Studie zur vierten Corona-Impfdosis: Gut, aber nicht genug

05.01.2022 Wie notwendig ist eine vierte Impfung als Schutz vor dem Coronavirus? Eine israelische Studie wirft neue Fragen auf.

Ein Mann zieht sein Hemd hoch, während seine Frau ihre vierte Dosis des Coronavirus-Impfstoffs in einem privaten Pflegeheim in Petah Tikva erhält. Foto: Ariel Schalit/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Leiterin einer israelischen Studie zur Wirksamkeit einer vierten Corona-Impfung sieht einen beobachteten fünffachen Anstieg der Antikörper als «gut, aber nicht ausreichend» an.

«Wir sehen einen bestimmten Anstieg der Antikörper, aber der Anstieg ist nicht sehr beeindruckend», sagte Professor Gili Regev der israelischen Nachrichtenseite «ynet» am Mittwoch zu vorläufigen Ergebnissen der Studie.

Man sei kurz nach der vierten Impfung wieder auf demselben Antikörper-Stand wie kurz nach der dritten, sagte Regev. Sie habe sich von einer zweiten Booster-Impfung mehr erhofft. Es könne nicht das Ziel sein, sich etwa alle vier Monate erneut gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Sie sei zwar froh, dass man gefährdeten Bevölkerungsgruppen wie Immungeschwächten und über 60-Jährigen in Israel bereits die vierte Dosis gebe, sagte Regev. «Aber ich bin mir wirklich nicht sicher, ob man sie nun allen geben sollte. Wir brauchen noch mehr Informationen.»

Kein Zweifel an Wichtigkeit der ersten Booster-Impfung

Regev betonte gleichzeitig die enorme Wichtigkeit der ersten Booster-Impfung: «Wer die erste und zweite Dosis bekommen hat, muss dringend auch die dritte bekommen.» Wer noch keinen Booster erhalten habe, solle zur Impfstation «rennen», riet sie.

Am Mittwoch begann im Schiba-Krankenhaus ein weiterer Versuch mit einer vierten Impfdosis gegen das Coronavirus. 150 Teilnehmer sollen nach drei Dosen des Präparats von Biontech/Pfizer eine vierte Impfung mit Moderna erhalten. «Es kann sein, dass eine Kombination von Impfstoffen besser ist», sagte Regev. Es sei weltweit der erste Versuch mit einer vierten Impfung mit kombinierten Vakzinen.

Nur rund 61 Prozent der 9,4 Millionen Israelis gelten noch als vollständig geimpft. Dies sind zweifach Geimpfte bis zu sechs Monate nach der Zweitimpfung und Menschen mit Booster-Impfung. 30 Prozent der Bevölkerung sind gar nicht geimpft, bei neun Prozent ist die Gültigkeit der Impfung abgelaufen. Mehr als vier Millionen Israelis haben nach Angaben des Gesundheitsministeriums bereits die dritte Impfdosis erhalten, mehr als 70.000 schon die vierte.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

109. Tour de France: Lampaert überrascht zum Tour-Auftakt - Pogacar setzt Zeichen

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Das beste netz deutschlands

Gefahr für Kinder: Urlaubsfotos im Netz: Was Eltern beachten sollten

Tv & kino

Featured: Alien, Igel und Musiklegenden: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Juli

Auto news

Ford SuperVan beim Festival of Speed: Express-Lieferung

Musik news

Musiker: Rocko Schamoni warnt vor «Artensterben in der Kultur»

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Corona-Pandemie: Studie: Vierte Impfung nicht ausreichend gegen Omikron

Ausland

Kampf gegen Covid19: Israelische Klinik beginnt Studie für vierte Corona-Impfung

Ausland

Kampf gegen Covid-19: Israels Expertenrat empfiehlt vierte Corona-Impfung

Ausland

Corona-Pandemie: Israel beginnt mit vierter Impfung für Immungeschwächte

Gesundheit

Impfschutz: Experte aus Israel: Antikörper sinken auch nach Booster

Gesundheit

Israelische Daten: Vierte Impfung vorerst nur bei gefährdeten Gruppen sinnvoll

Inland

Corona-Pandemie: Piks gegen Omikron - Wie gut schützt die (Booster-)Impfung?

Gesundheit

Grundimmunisierung und Booster: Omikron: Wie gut schützt die Impfung?