Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ex-Bürgerkriegsland Liberia wählt Präsidenten

20 Jahre nach einem Konflikt mit Hunderttausenden Toten ist der von einst versklavten Menschen gegründete Küstenstaat Liberia eine der friedlichsten Demokratien Westafrikas. Doch es schwelt Unmut.
George Weah
Liberias Präsident George Weah hofft auf eine zweite Amtszeit. © Christophe Ena/AP/dpa

Zwei Jahrzehnte nach Ende eines verheerenden Bürgerkriegs wählen die Bürger des westafrikanischen Staats Liberia heute einen neuen Präsidenten.

Der Präsident und Ex-Weltfußballer George Weah (57) hofft auf eine zweite Amtszeit, nachdem er sich 2017 in einer Stichwahl um die Nachfolge der Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson-Sirleaf gegen ihren Vizepräsidenten Joseph Boakai durchsetzten konnte. Der 78-jährige Boakai gilt erneut als aussichtsreichster der 19 Herausforderer Weahs, mit dessen erster Amtszeit viele Liberianer unzufrieden sind.

Zur Wahl sind rund 2,5 Millionen der rund 5,4 Millionen Liberianer registriert. Bis zum Nachmittag wurde aus vielen Teilen Liberias eine hohe Wahlbeteiligung berichtet. Schon in den frühen Morgenstunden bildeten sich teils lange Schlangen vor Wahllokalen. Die Stimmung blieb friedlich. Erhält kein Kandidat die absolute Mehrheit, kommt es zu einer Stichwahl der zwei erfolgreichsten Bewerber. Neben dem Präsidenten werden 73 Abgeordnete sowie 15 der 30 Senatoren neu gewählt. Die Wahllokale schließen um 18.00 Uhr Ortszeit (20.00 Uhr MESZ). Mit vorläufigen Ergebnissen wird in einigen Tagen gerechnet.

Viele Kriegsverbrecher bleiben straffrei

Der Küstenstaat am Atlantik gehört trotz Vorkommen an Gold, Diamanten und Eisenerz zu den ärmsten Ländern der Welt. Neben den wirtschaftlichen Problemen bewegen vor allem Korruption und die schleppende Aufarbeitung der Verbrechen der zwei Bürgerkriege viele der rund 5,4 Millionen Liberianer. Zwischen 1989 bis 2003 wurden rund 250.000 Menschen getötet.

Die 2005 als erste Frau in Afrika zur Präsidentin gewählte Johnson-Sirleaf (84) wurde 2011 für ihre Arbeit zur Befriedung des Landes mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Während ihr der Wiederaufbau der Institutionen des Landes gelang, wurden Empfehlungen der Versöhnungskommission nicht umgesetzt. Die meisten Kriegsverbrecher sind weiter straffrei. Weah - Vertreter der Koalition für Demokratischen Wechsel (CDC) - hatte versprochen, das geforderte Sondergericht für Kriegsverbrechen einzurichten. Doch auch er tat es bislang nicht.

Sorge vor Gewalt vor der Wahl

Daneben wird die Regierung des beliebten früheren Fußballstars, der für Clubs wie Paris Saint-Germain, AC Mailand und FC Chelsea spielte, auch mit mehreren Korruptionsskandalen in Verbindung gebracht. Weahs wichtiger Unterstützer, der frühere Rebellenchef und heutige Senator Prince Johnson, stützt nun seinen Herausforderer Boakai von der Partei für Einheit (UP). Beide versprechen neue Arbeitsplätze und Investitionen in die Infrastruktur des hoch verschuldeten Landes.

Anlass zur Sorge gaben gewalttätige Zusammenstöße vor der Wahl in der trotz zahlreicher Probleme als friedlich und stabil geltenden Demokratie. Das UN-Menschenrechtsbüro äußerte sich wenige Tage vor der Wahl besorgt über einen Vorfall mit zwei Toten und 20 Verletzten bei Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der CDC und UP Ende September. Dazu seien mindestens acht Journalisten angegriffen worden. Alle Parteien hatten zugesagt, sich für friedliche Wahlen einzusetzen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Schlittenhunderennen
People news
Promis jagen auf Hundeschlitten über den Strand
Norwegens König Harald V.
People news
König Harald bekommt temporären Herzschrittmacher
Tv & kino
Borowski-«Tatort»: Auf der Suche nach dem Filou
Nicht in die Abo-Falle tappen
Das beste netz deutschlands
Nicht in die Abo-Falle tappen
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Hass und Hetze
Internet news & surftipps
Desinformation auf X: Netzagentur erwartet Rechtsstreit
Auswärtssieg
Fußball news
Siege für Stuttgart, BVB und Leipzig - Darmstadt geht unter
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent