Mehr als 140 humanitäre Helfer 2021 im Einsatz getötet

Sie helfen dort, wo die Menschen es am nötigsten haben: Humanitäre Helferinnen und Helfen arbeiten oft in den ärmsten Ländern der Welt. Doch das kann teilweise sehr gefährlich sein.
Ein UN-Hilfskonvoi, bestehend aus 14 mit Hilfsgütern beladenen Lastwagen, erreicht die vom syrischen Regime kontrollierten Gebiete am Grenzübergang Saraqib. © Moawia Atrash/ZUMA Press Wire/dpa

Im vergangenen Jahr sind in kriegerischen Konflikten und bei Überfällen mehr als 140 humanitäre Helferinnen und Helfer getötet worden. So viele Todesfälle gab es innerhalb eines Jahres seit 2013 nicht mehr, wie das UN-Nothilfebüro (OCHA) am Freitag in Genf berichtete. Weitere 203 Helfer wurden in Konfliktgebieten verletzt und 117 wurden entführt. In diesem Jahr seien bereits 44 Menschen bei dem Versuch, humanitäre Hilfe zu leisten, ums Leben gekommen.

Die gefährlichsten Länder für die Helfer seien Südsudan, Afghanistan und Syrien. Die häufigste Todesursache waren Schussverletzungen mit Kleinwaffen, gefolgt von Bombardierungen oder Raketen-Beschuss.

Unterdessen sind mehr Menschen weltweit als je zuvor auf humanitäre Hilfe angewiesen. Rund 300 Millionen Menschen lebten in Krisenregionen, berichtete OCHA-Sprecher Jens Laerke. «Noch nie zuvor waren humanitäre Helfer aufgerufen, auf ein solches Ausmaß an Not zu reagieren - und sie tun dies unter immer gefährlicheren Umständen.» Zwar sei mehr finanzielle Hilfe als je zuvor zugesagt worden, aber die Bedürfnisse stiegen noch stärker, sagte Laerke.

Die von den Vereinten Nationen koordinierten Spendenaufrufe für 2022 für Syrien, die Demokratische Republik Kongo, die Ukraine und viele andere Länder beliefen sich zur Zeit auf knapp 50 Milliarden US-Dollar (48,5 Mrd Euro), sagte Laerke. Das umfasse unter anderem Finanzierung für das Kinderhilfswerk Unicef, das Welternährungsprogramm (WFP), die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR). Davon seien jedoch erst 15 Milliarden Dollar eingegangen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Ost-Java: Indonesien: 129 Tote bei Ausschreitungen nach Fußball-Spiel
Games news
Featured: FIFA 23: Die besten Tipps für den Start ins Spiel
Tv & kino
Filmfest Hamburg: Fatih Akin und Diane Kruger feiern «Rheingold»-Premiere
Games news
Featured: Slime Rancher 2: Tipps – Nektar abbauen, Strahlendes Erz finden & mehr
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Internet news & surftipps
Autobauer: Tesla-Chef Musk führt Roboter-Prototypen vor
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Konflikte, Klimakrise, Hunger : Riesenloch in UN-Kassen für humanitäre Hilfe
Ausland
Welternährungsprogramm: WFP: Fast Hälfte der Afghanen von akutem Hunger betroffen
Ausland
Nahrungsknappheit: Angelina Jolie wirbt für Spenden für Bürgerkriegsland Jemen
Ausland
Konflikte: Südsudan: USA wollen Friedensprozess nicht länger begleiten
Ausland
Bürgerkrieg: UN: Mehr als 306.000 tote Zivilisten in Krieg in Syrien
Wetter
Klima: Nicht genug Regen in Ostafrika - Hungersnot droht
Wetter
«Kolossale Katastrophe»: UN fordern Hilfe für Flutopfer in Pakistan
Ausland
Wirtschaftskrise: Proteste in Sri Lanka zwingen politische Führung zum Rückzug