Iran verstärkt Truppenpräsenz an der Grenze zum Irak

Der Iran will das Eindringen von «Terroristen» verhindern und verlegt Spezialkräfte an die Grenze zum Nachbarland. Die Regierung wittert im Irak Unterstützung für die Proteste im eigenen Land.
Iranische Soldaten während einer Militärparade in Teheran (Archivbild). © Iranian Presidency/dpa

Der Iran will seine Truppenpräsenz an der Grenze zum Irak verstärken. Zusätzliche Spezialkräfte und gepanzerte Einheiten werden dazu in den Westen und Nordwesten des Landes verlegt, wie der Kommandeur der Bodentruppen der Revolutionsgarden (IRGC) mitteilte. Damit soll nach Worten von Brigadegeneral Mohammed Pakpur das Eindringen von «Terroristen» verhindert werden, berichtete die Nachrichtenagentur Tasnim, die den IRGC nahe steht.

Bereits in den vergangenen Wochen hatten die Revolutionsgarden immer wieder mit Raketen und Kamikazedrohnen Ziele im Nordirak angegriffen. Der Iran wittert in den Kurdenregionen des Nachbarlands Unterstützung für die Proteste im Iran. Beobachter sehen darin aber auch ein innenpolitisches Kalkül, von der Aufstandsbewegung abzulenken.

Aktivisten teilten unterdessen Videos von Truppenbewegungen mit Panzern auf dem Weg in die Grenzregion. Die Aufnahmen ließen sich zunächst nicht unabhängig verifizieren.

Menschenrechtler: Mindestens 445 Demonstranten im Iran getötet

Auslöser der Massenproteste im Iran war der Tod der jungen iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini, die Mitte September wegen der Missachtung islamischer Kleidungsvorschriften festgenommen worden war und kurze Zeit später in einem Krankenhaus starb. Ausgehend von den Kurdenregionen breiteten sich die Proteste im ganzen Land aus.

Nach Einschätzungen von Menschenrechtlern sind bislang mindestens 445 Demonstranten getötet worden. Unter den Toten seien auch 63 Kinder, berichtete die Organisation Human Rights Activists News Agency (HRANA) mit Sitz in den USA. Mehr als 18.000 Menschen seien zudem festgenommen worden. Die Organisation verzeichnete außerdem den Tod von 57 Sicherheitskräften.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Transfermarkt: Ronaldo dementiert Einigung mit Al-Nassr: «Das stimmt nicht»
Gesundheit
Infektionsschutz: EMA: Angepasste Corona-Impfstoffe auch für Erstimpfung gut
Das beste netz deutschlands
Katastrophenschutz: Was passiert am bundesweiten Warntag?
People news
Royals: Harry und Meghan: Preis für Engagement gegen Rassismus
Tv & kino
Featured: Operation Fortune streamen: Der Actionfilm mit Jason Statham im Heimkino
Das beste netz deutschlands
Featured: GIF erstellen mit iPhone: Per Live-Funktion, WhatsApp oder Kurzbefehl-App
Tv & kino
Talkshow: Kurt Krömer: Mein Körper hat «Chez Krömer» abgestoßen
Internet news & surftipps
Internet: Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Luftangriffe: Türkei setzt Offensive gegen Kurden in Syrien und Irak fort
Ausland
Menschenrechte: EU beschließt neue Sanktionen gegen den Iran
Ausland
Menschenrechtsorganisation : Mehr als 240 Tote bei Protesten im Iran
Ausland
Konflikte: Proteste im Iran: Mindestens 18 weitere Tote
Ausland
«Blutiger November»: Schwerste Proteste seit Wochen im Iran
Ausland
Demonstrationen: Trotz Drohung der Revolutionsgarden weiter Proteste im Iran
Ausland
Menschenrechtsorganisation: Mehr als 300 Tote bei Protesten im Iran
Ausland
Konflikte: Gewalt bei Protesten im Iran - Fußballer singen Hymne nicht