EU-Abgeordnete: Weber muss Rechtsbündnis in Rom verhindern

Die Wahlkampfhilfe für Silvio Berlusconi hat EVP-Chef Manfred Weber viel Kritik eingebracht. Nun wendet sich eine fraktionsübergreifende Initiative im Europaparlament an den CSU-Politiker.
Forza-Italia-Chef Silvio Berlusconi und die Vorsitzende der rechtsradikalen Fratelli d'Italia, Giorgia Meloni, gemeinsam im Wahlkampf. © Oliver Weiken/dpa

Drei deutsche Europaabgeordnete haben den Chef der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, parteiübergreifend dazu aufgefordert, eine rechte Regierung in Italien zu verhindern. «Europäische Grundwerte dürfen nicht geopfert werden, um Regierungsbeteiligung zu erkaufen», heißt es in einem Brief an den CSU-Politiker Weber vom Dienstag. Unterzeichnet haben ihn Katarina Barley (SPD), Daniel Freund (Grüne) und Moritz Körner (FDP). Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Die rechtsradikale Fratelli d'Italia von Giorgia Meloni hatte bei der Parlamentswahl in Italien Ende September einen klaren Sieg erzielt. Es wird erwartet, dass sie sich mit der rechtspopulistischen Lega und der konservativen Forza Italia auf eine Koalition einigt. Die Forza Italia gehört in Europa der christdemokratischen Parteienfamilie EVP an. CSU-Vize Manfred Weber ist sowohl Präsident des Parteienverbunds als auch Chef der EVP-Fraktion im Europaparlament.

Weber war schon während des Wahlkampfs dafür kritisiert worden, dass er den umstrittenen Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und seine Forza Italia unterstützt hatte. Nach der Wahl sagte auch CSU-Chef Markus Söder: «Forza Italia ist nicht der Partner, den wir als richtig erachten.»

Barley, Freund und Körner warnen nun in dem Brief an Weber, Meloni vertrete «rechtspopulistische Positionen, die nicht mit Europäischen Grundwerten vereinbar sind, die offen zur Diskriminierung von Menschen aufrufen und die die grausamsten Verbrechen in der Europäischen Geschichte leugnen». Italien dürfe nicht zum Präzedenzfall für Europa werden und «noch mehr rechtsextreme Parteien in ihrem Machtstreben mit konservativen Kräften paktieren». Wer sich mit den Extrem-Rechten verbünde, der zähme sie nicht.

«Wir möchten Sie daher bitten, auch die EVP-Mitglieder in Italien auf diesen pro-demokratischen und pro-europäischen Konsens zu verpflichten», heißt es in dem Brief. Es sei nicht zu spät, «eine rechtsextreme Regierungschefin Giorgia Meloni in Italien zu verhindern». Man bitte Weber als EVP-Chef deshalb, den italienischen Mitgliedern zu kommunizieren, «dass es keine Beteiligung der EVP an einer rechtsextremen Regierung in Italien geben darf». Andernfalls dürfe die Forza Italia keine Zukunft in der EVP haben.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Menschenrechte: IOC droht Taliban mit Sanktionen für Olympia 2024
Internet news & surftipps
Internet: Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Tv & kino
Auszeichnungen: 92 Länder im Rennen um den Auslands-Oscar: Deutschland dabei
Internet news & surftipps
Streamingdienste: Netflix-Serie «Wednesday» weiter auf Höhenflug
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Games news
Featured: God of War Ragnarök: Die besten Builds, Waffen, Rüstungen und Runen
Internet news & surftipps
Leute: #wednesdaydance: Tanz aus Netflix-Serie geht im Netz viral
Familie
Adventsrezept: Rotkraut mit Frikadelle und Zwiebel-Malzbier-Sauce
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Sozialdemokraten: Löfven neuer Vorsitzender der europäischen Sozialdemokraten
Ausland
CSU-Politiker: Weber wegen Wahlkampfhilfe für Berlusconi in der Kritik
Ausland
Nach Parlamentswahl: Feilschen um Posten in Italien - Doch wo ist Meloni?
Ausland
Extreme Rechte: «Wir sind bereit»: Meloni wird Regierungschefin Italiens
Ausland
Neuwahl: Italiens Parteien nach Rücktritt Draghis im Wahlkampfmodus
Ausland
Italien: Sorge nach erneuten Berlusconi-Aussagen über Putin
Ausland
Rechtes Bündnis: Ultrarechte Meloni als Regierungschefin Italiens vereidigt
Regional bayern
Europäische Volkspartei: Söder rüffelt EVP-Chef Weber für Berlusconi-Unterstützung