Türkische Lira-Krise: Erdogan verteidigt Niedrigzinspolitik

31.12.2021 Die Türkei hat mit einer schweren Inflation zu kämpfen. Viele Experten machen dafür auch die Finanzpolitik des Präsidenten verantwortlich. Der wiederum sieht andere Gründe.

Der wirtschaftspolitische Kurs von Präsident Erdogan ist stark umstritten. Foto: -/Kremlin/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Vor dem Hintergrund der Lira-Krise hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die gängige ökonomische Lehre zu Zinsen als «kapitalistische Logik des Westens» kritisiert und seine Niedrigzinspolitik verteidigt.

Selbst Menschen, die ihm nahe stehen, glaubten, dass hohe Zinsen eine hohe Inflation bekämpfen könnten. «Aber solange ich lebe, behaupte ich fest: Leitzinsen sind der Grund und Inflation die Folge», sagte Erdogan am Freitag.

Erdogan bemühte erneut den Koran, um seine Niedrigzinspolitik zu verteidigen. Der Islam verbietet sehr hohe Zinssätze oder Spargewinne und Wucher. Gelehrte sind allerdings gespalten in der Frage, wie ein angemessener Gewinn formuliert werden kann. Mit Blick auf die ökonomischen Turbulenzen sagte Erdogan, es tue ihm leid, dass es Verluste gegeben habe. «Aber es ist unsere Pflicht, das Richtige für das Wohl unseres Landes und unseres Volkes zu tun.»

Erdogan forderte die Bevölkerung zudem dazu auf, Goldersparnisse ins türkische Bankensystem einzuspeisen. «Je mehr von den 5000 Tonnen, die unter den Kissen aufbewahrt werden, in die Wirtschaft eingebracht wird, umso mehr erstarken wir als Land und als Volk.» In Folge der Abwertung der Lira hatten viele Menschen in der Türkei in Alternativen wie Gold investiert. Auch türkische Firmen, die nicht mit Fremdwährungen handeln, sollten kein anderes Finanzinstrument als die Lira verwenden, sagte Erdogan. Mit Blick auf die hohe Fluktuation bei Wechselkursen und die Preisschwankungen im Land sagte er, er erwarte eine «rapide Normalisierung».

Die türkische Zentralbank hat im laufenden Monat fünf Mal am Kapitalmarkt interveniert. Angaben der Zentralbank vom Freitag zufolge wurden bei den ersten drei Malen mehr als zwei Milliarden Dollar aufgebracht.

Die türkische Zentralbank folgt seit Spätsommer ungeachtet einer hohen Inflation von zuletzt gut 21 Prozent einem strikten Zinssenkungskurs. Durch die Kursverluste der Lira wird die Teuerung noch weiter angefacht. Präsident Erdogan übt fortlaufend Druck auf die Notenbank aus, um die Zinsen weiter zu senken. Er hat bereits mehrfach ranghohe Notenbanker entlassen, die sich seinem Kurs widersetzt haben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europa League: Triumph-Fahrt mit dem Pott: Frankfurt feiert die Eintracht

People news

Spanien: Altkönig Juan Carlos: Unbequemer Gast im eigenen Land

Auto news

Sicher ans Ziel: Sturm und Starkregen: So kommen Autofahrer sicher durch

Gesundheit

Fragen und Antworten: Affenpocken-Fälle weltweit - Was hat das zu bedeuten?

People news

Krankheit: Popstar Sandra hat nach Krebserkrankung einige Vorsätze

Musik news

ESC: Malik Harris meldet sich nach Migräne-Attacke zurück

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Das beste netz deutschlands

Rentenversicherung: DRV warnt vor neuer Betrugsmasche per Anruf

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Türkei: Erdogan stemmt sich gegen Lira-Verfall - Währung wertet auf

Wirtschaft

Währungen: Türkische Lira vor wichtiger Zinssitzung im Sinkflug

Wirtschaft

Landeswährung: Türkische Lira bricht nach Erdogan-Äußerungen weiter ein

Wirtschaft

Türkisches Statistikamt: Türkische Inflationsrate springt auf gut 36 Prozent

Wirtschaft

Notenbank: Leitzins in Türkei bleibt trotz hoher Inflation unverändert

Wirtschaft

Türkei: Lira bricht ein - Politiker raten beim Essen zu sparen

Ausland

Wirtschaftsprobleme: Türkischer Präsident Erdogan tauscht Finanzminister aus

Wirtschaft

Statistikamt in Ankara: Inflation in der Türkei springt auf knapp 49 Prozent