Blinken: China ist «größte internationale Herausforderung»

26.05.2022 In einer Grundsatzrede erläutert der US-Außenminister die China-Politik seines Landes. Er spricht von Problemen - und Chancen.

US-Außenminister Antony Blinken sieht trotz des Krieges in der Ukraine die größte internationale Herausforderung anderswo. © Carolyn Kaster/AP/dpa

Trotz der akuten Krise durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine sieht die US-Regierung China auf lange Sicht als größte Herausforderung für die internationale Ordnung.

US-Außenminister Antony Blinken sagte am Donnerstag bei einer Rede in Washington: «Auch wenn der Krieg von Präsident (Wladimir) Putin weitergeht, werden wir uns weiterhin auf die größte langfristige Herausforderung für die internationale Ordnung konzentrieren - und die geht von der Volksrepublik China aus». China sei das einzige Land, «das sowohl die Absicht hat, die internationale Ordnung umzugestalten, und zunehmend auch die wirtschaftliche, diplomatische, militärische und technologische Macht, um dies zu tun».

Blinken äußerte sich in einer Grundsatzrede zur China-Politik der US-Regierung. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat von Anfang an einen harten Ton gegenüber Peking angeschlagen und China eine herausgehobene Stellung in ihrer Außenpolitik eingeräumt - als größter Konkurrent der Vereinigten Staaten. Die USA und China sind die beiden größten Volkswirtschaften der Welt.

Der US-Chefdiplomat betonte am Donnerstag erneut, China spiele eine wesentliche Rolle in der Weltwirtschaft und bei der Lösung globaler Herausforderungen wie der Klimakrise oder der Corona-Pandemie. Die USA und müssten miteinander auskommen. «Deshalb ist dies eine der komplexesten und folgenreichsten Beziehungen, die wir heute in der Welt haben.»

Blinken beteuerte: «Wir sind nicht auf einen Konflikt oder einen neuen Kalten Krieg aus. Im Gegenteil, wir sind entschlossen, beides zu vermeiden.» Die USA wollten mit China kooperieren, wo immer dies möglich sei - und streiten, wo immer dies nötig sei. Er betonte: «Wir haben tiefgreifende Differenzen mit der Kommunistischen Partei Chinas und mit der chinesischen Regierung. Aber diese Unterschiede bestehen zwischen Regierungen und Systemen, nicht zwischen unseren Völkern.»

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Leichtathletik-WM: Rekordmedaillengewinnerin Felix im US-Kader

Tv & kino

Filmwelt: Chris Evans will Netflix-Thriller mit Emily Blunt drehen

People news

Nachwuchs: US-Model Nicky Hilton bringt drittes Kind zur Welt

Tv & kino

Featured: Thor 4: Love and Thunder − Gorrs Tochter und das Ende erklärt

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Das beste netz deutschlands

Hurra, wir sind Kanonenfutter : «Starship Troopers Terran Command» angespielt

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Außenpolitik: Peking: USA übertreiben die Bedrohung durch China

Regional bayern

G7-Gipfel: Weißes Haus: G7 starten globale Infrastruktur-Initiative

Ausland

G20-Außenministertreffen: Blinken kommt mit Amtskollegin Wang Yi zusammen

Ausland

Gespräch: Biden warnt Xi vor Unterstützung Russlands im Ukraine-Krieg

Ausland

Russlands Invasion: Biden bezeichnet Putin als «mörderischen Diktator»

Ausland

Ukraine-Konflikt: US-Außenminister Blinken zu Gesprächen in Kiew

Ausland

Tagung des Volkskongresses: Schulterschluss mit Russland isoliert China

Ausland

Truppenaufmarsch: Blinken sieht USA und Europa im Ukraine-Konflikt geeint