Irans Präsidentengattin Fan von Michelle-Obama-Buch

21.01.2022 Die USA sind der Erzfeind Irans. Umso mehr überrascht eine Aussage der iranischen Präsidentengattin: Dschamileh Alamolhoda will sich von einer ehemaligen amerikanischen First Lady inspirieren lassen.

Die Biografie der ehemaligen First Lady der USA, Michelle Obama, wurde ein Weltbestseller. Das findet Nachahmerinnen. Foto: Uncredited/Netflix/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Ehefrau von Irans Präsident Ebrahim Raisi plant ein ähnliches Buch zu schreiben wie das der ehemaligen First Lady aus den USA, Michelle Obama.

«Ich habe vor kurzem das Buch («Becoming») gelesen und fand es sehr schön, aufregend und beeindruckend», sagte Dschamileh Alamolhoda laut iranischen Medien am Freitag. Daraufhin habe sie ihrem Mann einige Passagen aus dem Buch vorgelesen und der habe ihr dann geraten, ein ähnliches Buch zu schreiben.

Für den Iran sind die USA seit der islamischen Revolution vor fast 43 Jahren der politische Erzfeind. Genau so lange haben die beiden Länder keine diplomatischen Beziehungen. Daher kamen die positiven Aussagen der Präsidentengattin zu Michelle Obamas Buch, das im Iran mehrmals übersetzt worden ist und zu den Bestsellern gehört, als sehr überraschend.

Keine «Cinderella-Geschichte»

Michelle Obamas Autobiografie erschien am 13. November weltweit zeitgleich. Auf 421 Seiten beschreibt die heute 58 Jahre alte Ehefrau von Ex-Präsident Barack Obama ihren Werdegang - von der Kindheit im rauen Süden Chicagos bis ins Weiße Haus. Das Buch wurde zu einem weltweiten Bestseller.

Ihr Buch solle, anders als das von Obama, keine «Cinderella-Geschichte» von einem normalen Mädchen werden, das es bis zur First Lady der USA geschafft habe. Sie wolle vielmehr der Welt eine islamische Version davon vorstellen - und den Idealen iranischer Musliminnen. «Die höchste Errungenschaft der islamischen Revolution ist ja das Martyrium», so die Präsidentengattin. Daher wolle sie sich auch von Frauen, deren Ehemänner den Märtyrertod gestorben seien, inspirieren lassen,  so die 57-Jährige laut Nachrichtenportal Schafaghna.

Die iranische First Lady ist die Tochter des einflussreichen Klerikers Ahmad Alamolhoda, der in politischen Kreisen als Hardliner eingestuft wird. Ihr Mann gilt als ultra-konservativ. Er versucht, den Iran als einen modernen islamischen Staat darzustellen. Seine Frau will sich für Frauenangelegenheiten engagieren, aber alles in einem streng islamischen Rahmen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

People news

Royals: Queen besucht Londoner Blumenschau auf Golf-Buggy

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Ausstellung zeigt iranische Kunst aus fünf Jahrtausenden

Ausland

Konfklikte: Irans Präsident warnt Israel vor Militäraktionen

People news

Fernsehen: Michelle Obama zu Gast in letzter «Ellen DeGeneres Show»

Ausland

Konflikte: Macron drängt Iran im Atomstreit zu Verhandlungslösung

Ausland

Diplomatie: Eiszeit in Wien: Neustart der Atomgespräche mit dem Iran

Ausland

Kurdenhauptstadt Erbil: Iran beansprucht Raketenangriff im Irak für sich

Ausland

US-Demokrat: Urgestein der US-Demokraten: Ex-Senator Harry Reid gestorben

Tv & kino

Schauspielerin: Jasmin Tabatabai ließ sich von ihrer Schwester coachen