Scholz und Bennett vereinbaren neuen strategischen Dialog

02.03.2022 Scholz' erster Besuch als Kanzler in Israel war vom Krieg in der Ukraine überschattet. Aber beide Seiten betonen vor allem die guten Beziehungen.

Bundeskanzler Olaf Scholz und der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett beim Besuch der Gedenkstätte Yad Vashem. © Michael Kappeler/dpa

Deutschland und Israel wollen ihre Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich deutlich vertiefen.

Bundeskanzler Olaf Scholz vereinbarte dazu am Mittwoch bei seinem Antrittsbesuch in Jerusalem mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett einen neuen strategischen Dialog, der zwei Mal im Jahr stattfinden soll. «Die neue Brücke, die wir bilden, ist eine gute Nachricht für die Welt», sagte Bennett. «Wir können mehr Stabilität, mehr Hoffnung, mehr Positivität in unsere Regionen und darüber hinaus bringen.» Scholz sprach von einer «ganz wichtigen Weiterentwicklung unserer Beziehungen».

Der Besuch war sonst weitgehend vom Krieg in der Ukraine bestimmt. Scholz schloss dabei einen militärischen Eingriff der Nato aus. «Das wäre in dieser Situation falsch», sagte der Kanzler. «Was wir tun ist zu unterstützen.» Konkret nannte er Finanzhilfen und Hilfsgüter. Die Sanktionen hätten bereits Wirkung erzielt. Das zeige, dass die Haltung zwischen Konsequenz und der gebotenen Vorsicht richtig sei. Scholz will sich dafür einsetzen, dass die Friedensgespräche zwischen Russland und der Ukraine bald fortgesetzt werden.

Bennett lobte Deutschland als «einen Anker der Führung und Verantwortung in Europa». Er reagierte damit auf die Frage, wie die Kehrtwende in der deutschen Verteidigungspolitik in Israel wahrgenommen werde. Das Thema sei «angesichts der Geschichte offensichtlich sensibel», sagte Bennett zu der Ankündigung von Scholz über Investitionen in Höhe von 100 Milliarden Euro in die Bundeswehr.

Bennett sagte weiter, Israel nehme im Nahen Osten ebenfalls eine stabilisierende Rolle ein. «Ich denke, die neue Brücke, die wir bilden, ist eine gute Nachricht für die Welt. Wir können mehr Stabilität, mehr Hoffnung, mehr Positivität in unsere Regionen und darüber hinaus bringen.»

Bennett und Scholz hatten zuvor gemeinsam die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht. Es sei ein Ort, «der uns an die Wunde erinnert, die die Basis unserer Beziehungen ist», sagte Bennett. Heute sei das Verhältnis beider Länder «stärker als je zuvor». Gemeinsam werde man die Beziehungen noch vertiefen. Er freue sich, dass Scholz Israel als eine seiner ersten Auslandsstationen als Kanzler gewählt habe.

Die Planungen für die Reise hatten schon lange vor Beginn der russischen Invasion in die Ukraine begonnen. Israel zählt immer zu den Ländern, die neue Kanzler und Außenminister sehr früh besuchen. Vor dem Hintergrund der Ermordung von sechs Millionen Juden in ganz Europa durch die Nazis haben beide Länder besondere Beziehungen entwickelt. Deutschland sieht sich in besonderer Verantwortung für das Existenzrecht und die Sicherheit Israels. Deutschland und Israel wollen demnach auch die Gründung eines deutsch-israelischen Jugendwerks voranbringen.

Mit Blick auf den Holocaust sagte Scholz: «Aus dieser Geschichte erwächst eine ganz besondere Verantwortung. Eine Verantwortung gegenüber dem Staat Israel, eine Verantwortung, immer stark anzutreten gegen Antisemitismus weltweit. Und natürlich erwächst aus unserer Geschichte auch eine Verantwortung, für eine Friedensordnung in Europa zu werben, die Kriege ausschließt.»

Bennett sagte, er habe mit Scholz ein «tiefes Gespräch» über die Lage in der Ukraine geführt. «Es ist unsere Pflicht, alles zu unternehmen, um das Blutvergießen zu beenden.» Er rief zu einer sofortigen Waffenruhe auf. Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine seien weiter ein Ziel. «Es ist noch nicht zu spät.» Auf der Basis der israelischen Kriegserfahrungen müsse er aber zu der Lage in der Ukraine sagen: «Es kann leider noch viel schlimmer kommen.»

Israel hat sich bisher nicht konkret zu Medienberichten geäußert, wonach der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Bennett gebeten haben soll, in Israel Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine auszurichten. Nach einem Gespräch zwischen Bennett und Putin am Sonntag berichtete der Kreml, Bennett habe angeboten, in dem Konflikt zu vermitteln. Israel soll nach Medienberichten zudem einen Wunsch Kiews nach Waffenlieferungen abgelehnt haben.

© dpa

Weitere News

Top News

2. bundesliga

Abschied im Volksparkstadion: Trauerfeier für Fußball-Idol Uwe Seeler beginnt

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung Galaxy Z Fold4: Alle Infos zum neuen 5G-Flaggschiff im Hands-on

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung Galaxy Z Flip4: Alle Infos zum neuen 5G-Smartphone im Hands-on

Tv & kino

Featured: Nope | Kritik: Bereit für fliegende Untertassen in der Wüste?

Reise

Bis zu 14 Minuten: Mehr Zeit zum Umsteigen: Bahn will Fahrpläne anpassen

Tv & kino

Featured: Untold: The Girlfriend Who Didn’t Exist – die wahre Geschichte von Manti Te’o

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung enthüllt Neuheiten im Livestream: Sei live dabei

Auto news

Umfrage: Mobilitätsunterschiede zwischen Stadt und Land: Die einen fahren zu schnell, die anderen zu aggressiv

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Antrittsbesuch: Scholz in Israel: Besuch im Schatten des Ukraine-Kriegs

Ausland

Yad Vashem: Bundestagspräsidentin Bas zu Holocaust-Gedenktag in Israel

Ausland

Krieg gegen die Ukraine: Erdogan fordert von Putin erneut Waffenruhe

Ausland

Krieg in der Ukraine: Baerbock verteidigt Nato-Entscheidung gegen Flugverbotszone

Inland

Bundesregierung: Baerbock will neuen Schwung für Nahost-Friedensprozess

Inland

Vizekanzler: Habeck in Nahost - Gedicht-Eintrag in Yad-Vashem-Buch

Ausland

Corona-Infektion: NRW-Ministerpräsident Wüst bleibt noch in Israel

Ausland

Covid-19: Wüst während Israel-Reise positiv auf Corona getestet