Krankenhaus in Lwiw überlastet durch kriegsverletzte Kinder

15.03.2022 Laut Unicef kommen im Krankenhaus in Lwiw so viele verletzte Kinder an, dass ein Aufklebersystem entwickelt wurde. Schwarze Sticker werden an Patienten vergeben, die nicht mehr gerettet werden können.

Laut Unicef sind rund die Hälfte der Menschen, die aus der Ukraine fliehen, Kinder. © Bryan Smith/ZUMA Press Wire/dpa

Das Krankenhaus im ukrainischen Lwiw (Lemberg) an der polnischen Grenze ist nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef überlastet durch die Anzahl an verletzten Kindern, die aus umkämpften Regionen eintreffen.

Unicef und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) versuchen, dieses und andere Krankenhäuser mit Material zu versorgen. Ärztinnen und Ärzte in Lwiw hätten ein Aufklebersystem einrichten müssen, um die Behandlung der Kinder zu koordinieren, berichtete ein Unicef-Sprecher in Genf. 

Ein grüner Sticker heißt: verletzt aber ohne dringenden Bedarf, gelb heißt: muss behandelt werden, und rot heißt: um dieses Kind muss sich sofort gekümmert werden. Es gebe auch schwarze Sticker, sagte der Sprecher: Das Kind lebe noch, aber es könne nicht gerettet werden, und das Krankenhaus sei gezwungen, seine Ressourcen auf andere kleine Patienten konzentrieren.

Dieses Sticker-System sei eingerichtet worden für den Fall, dass noch mehr Kinder gleichzeitig mit Kriegsverletzungen eintreffen, präzisierte Unicef-Sprecher James Elder später. Nach seinen Angaben musste es zunächst noch nicht eingesetzt werden.

«Einziger Ausweg: den Krieg beenden»

«Der einzige Weg aus dieser Katastrophe ist, den Krieg zu beenden, und zwar sofort», sagte Elder. Unter anderem greife Russland in einigen Regionen die Wasserversorgung gezielt an. Menschen nähmen teilweise Heizungen auseinander, um in ihrer Not das Kühlwasser zu trinken. Nach Angaben von Elder sind die Hälfte der inzwischen drei Millionen Geflohenen Kinder und Jugendliche.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in der Ukraine bereits 31 Gesundheitseinrichtungen angegriffen und beschädigt oder worden. 22 Ärzteteams aus anderen Ländern seien inzwischen in Polen und Moldau eingetroffen oder auf dem Weg dahin, um fliehenden Ukrainern zu helfen und die vor Ort ansässigen Kollegen zu unterstützen. Die WHO koordiniert diese Einsätze.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

People news

Leute: Barmherziger Beobachter menschlicher Komödie: Sempé ist tot

Mode & beauty

Sonnenschutz: Können Haare Sonnenbrand bekommen?

Tv & kino

TV: "Der Barcelona-Krimi": Clemens Schick ermittelt wieder

People news

Prozesse: Boris Becker gegen Oliver Pocher am 15. November vor Gericht

Auto news

Freze Froggy EV Beachster: Zugiger Zwerg

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

Das beste netz deutschlands

Featured: Schutz vor Blitzschäden: So kannst Du Deine Technik bei Gewitter schützen

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Kriegsflüchtlinge: Unicef appelliert an Putin: «Kinder können nichts für Krieg»

Wetter

Gesundheit: Routine-Impfungen bei Kindern weltweit stark zurückgegangen

Ausland

Kinderhilfswerk: Fünf Millionen Kinder aus Ukraine brauchen humanitäre Hilfe

Familie

Brei statt Muttermilch?: WHO: Über Babynahrung wird oft irreführend informiert

Ausland

Konflikte: Unicef: Ukraine-Krieg verschärft Mangelernährung von Kindern

Inland

Kriegsflüchtlinge: Schule für Kriegsflüchtlinge: «Wir müssen Kindern helfen»

Panorama

Krankheiten: Mysteriöse Hepatitis bei Kindern - Corona-Zusammenhang?

Panorama

Pandemie: Impfen verhinderte zu Beginn fast 20 Millionen Corona-Tote