Teil-Lösung im Konflikt zwischen Serbien und Kosovo

Ein Streit um Autokennzeichen verschärft die Spannungen zwischen Belgrad und Pristina, nahezu alle serbischstämmigen Beamten der kosovarischen Polizei quittieren den Dienst. Kommt nun die Einigung?
Zwei serbische Männer stehen neben einer Straße, die zum Grenzübergang Jarinje im Norden des Kosovo führt. © Visar Kryeziu/AP/dpa

In dem Konflikt zwischen Serbien und Kosovo um die Nutzung illegaler serbischer Kfz-Kennzeichen haben Unterhändler einen Kompromiss erzielt. «Wir haben einen Deal!», schrieb der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell auf Twitter im Anschluss an von der EU organisierte Gespräche in Brüssel. Die Chefunterhändler von Kosovo und Serbien hätten sich unter EU-Aufsicht auf Maßnahmen geeinigt, um eine weitere Eskalation zu vermeiden.

Borrell zufolge werde Serbien aufhören, Nummernschilder mit Bezug auf kosovarische Städte zu vergeben, und Kosovo werde keine weiteren Maßnahmen im Zusammenhang mit der Ummeldung von Fahrzeugen mit alten serbischen Kennzeichen ergreifen. Borrell wird die Parteien in den nächsten Tagen einladen, um die nächsten Schritte zu besprechen.

Die Regierung des Kosovos hatte zuletzt geplante Geldstrafen wegen der Nutzung illegaler serbischer Kfz-Kennzeichen verschoben. Nahezu alle ethnischen Serben in einem kompakten serbischen Siedlungsgebiet im Norden des Kosovos nutzen in Serbien ausgestellte Kfz-Kennzeichen, obwohl diese seit 1. November keine Gültigkeit mehr haben. In ihrer Verweigerungshaltung werden sie von der Regierung Serbiens unterstützt, die die seit 2008 bestehende Unabhängigkeit des Kosovos nicht anerkennt. Das Balkanland, dessen Gebiet einst zu Serbien gehörte, ist heute nahezu ausschließlich von Albanern bewohnt.

Der Konflikt um die Kfz-Kennzeichen hat die Spannungen zwischen Belgrad und Pristina angeheizt. Aus Protest gegen die Regelung hatten bereits zu Monatsbeginn nahezu alle serbischstämmigen Beamten der kosovarischen Polizei den Dienst quittiert.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Transfermarkt: Ronaldo dementiert Einigung mit Al-Nassr: «Das stimmt nicht»
Reise
Plastik im Paradies: Wie «Trash Heroes» auf Bali die Müllberge bekämpfen
Tv & kino
Schauspielerin: «Kneife mich noch immer selbst» - Gadot über «Wonder Woman»
Testberichte
Im Test: Corolla Cross: So tritt Toyotas Topseller als SUV auf
Tv & kino
Featured: Steven Spielbergs beste Filme: Siebenmal Kino-Magie von der Hollywood-Legende
People news
Musiker: David Garrett: Als Künstler nicht genug Zeit für ein Kind
Internet news & surftipps
Internet: Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Internet news & surftipps
Streamingdienste: Netflix-Serie «Wednesday» weiter auf Höhenflug
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Spannungen: Nach diplomatischem Druck: Kosovo verschiebt Einreiseregeln
Ausland
Balkan: EU: Serbien und Kosovo legen Streit um Einreiseregeln bei
Ausland
Konflikte: Keine Einigung bei Vermittlung zwischen Kosovo und Serbien
Ausland
Menschenrechte: Serbiens Innenministerium untersagt Europride-Parade
Wm gruppe g
Fußball-WM in Katar: Xhakas Trikotaktion: Viel Wirbel bei Schweiz gegen Serbien
Ausland
Ukraine-Krieg: Serbien betreibt Schaukelpolitik zwischen Russland und EU
Ausland
Krieg gegen die Ukraine: EU will Westbalkanstaaten enger an sich binden
Ausland
Berliner Format: Baerbock: Westbalkan-Staaten gehen Schritt Richtung EU