Online-Gipfel: Biden ruft Demokratien zum Zusammenhalt auf

09.12.2021 Autokraten sind auf dem Vormarsch, Demokratien geraten unter zunehmenden Druck. US-Präsident Biden will dieser Entwicklung entgegenwirken - und Demokratien auf der ganzen Welt stärken.

US-Präsident Joe Biden bei der Eröffnung des virtuellen «Gipfels für Demokratie». Foto: Susan Walsh/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

US-Präsident Joe Biden hat demokratische Regierungen weltweit angesichts des Vormarsches autoritärer Systeme zum Zusammenhalt aufgerufen.

Autokraten rechtfertigten repressive Praktiken «als effizienteren Weg zur Bewältigung der heutigen Herausforderungen», sagte Biden am Donnerstag zum Auftakt seines zweitägigen virtuellen «Gipfels für Demokratie» mit Vertretern von mehr als 100 Regierungen.

«Als globale Gemeinschaft für Demokratie müssen wir für die Werte eintreten, die uns vereinen», sagte Biden. «Wir müssen für Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit eintreten, für Redefreiheit, Versammlungsfreiheit, Pressefreiheit, Religionsfreiheit, für alle angeborenen Menschenrechte jedes Einzelnen.»

Hauptthemen bei dem Gipfel sollen die Verteidigung der Demokratie gegen Autoritarismus, die Bekämpfung der Korruption und die Förderung der Achtung der Menschenrechte sein. Neben Regierungsvertretern sind auch Aktivisten, Wirtschaftsvertreter und andere Mitglieder der Zivilgesellschaft eingeladen. Für Deutschland nahm der neue Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Auftakt des Gipfels teil.

Scholz sieht die demokratischen Werte weltweit unter zunehmendem Druck. Scholz betonte bei dem Gipfel, dass es daher umso wichtiger für die bestehenden Demokratien sei, für diese Werte einzustehen, wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit mitteilte. «Angesichts von zunehmendem Nationalismus und Rechtspopulismus sowie von Desinformationskampagnen und Hassrede müssen wir unsere eigenen demokratischen Institutionen nach innen und außen stärken. Wir müssen aber auch zeigen, dass demokratische Systeme effektiver und nachhaltiger den Bedürfnissen und Rechten der Menschen dienen.»

Millionen Dollar zur Stärkung von Demokratien

Biden kündigte eine amerikanische «Initiative für Demokratische Erneuerung» zur Stärkung von Demokratien weltweit an. Nach Angaben des Weißen Hauses wollen die USA dafür im kommenden Jahr bis zu 424 Millionen US-Dollar (rund 375 Millionen Euro) bereitstellen. Mit dem Geld sollten zum Beispiel die Pressefreiheit unterstützt oder Korruption bekämpft werden, sagte Biden.

Kritik gab es vor dem Online-Treffen an der Einladungsliste des Weißen Hauses. Manche Staaten, in denen die Demokratie unter Druck steht, finden sich dort wieder, andere nicht. So stehen beispielsweise die Philippinen auf der Liste. Die Türkei und - als einziges Land in der EU - Ungarn blieben aber außen vor.

Das Weiße Haus betont, eine Einladung zu dem Gipfel sei nicht mit einem Gütesiegel für die Demokratie in dem Land gleichzusetzen. Nach welchen Kriterien die Staaten ausgewählt wurden, blieb unklar. Auch China und Russland sind nicht zu dem Online-Gipfel eingeladen.

China kritisierte vor dem Treffen, dass die USA Taiwan eingeladen haben. Kritik an dem Format kam auch aus Russland. Biden hat die Verteidigung der Demokratie gegen autoritäre Bestrebungen weltweit zu einem zentralen Bestandteil seiner Nationalen Sicherheitsstrategie erklärt. Biden hatte den Gipfel für Demokratie im August angekündigt. In einem Jahr soll es einen weiteren Gipfel geben, um die Fortschritte bei der Erfüllung der Verpflichtungen zu präsentieren.

Nach der Eröffnung des Treffens standen am Donnerstag zunächst zwei Plenarsitzungen von Staats- und Regierungschefs unter Ausschluss der Öffentlichkeit an. Geleitet werden sollten sie von Biden beziehungsweise von der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Der zweite Gipfeltag sollte mit einer Rede des US-Generalsekretärs António Guterres beginnen. Enden soll das Online-Treffen am Freitag um 13.45 (Ortszeit/19.45 MEZ) nach Schlussbemerkungen Bidens.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Fußball-Bundesliga: Sechs Spiele, sechs Köpfe

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Musik news

Krautrock-Pionier: «As Long As The Light»: Michael Rother bastelt am Spätwerk

People news

Schauspieler: Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Diplomatie: Bidens «Gipfel für Demokratie» - Gemeinsam gegen Autokraten?

Ausland

Videoschalte: Scholz und Biden betonen transatlantische Freundschaft

Ausland

Diplomatie: US-Regierung lädt Taiwan zu Gipfel für Demokratie ein

Ausland

Außenpolitik: Baerbock: Rückkehr von Russland in G7 nicht absehbar

Ausland

Weltpolitik: Klima und Corona bestimmen die Agenda beim G20-Gipfel

Ausland

Staatengruppe: Deutschland für ein Jahr an der Spitze der G7

Ausland

Untersuchungssausschuss: Kapitol-Sturm: Gremium will Aussage von Trump-Vertrautem

Inland

Ampel-Koalition: Tag 1: Die neue Regierung macht sich an die Arbeit