: Großbritannien wirbt für Ausweitung der Ukraine-Hilfe

Regional bayern

Klimaaktivismus: Neubauer und Greenpeace: G7-Bekenntnis zu Kohleausstieg

Wirtschaft

Konflikte: G7-Finanzminister beraten Milliarden-Hilfen für Ukraine