Nato-Generalsekretär macht brisante Vorschläge für Ostflanke

16.03.2022 Die Pläne könnten Diplomaten zufolge für Moskau gegen die Nato-Russland-Grundakte verstoßen. Generalsekretär Stoltenberg hatte jüngst gesagt: «Es hilft uns nicht, unsere Beziehung zu Russland zu verbessern.»

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte zuletzt ausweichend auf die Frage geantwortet, ob das Militärbündnis die Nato-Russland- Grundakte nach der russischen Invasion in die Ukraine für obsolet hält. © Jussi Nukari/Lehtikuva/dpa

Die Verteidigungsminister der 30 Nato-Staaten haben die Militärführung des Bündnisses mit der Entwicklung von Plänen für die Verstärkung der Abschreckung und Verteidigung gegen Russland beauftragt.

Nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist angedacht, substanziell mehr Streitkräfte im östlichen Teil des Bündnisgebiets zu stationieren. Zudem sollen auch die Luft- und Seestreitkräfte unter Nato-Kommando sowie die Fähigkeiten im Bereich der Cyberabwehr und im All gestärkt werden.

Sein Ziel sei es, die Staats- und Regierungschefs der Nato-Staaten beim Gipfel Ende Juni in Madrid über die dann vorliegenden Optionen entscheiden zu lassen, sagte Stoltenberg. Das müsse eine politische Entscheidung sein, betonte er.

Intern sollen bereits Größenordnungen kursieren

Wie viele zusätzliche Nato-Truppen im östlichen Bündnisgebiet stationiert werden könnten, ließ Stoltenberg offen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hat er intern allerdings bereits Größenordnungen in einem Positionspapier genannt. Diese sollen zunächst aber geheim gehalten werden.

Wie mehrere Diplomaten der Deutschen Presse-Agentur bestätigten, würden die Pläne aus russischer Sicht vermutlich gegen die Nato-Russland-Grundakte verstoßen. Über sie hat sich die Nato unter anderem verpflichtet, auf die dauerhafte Stationierung «substanzieller Kampftruppen» im östlichen Bündnisgebiet zu verzichten.

Diplomaten betonen allerdings, dass Russland nicht erwarten könne, dass sich die Nato nach dem russischen Angriff gegen die Ukraine noch an alle Vereinbarungen der Nato-Russland-Grundakte aus dem Jahr 1997 halte. Diese seien vor dem Hintergrund eines ganz anderen europäischen Sicherheitsumfelds getroffen worden. Dies gehe auch klar aus der Grundakte hervor.

Lambrecht will über Größenordnung reden

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht äußerte bei dem Nato-Treffen grundsätzliche Unterstützung für die Planungen zur langfristigen Verstärkung der Ostflanke, machte gleichzeitig aber deutlich, dass der Umfang noch diskutiert werden müsse. «Da muss man sehr genau noch darüber reden, ob diese Größenordnung tatsächlich erforderlich ist», sagte sie zu den Vorschlägen von Stoltenberg. Wichtig sei, dass Truppen schnell und ohne lange Vorbereitungszeit verlegt werden könnten.

Bislang hat die Nato nur in den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sowie in Polen dauerhaft multinationale Verbände stationiert, die normalerweise um 1000 Soldaten stark sind. Sie wurden zuletzt kurzfristig verstärkt, offen ist aber bislang, wie die Präsenz langfristig aussehen soll.

Die Staats- und Regierungschefs der Nato-Staaten hatten Russlands Angriff auf die Ukraine bereits kurz nach dem Beginn als die «seit Jahrzehnten schwerwiegendste Bedrohung für die euro-atlantische Sicherheit» bezeichnet. Lambrecht sagte nun: «Auch wenn es bisher keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass das Bündnisgebiet angegriffen wird, so können wir das nicht gänzlich ausschließen, und wir müssen vorbereitet sein.»

Stoltenberg: Russland verletzt Nato-Russland-Grundakte

Nato-Generalsekretär Stoltenberg selbst hatte zuletzt ausweichend auf die Frage geantwortet, ob das Militärbündnis die Nato-Russland- Grundakte nach der russischen Invasion in die Ukraine für obsolet hält. Nach dem Krisengipfel der Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Staaten sagte der Norweger am 25. Februar: «Das ist die Realität: Die Nato-Russland-Grundakte funktioniert nicht, weil eine Seite, Russland, sie über viele Jahre hinweg verletzt hat.»

Stoltenberg verwies mit Blick auf Russlands Angriff auf die Ukraine darauf, dass die territoriale Integrität und Souveränität aller Länder Grundlage der Grundakte ist. Wenn man eine Grundakte zwischen zwei Partnern habe und eine Seite das Abkommen nicht respektiere, funktioniere das Abkommen nicht, sagte er. «Es hilft uns nicht, unsere Beziehung zu Russland zu verbessern.»

Die Nato-Russland-Grundakte wurde 1997 von beiden Seiten geschlossen und regelt die gegenseitigen Beziehungen, die Zusammenarbeit und die Sicherheit zwischen den Nato-Staaten und Russland. In ihr bekräftigen die Nato-Staaten auch, dass sie nicht die Absicht haben, Atomwaffen bei neuen Bündnismitgliedern zu stationieren. Daran soll sich Angaben von Diplomaten zufolge erst einmal nichts ändern.

© dpa

Weitere News

Top News

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

1. bundesliga

VfL Wolfsburg: Kruse: «Dass ich nicht zufrieden bin, ist ganz klar»

Musik news

Solodebüt: Beinahe ein Toto-Album: «Forgotten Toys» von David Paich

Internet news & surftipps

Internet: Estland berichtet von massiven Cyber-Angriffen

People news

Gesundheit: Kid Cudi spricht über Schlaganfall - «Alles war kaputt»

Tv & kino

Castingshow: Pietro Lombardi neben Dieter Bohlen in letzter DSDS-Jury

Familie

Gut verdaulich: Wie Sie Bohnen bekömmlich zubereiten

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Alle gültigen Promo-Codes & Events im August 2022

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Krise mit Russland: Lambrecht: Angriff auf Nato-Gebiet nicht ganz auszuschließen

Ausland

Russischer Angriffskrieg: Nato: Neue Truppen an der Ostflanke sind bereit

Ausland

Krieg in der Ukraine: Nato will Überschwappen des Ukraine-Kriegs verhindern

Ausland

Militärbündnis: Nato verstärkt Ostflanke - Gipfel in Brüssel

Ausland

Gipfel in Madrid: Nato-Staaten beschließen drastische Stärkung der Ostflanke

Inland

Krieg in der Ukraine: Lambrecht: Werden Nato-Ostflanke verstärken

Ausland

Ukraine-Konflikt: Nato-Truppenausbau - Weißes Haus plant Verbündeten-Schalte

Ausland

Ukraine-Konflikt: Scholz und Biden: Risiko einer Aggression Russlands bleibt