Tiergartenmord: Moskau will Auslieferung von Russen

Die USA wollen die Freilassung der Basketballerin Brittney Griner erreichen. Nun unterbreitet Russland Washington ein Gegenangebot - bei dem ein Kompromiss schwierig werden dürfte.
Beamte sichern in einem Faltpavillon im kleinen Tiergarten Spuren. © Paul Zinken/dpa

Moskau soll in Verhandlungen über die Freilassung zweier in Russland inhaftierter US-Amerikaner einem Medienbericht zufolge die Überstellung des verurteilten Russen im sogenannten Tiergartenmordfall gefordert haben.

Das berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf mit den Gesprächen vertraute Quellen. Russland hat den USA diese Forderung demnach bereits Anfang des Monats über informelle Geheimdienstkanäle unterbreitet. Das Ersuchen ist dem Bericht zufolge unter anderem als problematisch eingestuft worden, da der heute 56-Jährige in Deutschland im Gefängnis sitzt. Zusätzlich verlange Moskau die Freilassung des in den USA inhaftierten russischen Waffenhändlers Viktor Bout.

Blinken spricht mit Lawrow

US-Außenminister Antony Blinken hatte erstmals seit Beginn des Kriegs in der Ukraine mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow gesprochen. Hintergrund ist ein Angebot der USA, dass die Freilassung der in Russland inhaftierten US-Basketballerin Brittney Griner und des amerikanischen Staatsbürgers Paul Whelan erreichen soll. Die US-Regierung hatte bisher keine Details zur Art und Weise des Angebots bekanntgeben und auch nicht bestätigt, dass es sich um einen Gefangenaustausch handeln soll. Bisher war immer über einen Gefangenaustausch mit Waffenhändler Bout berichtet worden.

Der sogenannte Tiergartenmord hatte zu diplomatischen Verwerfungen zwischen Deutschland und Russland geführt. Beide Staaten wiesen jeweils mehrere Diplomaten des anderen Landes aus. Im August 2019 war ein Georgier in der Parkanlage Kleiner Tiergarten in Berlin erschossen worden. Das Kammergericht Berlin hatte gegen einen Russen lebenslange Haft verhängt. Nach Überzeugung der Richter handelte dieser im Auftrag staatlicher russischer Stellen. Russland weist solche Vorwürfe zurück.

«Zwei zu Unrecht inhaftierte Amerikaner als Geiseln für die Freilassung eines russischen Mörders im Gewahrsam eines Drittlandes zu halten, ist kein ernsthaftes Gegenangebot. Es ist ein böswilliger Versuch, das vorliegende Angebot zu umgehen, auf das Russland eingehen sollte», zitierte CNN eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats, Adrienne Watson. Unklar blieb, ob Watson die russische Forderung bestätigte oder lediglich eine generelle Aussage traf. Auf Anfrage beim US-Außenministerium gab es keine Bestätigung für den CNN-Bericht.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Tennis-Legende: Federers emotionale Abschiedsgala: Ein Meer aus Tränen
Musik news
Unterhaltung Musik News: Pur und Freunde nehmen Fans mit ins «Abenteuerland»
Games news
Featured: Anno 1800: Reich der Lüfte – Überblick und Tipps zum neuen DLC
Musik news
Berlin: Tausende feiern nach Corona-Pause beim Lollapalooza
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Auto news
Knappe Lkw : Transportbranche beklagt lange Lieferzeiten
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Inhaftierte Sportlerin: Moskau geht nicht auf Angebot für Freilassung von Griner ein
Basketball
Diplomatie: Rodman möchte verurteilter Basketballerin Griner helfen
Basketball
US-Basketballerin: Medien: Griner verteidigt in Moskau Drogenfund im Gepäck
Ausland
Prozess in Russland: Verurteilte US-Basketballerin Griner legt Berufung ein
Ausland
Gefangenenaustausch: Griner-Affäre: Kreml will verhandeln, aber nicht öffentlich
Basketball
Inhaftierte Basketballerin: Biden sagt Griner Hilfe zu - Russland verteidigt sich
Basketball
US-Basketball: Spieler der Boston Celtics erinnern an inhaftierte Griner
Basketball
Verurteilte US-Basketballerin: Solidarität für Griner: «Ihren Geist am Leben halten«