Spanien: Suche nach Diktatur-Opfern nun «Staatspflicht»

Wohl weit über 100.000 Menschen fielen in Spanien der Diktatur unter Franco zum Opfer. Die linke Regierung in Madrid verankert die Aufarbeitung nun mit einem Gesetz.
Exhumierung an einem Massengrab von Opfern der Franco-Diktatur (Archivbild). © Emilio Rappold/dpa

Spanien hat die Suche nach den Zehntausenden anonym verscharrten Opfern des Bürgerkriegs (1936-1939) und der Diktatur von Francisco Franco (1939-1975) zur «Staatspflicht» erhoben. Das schreibt das umstrittene «Gesetz des demokratischen Andenkens» vor, das vom Senat in Madrid endgültig gebilligt wurde, wie die linke Regierung am späten Mittwochabend mitteilte.

Das auch «Gesetz der Enkel» genannte Werk regelt zudem das Recht auf Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen während des Krieges und der Diktatur sowie in den ersten Demokratie-Jahren bis 1983. Das Gesetz sieht unter anderem Strafen von bis zu 150.000 Euro wegen Verherrlichung der Diktatur und anderer Verstöße vor. Die neuen Beschlüsse gehen viel weiter als das diejenigen von 2007, die den Umgang mit Denkmälern der Diktatur geregelt und erstmals einige Rechte der Opfer anerkannt hatten. «Wir Sozialisten haben uns immer für die Stärkung unserer Demokratie eingesetzt, und heute machen wir einen weiteren Schritt in Richtung Gerechtigkeit, Wiedergutmachung und Würde für alle Opfer», schrieb Ministerpräsident Pedro Sánchez auf Twitter.

Spanien hat bis heute die Aufarbeitung seiner traumatischen Vergangenheit nicht abgeschlossen. Die konservative, liberale und rechtspopulistische Opposition votierte stets gegen das neue Gesetz, das ihrer Überzeugung nach «alte Wunden wieder aufreißt». Auch konservative Medien werfen der Regierung «Revanchismus» vor.

Parteien des linken Spektrums, darunter auch der Juniorpartner in der Regierungskoalition, Unidas Podemos (UP), hatten dagegen gefordert, dass man noch viel weiter gehen und das Amnestiegesetz von 1977 annullieren müsse, mit dem das neue Gesetz kollidiere. Nichtsdestotrotz unterstützten sie das neue Gesetz. Es soll demnächst mit der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft treten.

Die Zahl der verschwundenen Opfer des Bürgerkriegs und der Diktatur wird von Experten und Angehörigenverbänden auf mindestens 100.000 bis 150.000 geschätzt. Einige behaupten, die Zahl könne viel höher liegen. Erst Mitte der 1990er Jahre hatten Bürgerinitiativen auf eigene Faust mit der Suche nach Diktaturopfern begonnen. Einige Gemeinden und Provinzen begannen dann vor wenigen Jahren, diese Aktivitäten finanziell zu unterstützen. Seit dem Jahr 2000 wurden etwa 800 Massengräber mit rund 10.000 Opfern entdeckt und geöffnet.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Sammer Kandidat nach Bierhoff-Aus - Flicks Trennungsschmerz
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Internet news & surftipps
Leute: #wednesdaydance: Tanz aus Netflix-Serie geht im Netz viral
Tv & kino
Featured: Lady Chatterleys Liebhaber auf Netflix: Das Ende und die Altersfreigabe des Erotikdramas erklärt
Familie
Bittersüß: In Citronat und Orangeat steckt mehr Zucker als Frucht
Tv & kino
Castingshow: «DSDS»: Der Tag von Dieter Bohlens Rückkehr steht fest
Internet news & surftipps
Ausweis: EU-Staaten einig: Digitaler Identitätsnachweis rückt näher
Das beste netz deutschlands
Werkzeug zur Miete: iPhone und Mac: Apple startet Self-Service-Reparatur
Empfehlungen der Redaktion
Regional sachsen
Nationalsozialismus: Sachsenweites Gedenken an Geschehnisse des 9. Novembers
Ausland
Massakers von 1989 : «Mütter von Tian'anmen» fordern Aufarbeitung
Regional berlin & brandenburg
Gedenktage: Woidke: Erinnerung an Volksaufstand 1953 wach halten
Inland
Opferbeauftragte: Zupke fordert von Firmen Geld für DDR-Zwangsarbeit
Regional hamburg & schleswig holstein
Menschenrechte: Marion-Dönhoff-Preis für Memorial-Mitgründerin Scherbakowa
Regional hessen
Fall Franco A.: Debatte über Extremisten im öffentlichen Dienst
Regional sachsen anhalt
Landtag: Aufarbeitungsbeauftragte Neumann-Becker in der Kritik
Ausland
Menschenrechte: Hongkongs Polizei unterbindet Gedenken für Tian'anmen-Opfer