Biden: Hass schürt extremistische Gewalt

Immer wieder kommt es in den USA zu Hassverbrechen, die oft tödlich enden. Staatschef Joe Biden sieht vor allem Rechtsextremismus als Gefahr - und will strengere Waffengesetze.
US-Präsident Joe Biden hat sich gegen Hassverbrechen und Rechtsextremismus ausgesprochen. © Susan Walsh/AP/dpa

US-Präsident Joe Biden hat anlässlich eines Gipfels gegen Hasskriminalität auf ein Verbot von Sturmgewehren gepocht. Das sagte Biden am Donnerstag (Ortszeit) im Weißen Haus in der US-Hauptstadt Washington.

Gleichzeitig verurteilte er die zersetzenden Auswirkungen von durch Hass geschürter Gewalt auf die Demokratie und öffentliche Sicherheit. Hass werde immer wieder belebt, wenn er nur genügend Sauerstoff bekomme, sagte Biden. «In den vergangenen Jahren wurde dem Hass in unserer Politik, in unseren Medien und im Internet viel zu viel Sauerstoff gegeben.»

Biden: «Zu viel Hass hat extremistische Gewalt geschürt»

Zu dem Gipfel waren Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Kirche und Polizei, die sich in den USA in besonderer Weise gegen Gewalt, Hasskriminalität und Radikalisierung einsetzen, eingeladen. «Zu viel Hass hat extremistische Gewalt geschürt, und man hat zugelassen, dass sie sich ausbreitet», sagte Biden. Die Nachrichtendienste der USA hätten Rechtsextremismus als die größte terroristische Bedrohung für das Land ausgemacht. Biden fordert immer wieder strengere Waffengesetze - die Republikaner blockieren derartige Vorhaben jedoch immer wieder. Sturmgewehre waren von 1994 bis 2004 in den USA verboten. Dann lief das Verbot aus.

Immer wieder tödliche Hassverbrechen in den USA

In den USA kommt es immer wieder zu tödlichen Hassverbrechen. Im Mai tötete ein rassistisch motivierter Schütze zehn Menschen in und vor einem Supermarkt in der US-Stadt Buffalo mit einem Sturmgewehr. Die Mehrzahl der Opfer war schwarz. Bei einem Neonazi-Aufmarsch in Charlottesville vor rund fünf Jahren wurden eine Frau getötet, als ein Rechtsextremist mit seinem Auto in eine Gruppe Gegendemonstranten fuhr. «Wir müssen das Licht der Wahrheit, der Justiz und der Gerechtigkeit auf dieses Thema richten und diejenigen zurückweisen, die wollen, dass wir in Angst vor unseren Mitmenschen leben», sagte die Mutter des Opfers während des Gipfels.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: Bayern mit «Hunger und Energie» in BVB-Woche
People news
Ein König im Schottenrock: Charles III. in Schottland unterwegs
People news
Reality-Star: Kim Kardashian muss hohe Strafe zahlen
Musik news
Rockband: Mando-Diao-Sänger genießt Rückkehr auf die Bühne
Auto news
Maserati Gran Turismo: Schön elektrisch
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
USA: Buffalo, Uvalde, Tulsa: Biden fordert strengere Waffenregeln
Ausland
Nach Schusswaffen-Angriffen: New York will Waffengesetze verschärfen
Panorama
Nach Massaker in Texas: USA: Demonstrationen für strengere Waffengesetze
Ausland
Gesetzesvorschlag: Waffengesetze: Überparteiliche Einigung im US-Senat
Ausland
Waffengesetz: US-Abegeordnete stimmen für Verbot halbautomatischer Waffen
Ausland
Rassismus: «Das ist Terrorismus»: Biden besucht Buffalo
Panorama
Erst vor einer Woche sorgte der Amoklauf an einer Grundschule in Uvalde weltweit für Entsetzen. Nun hat ein Mann Schüsse in einem Krankenhaus im Bundesstaat Oklahoma abgefeuert. Sein MOtiv erscheint banal.: Schütze tötet mehrere Menschen in Krankenhaus in den USA
Panorama
Waffengewalt: Erstes Opfer des Grundschulmassakers in Texas beerdigt