Weißes Haus: Putin «einer der größten Einiger der Nato»

01.03.2022 «Ein geeintes Europa, ein geeinter Westen, eine geeinte Nato»: Die US-Regierung betont den Zusammenschluss gegen Putins Krieg in der Ukraine. Präsident Biden beantragt beim Kongress ein Milliardenpaket.

Präsident Joe Biden im East Room des Weißen Hauses. © Patrick Semansky/AP/dpa

Der russische Angriff auf die Ukraine hat nach Einschätzung der US-Regierung zu einem Schulterschluss innerhalb der Nato und anderer westlicher Verbündeter geführt.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, nannte den russischen Präsidenten Wladimir Putin «einen der größten Einiger der Nato in der modernen Geschichte». Sie fügte bei einer Pressekonferenz hinzu: «Was Sie hier sehen, ist ein geeintes Europa, ein geeinter Westen, eine geeinte Nato, die sich gegen die von Präsident Putin angeführte Aggression und Invasion wehren.»

Natürlich würde man bevorzugen, wenn Moskau deeskalierende Schritte unternehme. Die demonstrative Einheit dieser Koalition sende aber die klare Botschaft an Putin, dass seine Handlungen und seine Rhetorik inakzeptabel seien.

Psaki sagte, US-Präsident Joe Biden «hat die Bemühungen auf der ganzen Welt angeführt, diese Koalition aufzubauen, zu der viele Länder in Europa, aber auch aus anderen Teilen der Welt gehören, um Präsident Putin die Stirn zu bieten und sich gegen die Aggression und die Invasion in der Ukraine zu wehren. All diese koordinierten Maßnahmen sind nicht zufällig zustande gekommen.» Biden werde diese Koalition nicht nur anführen, sondern auch auf koordinierte Anstrengung drängen, um Russland zur Rechenschaft zu ziehen.

Antrag bei US-Kongress für Milliardenpaket

Zur Unterstützung der Ukraine hat Biden beim Kongress ein Hilfspaket mit einem Umfang von 6,4 Milliarden Dollar (5,7 Milliarden Euro) beantragt. Darin enthalten sein solle humanitäre Hilfe, wirtschaftliche Hilfe und militärische Hilfe zur Selbstverteidigung der Ukraine, sagte der Mehrheitsführer von Bidens Demokraten im US-Senat, Chuck Schumer.

In den kommenden Wochen werde der Senat auf parteiübergreifender Basis und in Abstimmung mit der Biden-Regierung «ein solides Hilfspaket für die Ukraine» schnüren. Ziel sei, die Unterstützung mit dem nächsten Haushaltsgesetz bis zum 11. März zu verabschieden.

Das geplante Milliardenpaket ist unabhängig der jüngsten militärischen Soforthilfe der US-Regierung für die Ukraine mit einem Volumen von 350 Millionen Dollar. Deren Auszahlung hatte Biden bereits in der Nacht zu Samstag angeordnet. Mit dieser Tranche summierten sich die US-Militärhilfen für die Ukraine seit vergangenem Jahr nach offiziellen Angaben auf mehr als eine Milliarde Dollar.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

1. bundesliga

1. Spieltag: «Wie eine Niederlage»: RB verpasst Sieg und erwartet Werner

Tv & kino

Festival: Helena Wittmann beeindruckt mit ihrem Film in Locarno

Musik news

Heavy Metal: Mehr als 80 000 Besucher beim Festival in Wacken

Auto news

BYD Seal startet in China: Starker Gegner für Teslas Model 3

Job & geld

Blick in den Vertrag hilft: Anbieterwechsel: Auf Wechselgebühren achten

Handy ratgeber & tests

Featured: Die besten Apps für Veganer:innen: Diese Anwendungen erleichtern Dir Deinen Alltag ohne tierische Produkte

Das beste netz deutschlands

Schnäppchenjagd im Netz: Was Preissuchmaschinen bringen

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Krieg in der Ukraine: Schulterschluss der westlichen Welt gegen Ukraine-Krieg

Ausland

Krieg in der Ukraine: Kreml: Bidens Kriegsverbrecher-Äußerung ist «unverzeihlich»

Ausland

Rüstungslieferungen: USA: Regelung aus Zweitem Weltkrieg soll Ukraine helfen

Ausland

Angriff auf die Ukraine: Schulterschluss der westlichen Welt gegen Putins Krieg

Ausland

Eskalation in Osteuropa: US-Außenminister Blinken sagt Treffen mit Lawrow in Genf ab

Ausland

USA: Bidens Performance in der Ukraine-Krise

Ausland

Invasion Russlands: Biden: Putin darf nicht an der Macht bleiben

Ausland

Konflikte: Biden: Ukraine-Invasion wäre kein «Kinderspiel» für Russland