New York erinnert an die Terroranschläge vom 11. September

Vor 21 Jahren entführten Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida vier Flugzeuge und töteten fast 3000 Menschen. In New York erinnern Angehörige und politische Vertreter an den Tag, der die Welt veränderte.
US-Präsident Joe Biden spricht während einer Zeremonie im Pentagon zu Ehren und zum Gedenken an die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001. © Andrew Harnik/AP/dpa

Anlässlich des 21. Jahrestags der Anschläge vom 11. September 2001 haben die USA der etwa 3000 Opfer gedacht. In New York markierte ein Glockenläuten um 8.46 Uhr den Zeitpunkt, zu dem 2001 ein islamistischer Terrorist das erste von insgesamt vier entführten Flugzeugen in den Nordturm des World Trade Centers gelenkt hatte. Anschließend verlasen Angehörige die Namen der Todesopfer.

An der Gedenkveranstaltung in New York nahm neben Bürgermeister Eric Adams sowie seinen Vorgängern Bill de Blasio und Michael Bloomberg auch US-Vizepräsidentin Kamala Harris teil. In diesem Jahr nutzte einer der Angehörigen die Veranstaltung für eine besondere Botschaft. An die anwesenden Politiker gewandt sagte der Cousin zweier Opfer in einem emotionalen Appell: «Es brauchte damals eine Tragödie, um unser Land zu vereinen. Ich möchte Sie alle daran erinnern: Es sollte keine weitere Tragödie brauchen, um unsere Nation zu einen.»

Bereits in der Nacht zum Sonntag ragten zwei Lichtsäulen an der Stelle aus dem Boden hervor, wo einst die World Trade Center gestanden hatten. Auch das berühmte Empire State Building war zum Gedenken blau angestrahlt.

Bei den Angriffen war ein weiteres Flugzeug in den Südturm des World Trade Centers geflogen. Beide Türme stürzten dann in sich zusammen. Eine dritte Maschine hatten die Terroristen in den südwestlichen Teil des US-Verteidigungsministeriums nahe Washington gelenkt. Flugzeug Nummer vier stürzte in Pennsylvania ab, nachdem die Passagiere Widerstand gegen die Entführer geleistet hatten. Der Drahtzieher der Anschläge, Osama bin Laden, wurde 2011 von US-Spezialeinheiten getötet.

Die Terroranschläge forderten noch weit über den 11. September 2001 hinaus Tausende Opfer. Viele der Ersthelfer und Überlebende erkrankten, weil sie auf dem Trümmerfeld der Zwillingstürme etlichen Giftstoffen ausgesetzt waren. Forscher identifizierten in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 60 Krebsarten und etwa zwei Dutzend weitere Erkrankungen, die mit den Anschlägen in Verbindung stehen, heißt es in der Fachzeitschrift «Scientific American».

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Passt ins Profil: Wohlgemuth wird neuer VfB-Sportdirektor
People news
Royals: Prinz William vergibt «Earthshot»-Preise in Boston
Musik news
Charts: «All I Want for Christmas Is You» wieder auf Platz eins
Tv & kino
Chartshow: Christin Stark moderiert künftig den «Schlager des Monats»
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Terrorismus: Al-Kaida veröffentlicht Buch über Vorlauf zu 9/11-Anschlägen
Ausland
Anschlagsgefahr: Getöteter al-Sawahiri: US-Außenministerium warnt vor Terror
Regional hamburg & schleswig holstein
Oberlandesgericht: Acht Jahre Haft wegen Terror-Planungen zu 9/11-Jahrestag
Panorama
Falschbehauptungen: Verschwörungsanhänger muss Millionen-Strafe zahlen
Regional bayern
Rassismus: Kein Phänomen der Gegenwart: Anschlag vor 40 Jahren
Panorama
US-Justiz: Mehr als 49 Millionen Dollar Strafe für Alex Jones
Ausland
Terrororganisation: Al-Kaida-Chef bei US-Drohnenangriff in Afghanistan getötet
Panorama
Traditionen: Weihnachtsbaum am Rockefeller Center in New York angekommen