Angriff auf Fernsehturm in Kiew - Klitschko: Lage bedrohlich

01.03.2022 Geht bald der Kampf um Kiew richtig los? Am Dienstag soll es einen Raketenangriff auf den Fernsehturm der Stadt gegeben haben.

Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew und ehemaliger Box-Profi. © Efrem Lukatsky/AP/dpa/Archivbild

Bei einem mutmaßlichen Raketenangriff auf den Fernsehturm in der ukrainischen Hauptstadt sind mindestens fünf Menschen getötet worden. Fünf weitere seien verletzt worden, teilte der Zivilschutz am Dienstag mit.

Die Agentur Unian veröffentlichte ein Video, das eine dunkle Rauchwolke direkt neben dem Turm zeigt. Der Turm selbst blieb aber stehen, wie eine Kommentatorin in der Aufnahme sagt.

In einer Mitteilung verurteilte die Internationale Holocaust Gedenkstätte «Yad Vashem» den Angriff, der die Gedenkstätte des Massakers von Babyn Jar gefährdet habe. Am 29. und 30. September 1941 erschossen dort deutsche Einsatzgruppen aus Wehrmacht, Polizisten und SS-Männern 33.771 jüdische Bewohner des besetzten Kiews.

Zwei Raketen sollen an dem Ort eingeschlagen sein. In der Millionenstadt wurde am Nachmittag erneut Luftalarm ausgelöst. Der stellvertretende Leiter des Präsidentenbüro, Kyrylo Tymoschenko, sagte, die Ausstrahlung eines Teils der Sender sei bereits wieder hergestellt worden.

Bürgermeister Vitali Klitschko bezeichnete die Lage als «bedrohlich». «Der Feind will das Herz unseres Landes erobern. Aber wir werden kämpfen und Kiew nicht aufgeben», schrieb er im Nachrichtenkanal Telegram. Er warnte zugleich vor Panik und Falschinformationen.

Russland hatte zuvor neue Angriffe auf die Informations-Infrastruktur des ukrainischen Geheimdienstes angekündigt, unter anderem in dem Kiewer Vorort Browary. Die Bevölkerung in Kiew, die in der Nähe solcher Einrichtungen lebt, wurde aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Der Angriff Russlands auf die Ukraine begann am vergangenen Donnerstag.

Der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow zeigte sich unterdessen in in sozialen Netzwerken veröffentlichten Aufnahmen demonstrativ mit schusssicherer Weste. Im Hintergrund standen zwei schwer bewaffnete Soldaten. Präsident Wolodymyr Selenskyj und Resnikow hatten zuletzt häufiger Bilder von sich veröffentlicht, die sie in Kiew zeigen sollen - um Spekulationen über eine mögliche Flucht aus dem Land entgegenzutreten.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: Dustin Hoffman: Die besten Filme mit der Hollywood-Legende

Auto news

Das Land der Rover: Allrad: Falkländer schwärmen von ihren «Arbeitspferden»

Tv & kino

Featured: Ich habe gerade meinen Vater getötet: Die wahre Geschichte von Anthony Templet

1. bundesliga

Ehemaliger Bayern-Stürmer: Lewandowski: FC Bayern braucht keine klassische Neun

Gesundheit

Landesforstanstalt rät: Auch im Wald Sonnenschutz nicht vergessen

Internet news & surftipps

Quartalsbericht: Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

People news

Leute: David Beckham besucht mit Tochter Konzert

Internet news & surftipps

Kriminalität: Faeser zu Cyberangriffen: Wir hatten bisher «viel Glück»

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Babyn Jar: Holocaust-Gedenkstätte prüft Kriegsverbrechen in Ukraine

Ausland

Angriff auf die Ukraine: Russland nimmt Kiew ins Visier: Explosion beim Fernsehturm

Ausland

Gedenkarbeit: Hering betont Bedeutung «regionaler Erinnerungsorte»

Ausland

Russische Invasion: Friedensgespräche am Donnerstag - neue Angriffe auf Kiew

Ausland

Ukrainische KZ-Überlebende wohl nicht bei Befreiungstag

Ausland

Krieg gegen die Ukraine: Kiew unter Beschuss - Klitschko warnt vor Rückkehr

Ausland

Russische Invasion: Explosionen in ukrainischer Hauptstadt Kiew

Panorama

Krieg in der Ukraine: Ukraine: Russische Truppen stoßen von Süden auf Kiew vor