UN: Mehr als zwei Millionen Flüchtlinge aus Ukraine

Die Zahl der Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten, steigt täglich. Allein in Polen sind bisher 1,2 Millionen Menschen angekommen. Auch in Deutschland werden mehr Flüchtlinge festgestellt.

Aus der Ukraine sind seit Beginn des russischen Einmarschs mehr als zwei Millionen Menschen geflohen. Das berichten die Vereinten Nationen in Genf. Nach Angaben der UN-Organisation für Migration (IOM) waren darunter gut 100.000 Menschen aus Drittstaaten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) versucht, Kliniken mit Material zu versorgen. Besonders großen Bedarf gebe es im Osten des Landes, wo aber Kämpfe die Versorgung äußerst schwierig machten.

1,2 Millionen in Polen angekommen

Die meisten der Geflüchteten seien nach Polen sowie nach Ungarn, Rumänien, Moldau und in die Slowakei gegangen, sagte eine Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). In Polen sind bisher 1,2 Millionen Menschen angekommen. Allein am Montag hätten rund 141.500 Menschen die Grenze überschritten, teilte der Grenzschutz bei Twitter mit.

Auch in Tschechien nimmt die Zahl der Kriegsflüchtlinge zu. Bisher seien mehr als 100.000 Ukrainer eingetroffen, so Ministerpräsident Petr Fiala.

Mehr als 64.000 Geflüchtete in Deutschland

Die Zahl der in Deutschland angekommenen Flüchtlinge ist weiter gestiegen. Die Bundespolizei stellte 64.604 Kriegsflüchtlinge fest, so ein Sprecher des Bundesinnenministeriums in Berlin. Das sind etwa 14.000 Geflüchtete mehr als am Tag zuvor. Die Bundespolizei führe zwar momentan verstärkte Kontrollen durch. Da es an den EU-Binnengrenzen aber keine stationären Kontrollen gebe, «kann die Zahl der nach Deutschland eingereisten Kriegsflüchtlinge tatsächlich bereits wesentlich höher sein», räumte der Sprecher ein.

Israel: Visum für 5000 Kriegsflüchtlinge

Israel will aufgrund des Krieges vorübergehend
25.000 Menschen aus der Ukraine aufnehmen. Das Land gewähre zunächst 20.000 ukrainischen Staatsbürgern Schutz, die sich bereits vor dem Ausbruch des Kriegs in Israel aufgehalten haben, sagte Innenministerin Ajelet Schaked. Zudem sollen ihren Angaben nach auch 5000 Kriegsflüchtlinge ein Visum bekommen. Die Menschen dürften in Israel bleiben, solange die Kämpfe in ihrer Heimat andauern.

Ukrainer können sich für die Aufnahme auf der Webseite des israelischen Außenministeriums bewerben. Israelis dürfen Schaked zufolge zudem ukrainische Familien vorschlagen, die im Aufnahmeprozess Vorrang bekommen sollen.

Israels Innenministerin rechnet außerdem damit, dass in den nächsten Wochen und Monaten 100.000 Ukrainer aufgrund jüdischer Verwandter in das Land einwandern und die israelische Staatsbürgerschaft annehmen werden. Schakeds Angaben nach wird Israel zu einem der wichtigsten Aufnahmeländer für ukrainische Flüchtlinge.

In der Ukraine lebten nach Angaben der zuständigen Jewish Agency zu Kriegsbeginn mehr als 40.000 Juden. Die Zahl derjenigen, die aufgrund jüdischer Verwandter nach Israel einwandern könnten, liegt bei rund 200.000.

Kritik an britischer Regierung

Derweil gerät die britische Regierung wegen ihrer Zurückhaltung bei der Aufnahme der Flüchtlinge immer stärker in die Kritik. Verteidigungsminister Ben Wallace räumte in einem BBC-Interview ein: «Wir können und werden mehr tun» - er verteidigte das bisherige Vorgehen aber dennoch als «großzügig». Bislang hat das Land im Rahmen eines ausgeweiteten Visa-Programms für Familienangehörige von in Großbritannien lebenden Ukrainern lediglich 300 Flüchtlinge aufgenommen, wie aus Zahlen des Innenministeriums von Montag hervorgeht. Insgesamt gibt es demnach bislang 17.700 Anträge von Familienangehörigen, die nach Großbritannien kommen wollen.

Einem BBC-Bericht zufolge sollen rund 600 Flüchtlinge in Calais an der französischen Küste des Ärmelkanals festhängen. Nach Angaben französischer Behörden sollen fast 300 Antragsteller wegen fehlender Papiere zurückgewiesen worden sein - oft mit der Aufforderung, stattdessen in Paris oder Brüssel den entsprechenden Antrag zu stellen.

Trotz der bislang vergleichsweise geringen Aufnahme an Schutzsuchenden rühmte sich die britische Regierung mit dem «ersten Visa-Programm der Welt seit Präsident Putins Invasion in die Ukraine». Die EU-Staaten nehmen Asylsuchende aus der Ukraine ohne Visa auf. Premierminister Boris Johnson betonte am Montag, es sei vernünftig, «den Überblick zu haben, wer hinein kommt und wer nicht». Dem «Telegraph» zufolge sollen in der Regierung bereits Sorgen darüber geäußert worden sein, Flüchtlinge könnten aus dem EU-Staat Irland unkontrolliert nach Großbritannien gelangen.

Japan nimmt erste acht Flüchtlinge auf

Mittlerweile hat sich auch Japan sich zur Aufnahme von Flüchtlingen bereit erklärt und bisher acht Menschen ins Land gelassen. Diese Zahl gab die Regierung in Tokio bekannt. Man werde daran arbeiten, «proaktiv und zügig» Evakuierte aus der Ukraine aufzunehmen, sagte Jusizminister Yoshihisa Furukawa laut japanischen Medien.

Japan, das stolz auf seine gesellschaftliche Homogenität ist, nimmt generell kaum Flüchtlinge auf. Im Schnitt werden pro Jahr nur rund ein Prozent der Anträge genehmigt. So waren es im Jahr 2020 lediglich 47 von insgesamt 3936 Anträgen gewesen.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Tennis-Legende: Federers emotionale Abschiedsgala: Ein Meer aus Tränen
Musik news
Berlin: Tausende feiern nach Corona-Pause beim Lollapalooza
People news
Potsdam: Hasso Plattner eröffnet neues Minsk-Kunsthaus
Tv & kino
Einschaltquoten: Nations-League-Spiel entscheidet Quoten-Rennen für sich
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Auto news
Knappe Lkw : Transportbranche beklagt lange Lieferzeiten
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Invasion Russlands: Mehr als 232.000 Ukraine-Flüchtlinge in Deutschland erfasst
Inland
Krieg in der Ukraine: Mehr als 200.000 Ukraine-Flüchtlinge in Deutschland
Ausland
Ukraine-Krieg: Geflüchtete: NRW-Flüchtlingsminister fordert «Masterplan»
Inland
Bundesinnenministerin: Faeser: Kein Sicherheitsrisiko bei Ukraine-Geflüchteten
Inland
Russische Invasion: Zahl der neu erfassten Ukraine-Flüchtlinge sinkt leicht
Ausland
Humanitäre Hilfe: USA prüfen leichtere Einreise für Geflüchtete aus Ukraine
Inland
Russische Invasion: Fast 147.000 Ukraine-Flüchtlinge in Deutschland registriert
Inland
Kriegsfolgen: Über 366.000 Kriegsflüchtlinge aus Ukraine in Deutschland