Dokumente zu Kapitol-Attacke: Trump zieht vor Supreme Court

23.12.2021 Ein U-Ausschuss soll den Sturm auf den US-Kongress aufarbeiten. Dabei möchte Ex-Präsident Trump einen Einblick in bestimmte Unterlagen gern verhindern - und zieht dafür sogar vor das oberste Gericht des Landes.

Ob es um seine Steuern oder um den Sturm aufs Kapitol geht: Donald Trump würde seine Unterlagen gern unter Verschluss halten. Foto: Gerald Herbert/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Rechtsstreit um die Herausgabe von Dokumenten für die Aufarbeitung der Attacke auf das Kapitol hat der frühere US-Präsident Donald Trump sich an den Obersten Gerichtshof des Landes gewandt.

Trump reichte am Donnerstag beim Supreme Court in Washington einen Antrag ein, um die Herausgabe von Unterlagen an den zuständigen Untersuchungsausschuss im Kongress zu verhindern. Der Ex-Präsident hatte zuvor auf unteren Instanzen erfolglos versucht, die Weitergabe der Dokumente zu unterbinden.

Ein Bundesgericht hatte eine entsprechende Klage Trumps abgewiesen. Darin hatte Trump auf das sogenannte Exekutivprivileg gepocht. Dabei handelt es sich um das Vorrecht eines US-Präsidenten, dem Kongress oder Gerichten gewisse Informationen vorzuenthalten.

Das Bundesgericht erklärte jedoch, das Exekutivprivileg bestehe, um die Regierung zu schützen und nicht eine einzelne Person, die zudem gar nicht mehr Präsident sei. Das Weiße Haus hat bereits angekündigt, dass Trumps Nachfolger Joe Biden die Weitergabe von Dokumenten aus dem Nationalarchiv nicht stoppen werde.

Trump hatte Einspruch gegen die Entscheidung des Bundesgerichts eingelegt, hatte damit vor einem Berufungsgericht jedoch keinen Erfolg. Damit landete die juristische Auseinandersetzung nun beim Obersten Gerichtshof.

Anhänger Trumps hatten am 6. Januar 2021 den Sitz des US-Kongresses in der Hauptstadt Washington erstürmt. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Trump musste sich wegen des Angriffs einem Amtsenthebungsverfahren stellen, weil er seine Anhänger zuvor in einer Rede aufgestachelt hatte. Am Ende des Verfahrens wurde er freigesprochen. Der Untersuchungsausschuss im Repräsentantenhaus soll die Hintergründe des Angriffs auf das Kapitol aufklären.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: «Unfassbar»: Niemeier und Maria fiebern Duell entgegen

Tv & kino

Schauspielerin: «Avatar»: Sigourney Weaver spielt Jugendliche

People news

Kardashian-Ehemann: Travis Barker hatte Entzündung der Bauchspeicheldrüse

People news

Tech-Milliardär: Elon Musk postet Foto mit Papst Franziskus

Internet news & surftipps

Nach Hackerangriff: Uni Maastricht bekommt Lösegeld mit Gewinn zurück

Auto news

Test: BMW K 1600 GT: Die für die Langstrecke

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Kapitol-Attacke: US-Gremium fordert einige geheime Dokumente nicht an

Ausland

Attacke auf US-Kapitol: Trump kassiert Niederlage im Streit um Dokumenten-Herausgabe

Ausland

Neue Erkenntnisse: Ausschuss zu Kapitol-Attacke belastet Trump

Ausland

Sturm auf das Kapitol: Auschuss belastet Trump - Ex-Präsident beklagt «Hexenjagd»

Ausland

Anhörung Kapitol-Angriff: «Schwachsinn»: Ex-Justizminister Barr über Wahlbetrug

Ausland

Kapitol-Attacke: Gremium wirft Trump «kriminelle Verschwörung» vor

Ausland

USA: Gremium zur Kapitol-Attacke lädt Trumps Ex-Berater vor

Ausland

Untersuchungsausschuss: Sturm auf das Kapitol: Trump wehrt sich gegen Vorwürfe