Iranische Justiz klagt nach Protesten Hunderte Menschen an

Mehr als 300 Menschen müssen sich im Zuge der Demonstrationen vor Gericht verantworten. Gegen vier Personen lautet der Vorwurf: «Krieg gegen Gott» - darauf steht im Iran die Todesstrafe.
Im Zuge der Proteste in Teheran wurden 315 Demonstranten angeklagt. © Uncredited/AP/dpa

Im Zusammenhang mit den Protesten im Iran sind nach Angaben von Staatsmedien Hunderte Menschen angeklagt worden. In der Hauptstadt Teheran sollen sich 315 Demonstranten vor Gericht verantworten, wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna mitteilte.

Vier Personen werde demnach auch «Krieg gegen Gott» vorgeworfen. Damit droht ihnen gemäß des islamischen Rechtssystems im Iran die Todesstrafe. Die Justiz hat in den vergangenen Wochen mehrfach betont, dass sie gnadenlos gegen die Demonstrantinnen und Demonstranten vorgehen werde.

Regierungssprecher bei Uni-Besuch erneut ausgebuht

Bei einem Vortrag in der religiösen Hochburg Ghom im Iran ist ein Regierungssprecher erneut ausgebuht worden. Studierende riefen Sprechchöre bei dem Besuch des Regierungssprechers Ali Bahadori Dschahromi an einer Universität, wie die iranische Zeitung «Hammihan» am Dienstag berichtete. Auch der Slogan «Frau, Leben, Freiheit» sei gerufen worden. Die Stadt Ghom südlich der Hauptstadt Teheran gilt als schiitisches Zentrum der religiösen Elite im Iran. Bereits am Montag war Dschahromi von Studierenden in Teheran ausgebuht worden.

Auslöser der systemkritischen Proteste im Iran war der Tod der 22 Jahre alten iranischen Kurdin Mahsa Amini. Die Sittenpolizei hatte sie festgenommen, weil sie die Zwangsvorschriften für das Tragen eines Kopftuchs nicht eingehalten haben soll. Die Frau starb am 16. September in Polizeigewahrsam.

Seit ihrem Tod demonstrieren landesweit Tausende gegen den repressiven Kurs der Regierung sowie das islamischen Herrschaftssystem. Nach Angaben von Menschenrechtlern wurden mehr als Zehntausend Menschen verhaftet und mindestens 240 getötet.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Bernstein und Hertha setzen alles auf den Berliner Weg
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Tv & kino
Featured: Amy Winehouse-Biopic: Was wir bisher über Back To Black wissen
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Demonstrationen: Irans Präsident: Keine Gnade mit Systemgegnern
Ausland
Unruhen im Iran: Teheran: Protest gegen Geschlechtertrennung in Uni-Mensa
Ausland
Proteste im Iran: Bericht: Vielen iranischen Demonstranten droht Hinrichtung 
Ausland
Justiz: Iran: Weiteres Todesurteil gegen Demonstranten
Ausland
Mahsa Amini: Berichte: Mehr als 40 Tote bei Protesten im Iran
Ausland
Konflikte: Gewalt bei Protesten im Iran - Fußballer singen Hymne nicht
Ausland
Proteste: Demonstrationen im Iran dauern an - weitere Todesurteile
Ausland
«Blutiger November»: Schwerste Proteste seit Wochen im Iran