Israel: Anschlag von Arbeiter aus Gaza vereitelt

Er soll geplant haben, einen Bus hochgehen zu lassen. Der Verdächtige wurde festgenommen, die Bombe sichergestellt. Verteidigungsminister Gantz warnt vor einer gezielten Rekrutierung von Gaza-Arbeitern für Terrorgruppen.
Israels Verteidigungsminister Benny Gantz während einer Pressekonferenz. © Michael Varaklas/AP/dpa

Israels Inlandsgeheimdienst Schin Bet hat nach eigenen Angaben einen Bombenanschlag in Israel vereitelt. Ein Bewohner des Gazastreifens habe einen Sprengsatz in einem Bus im Süden des Landes einsetzen wollen, teilte der Geheimdienst mit, nachdem Anklage gegen den Mann erhoben wurde. Die Bombe sei sichergestellt und der Verdächtige bereits vor rund vier Wochen festgenommen worden. Er hatte demnach eine Arbeitserlaubnis zur Einreise nach Israel.

Mann soll im Gazastreifen ausgebildet worden sein

Nach Angaben des Geheimdienstes hatte die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad den 31-Jährigen im Gazastreifen rekrutiert und ausgebildet. Die Einzelteile zum Bombenbau habe der Verdächtige jedoch in Israel besorgt.

Am Dienstag waren bei zwei Bombenanschlägen im Großraum Jerusalem ein 16-Jähriger getötet und mindestens 18 weitere Menschen verletzt worden. Die Sprengsätze waren an zwei Bushaltestellen explodiert. Zu den Anschlägen hat sich bislang keine Gruppe bekannt. Die im Gazastreifen herrschende Hamas lobte sie jedoch in einer Mitteilung als «heldenhafte Operation». Sie seien «das Ergebnis der anhaltenden Verbrechen der Besatzung und der Siedler gegen Palästinenser».

Verteidigungsminister warnt vor Ausnutzen der Arbeitserlaubnis

Israels Verteidigungsminister Benny Gantz teilte mit, der Versuch der Terrorgruppen im Gazastreifen, die Arbeitserlaubnis auszunutzen, gefährde den Lebensunterhalt von Hunderttausenden von Bewohnern des Gazastreifens. Wenn sich herausstelle, dass es einen Trend gebe, Arbeiter zu rekrutieren, werde Israel seine Schritte in dem Zusammenhang sowie andere zivile Maßnahmen überprüfen.

Rund 17.000 Arbeiter aus dem Gazastreifen sind derzeit berechtigt, nach Israel einzureisen. Die Zahl der Arbeitsgenehmigungen wurde im vergangenen Jahr deutlich angehoben. Israel will mit wirtschaftlichen Anreizen mehr Sicherheit in der Region schaffen. Rund die Hälfte der 2,2 Millionen Menschen im Gazastreifen ist arbeitslos.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Mobilfunk: Extra-Handyfrequenz an Bahnstrecken: Kritik an Behörde
1. bundesliga
Transfer: Streich unterstützt Wechselwunsch von Schlotterbeck
Tv & kino
US-Sängerin: Taylor Swift orientiert sich beruflich um
Internet news & surftipps
Vorgabe: Handyakkus selber tauschen: Neue EU-Regeln für Batterien
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Bundesregierung will Datenauswertungen erleichtern
People news
Britische Royals: Welle der Empörung über Doku «Harry & Meghan»
People news
Ex-Tennis-Profi: Boris Beckers Abschiebung nach Deutschland steht kurz bevor
Job & geld
Anderen Gutes tun: Vor dem Spenden die Hilfsorganisation checken
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Nahost: Israel setzt Erleichterungen im Gazastreifen aus
Ausland
Grenzgänger: Leben in Gaza - Arbeiten in Israel
Ausland
Konflikte: Israel: Anführer von Al-Aksa-Brigaden bei Razzia getötet
Ausland
Nahost: Gaza-Konflikt in Dauerschleife: Lapids schmale Gratwanderung
Ausland
Konflikte: Israel tötet Dschihad-Chef - Raketenbeschuss aus Gaza
Ausland
Diplomatie: Israel und Türkei wollen Beziehungen wiederherstellen
Ausland
Nahost: Waffenruhe: Israel öffnet Grenzübergänge zum Gazastreifen
Ausland
Nahost-Konflikt: Israels Militär reagiert auf Raketen aus dem Gazastreifen