Russland: Feuerpause und Korridor für Stahlwerk in Mariupol

25.04.2022 Rund 1000 Zivilisten sollen sich in dem belagerten Stahlwerk Azovstal aufhalten. Sie sollen die Industriezone nun über einen Korridor verlassen können, kündigt Russland an. Doch Zweifel bleiben.

Das Stahlwerk Azovstal in der Hafenstadt Mariupol. © Victor/XinHua/dpa

Russland hat angesichts der in einem Stahlwerk der Hafenstadt Mariupol eingeschlossenen Zivilisten eine neue Feuerpause und einen humanitären Korridor angekündigt.

Die russische Armee stelle 14.00 Uhr (13.00 Uhr MESZ) die Kampfhandlungen ein, teilte das Verteidigungsministerium am Montag in Moskau mit. Über einen humanitären Korridor sollten dann die Zivilisten die Industriezone verlassen können. Die ukrainische Regierung hatte Russland aufgefordert, die Flucht der Frauen und Kinder aus den Bunkeranlagen des Stahlwerks sicherzustellen.

Nach Angaben aus Kiew sollen sich rund 1000 Zivilisten in dem Stahlwerk aufhalten. Dazu wurden in den vergangenen Tagen auch Videos veröffentlicht, auf denen Kinder und Frauen zu sehen sind. Die ukrainischen Kämpfer, die sich in dem Werk verschanzt haben, fordern, alles für die Sicherheit der Menschen zu tun.

Nach russischen Angaben halten sich in dem Stahlwerk Azovstal noch rund 2500 ukrainische Kämpfer und ausländische Söldner auf. Russland hat sie aufgefordert, sich zu ergeben. Das hatten die Verteidiger von Mariupol abgelehnt. Am Sonntag hatte Kiew allerdings Moskau Verhandlungen angeboten - über einen Austausch der Militärs.

Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte nun mit, dass die russischen Truppen sich in sichere Entfernung zurückziehen und die Flucht der Menschen in eine von ihnen gewählte Richtung ermöglichen. Die Regierung in Kiew hatte zuvor beklagt, dass Russland eine Flucht der Menschen auf das von der Ukraine kontrollierte Territorium verhindere. Die Menschen sollten demnach nach Russland oder in die von prorussischen Separatisten eingenommenen Gebiete fliehen dürfen.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Featured: Tomb Raider 2 gestrichen: Wie geht es für Archäologin Lara Croft weiter?

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

Games news

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Nabu-Prognose: Schwarz-gelbe Tischgäste: Ist 2022 ein Wespenjahr? 

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Auto news

Kia preist EV6 GT ein: Mit Inflationsaufschlag

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Ukraine-Krieg: Moskau: 959 ukrainische Mariupol-Kämpfer haben sich ergeben

Ausland

Krieg gegen die Ukraine: Russen bereit zu Feuerpause in Mariupol

Panorama

Krieg in der Ukraine: Duma-Chef gegen Austausch aller Azovstal-Kämpfer

Ausland

Krieg in der Ukraine: Moskau: Weitere 770 Kämpfer aus Stahlwerk in Gefangenschaft

Ausland

Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Ausland

Angriffskrieg in der Ukraine: Putin trifft Guterres: Könnten die UN in Mariupol helfen?

Ausland

Medienberichte: Evakuierung von Stahlwerk in Mariupol geplant

Ausland

Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage