Kapitol-Erstürmung: Trump stellt Begnadigungen in Aussicht

30.01.2022 Bei der Erstürmung des Kapitols kamen fünf Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt. Ex-Präsident Trump sorgt sich dagaegen um die Täter.

Der ehemalige Präsident Donald Trump spricht bei einer Kundgebung. Foto: Jason Fochtman/Houston Chronicle via AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ex-Präsident Donald Trump hat den Beteiligten an der Erstürmung des US-Kapitols vor einem Jahr im Falle seiner Wiederwahl Begnadigungen in Aussicht gestellt.

Diese würden derzeit «so unfair behandelt», sagte Trump bei einem Auftritt im Bundesstaat Texas vor Tausenden Anhängern. Falls er bei der Präsidentschaftswahl 2024 wieder kandidieren und gewinnen werde, werde er sich für eine «faire» Behandlung einsetzen, sagte Trump. «Und falls Begnadigungen nötig sind, werden wir ihnen Begnadigungen geben, weil sie so unfair behandelt werden», sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit).

Die US-Justiz hatte bis Ende Dezember bereits mehr als 700 Menschen wegen der Beteiligung an der Erstürmung des Kapitols festgenommen. Hunderte sind bereits wegen verschiedener Delikte angeklagt worden. Einige Personen, denen unter anderem Gewalt gegen die Sicherheitskräfte vorgeworfen wird, wurden bereits zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Zahlreiche Ermittlungen der Bundespolizei FBI und Verfahren der Justiz laufen indes noch.

Ein US-Präsident kann nach Bundesrecht verurteilte Täter begnadigen - und das ist selbst nach Absitzen einer Strafe noch möglich.

Von Trumps Rede aufgestachelt

Nach einer anstachelnden Rede des Republikaners Trump hatten dessen Anhänger am 6. Januar vergangenen Jahres den Sitz des Kongresses in der Hauptstadt Washington erstürmt. Sie wollten die Bestätigung des Wahlsiegs des Demokraten Joe Biden verhindern. Bei dem Angriff kamen fünf Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt. Die Attacke auf das Herz der US-Demokratie erschütterte das Land.

Neben der Justiz bemüht sich auch ein Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses um die Aufarbeitung des Angriffs. Trump bezeichnete die Arbeit des Gremiums bei seinem Auftritt in Texas als «Schande».

Der Republikaner weigert sich weiterhin, seine Niederlage bei der Wahl vom November 2020 einzuräumen. Der 75-Jährige hat bislang nicht offiziell angekündigt, sich 2024 um eine Wiederwahl bewerben zu wollen - er deutet es aber immer wieder an. Bei den Republikanern ist bislang kein aussichtsreicher Gegenkandidat in Sicht, falls sich Trump erneut um die Kandidatur bemühen sollte.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: «Traum»: Marias Märchen geht mit Sieg über Niemeier weiter

People news

Tierische «Wettschulden»: Gottschalk und Elstner mit Kindern im Zoo

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Tv & kino

Featured: Ghostbusters: Afterlife 2 bestätigt – Was wir bis jetzt wissen

People news

Mode: Viele Promis bei Haute Couture-Schauen in Paris

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: EU-Parlament: Strengere Regeln für Internetplattformen

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

USA: Gremium zur Kapitol-Attacke lädt Trumps Ex-Berater vor

Ausland

Attacke auf US-Kapitol: Trump kassiert Niederlage im Streit um Dokumenten-Herausgabe

Ausland

USA: Kapitol-Gremium will Ex-Berater Trumps vor Gericht bringen

Ausland

USA: Ein Jahr nach Kapitol-Attacke: Bereits mehr als 700 Anklagen

Ausland

Kapitol-Attacke: Trump-Verbündeter Flynn kassiert juristische Niederlage

Ausland

Washington: Kapitol-Angriff: Jury spricht ehemaligen Polizisten schuldig

Ausland

USA: Attacke auf Kapitol: Gerichtliche Niederlage für Trump

Ausland

Parteitag: US-Republikanersehen Kapitol-Attacke als Meinungsäußerung