Bericht: Assange erlitt wegen Stress Schlaganfall

12.12.2021 Whistleblower Julian Assange sitzt seit mehr als zwei Jahren in einem britischen Hochsicherheitsgefängnis fest. Ihm droht die Auslieferung an die USA. Das hat offenbar schwere gesundheitliche Folgen.

Wikileaks-Gründer Julian Assange verlässt das Westminster Magistrates Gericht in London nach einer Anhörung zum Auslieferungsgesuch der USA (Archivbild). Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat einem Medienbericht zufolge Ende Oktober im Gefängnis einen leichten Schlaganfall erlitten.

Seine Verlobte Stella Moris mache dafür extremen Stress verantwortlich, den der Kampf gegen die Auslieferung in die USA verursacht habe, berichtete die britische Zeitung «The Mail on Sunday». Der 50-Jährige habe demnach ein hängendes rechtes Augenlid, Gedächtnisprobleme und Anzeichen neurologischer Schäden davongetragen.

Moris wurde mit den Worten zitiert, sie fürchte, dass dieser Mini-Schlaganfall der Vorbote für einen größeren sei. Sie selbst teilte den Link zum Bericht auf Twitter. «Er muss befreit werden. Jetzt», schrieb sie dazu.

Der Schlaganfall ereignete sich der Zeitung zufolge am 27. Oktober - an dem Tag war das Auslieferungsverfahren gegen den gebürtigen Australier vor einem Berufungsgericht weitergegangen. Assange erschien damals im Laufe der Anhörung überraschend per Videoschalte, um die Anhörung aus dem Gefängnis zu verfolgen, nachdem ihn sein Anwalt zuvor entschuldigt hatte. Die Medikamente des 50-Jährigen seien neu dosiert worden, er fühle sich gesundheitlich nicht in der Lage, das Verfahren zu verfolgen, hieß es zu dem Zeitpunkt.

Assange sitzt seit über zwei Jahren im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh. Die US-Justiz strebt seine Auslieferung an, um ihm wegen Spionagevorwürfen den Prozess machen zu können. Vorgeworfen wird ihm, mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen und veröffentlicht zu haben. Ihm drohen in den USA bis zu 175 Jahre Haft.

Das Londoner Berufungsgericht hat das Auslieferungsverbot an die USA am Freitag aufgehoben. Assange muss nun damit rechnen, doch noch an die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden. Assanges Verteidiger kündigten an, die Entscheidung anfechten zu wollen.

«Seine Inhaftierung hat einen katastrophalen Effekt auf seine Gesundheit», sagte Stella Moris am Sonntag der Nachrichtenagentur PA. Die US-Regierung habe geplant, ihn zu töten und einen Weg dafür gefunden: den britischen Staat dazu zu bringen, den Henker zu spielen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Streit mit den USA: Assange darf gegen Auslieferung vorgehen

Ausland

Berufungsverfahren: Urteil: Assange droht Auslieferung an die USA

Panorama

Wikileaks-Gründer: Julian Assange will am 23. März heiraten

Ausland

Wikileaks-Gründer: Julian Assange: 1000 Tage im Hochsicherheitsgefängnis

Ausland

Justiz: Entscheidung zu Berufungsantrag von Julian Assange erwartet

Regional nordrhein westfalen

Düsseldorf: Assange: Gift in britischem Generalkonsulat eingegangen

Ausland

Großbritannien: London: Auslieferungsbeschluss für Assange ausgefertigt

Ausland

Justiz: Julian Assange darf doch nicht vor höchstes Gericht ziehen