Bericht: Irans Polizei setzt Drohnen bei Protesten ein

Die Proteste im Iran gehen mittlerweile in die fünfte Woche. Einem Bericht zufolge soll die Polizei nun auf Drohnen setzen, um die Demonstranten kontrollieren zu können.
Die Proteste im Iran richten sich gegen das Regime, nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini in Haft der Sittenpolizei. © Uncredited/AP/dpa

Die iranische Polizei setzt einem Medienbericht zufolge Drohnen ein, um die systemkritischen Proteste zu kontrollieren.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim - die als Sprachrohr der iranischen Revolutionsgarden gilt - sollen die Drohnen besonders den Spezialeinheiten dabei helfen, das Geschehen effektiver zu beobachten und auch von Demonstranten selbstgebastelte Bomben ausfindig zu machen. Um welche Drohnen es sich bei den Polizeieinsätzen handelt, ließ Tasnim offen.

Die Polizei und Sicherheitskräfte behaupten, dass die Demonstranten vermehrt mit Molotowcocktails öffentliche Einrichtungen in Brand setzen. Auch seien einige von ihnen bewaffnet und hätten in den vergangenen Wochen mindestens 27 Sicherheitskräfte getötet. Diese Angaben ließen sich nicht unabhängig überprüfen. Beobachter sehen Gewaltbereitschaft aufseiten der Demonstranten jedoch als eine Reaktion auf das brutale Vorgehen der Polizei.

Der Tod der 22 Jahre alten iranischen Kurdin Mahsa Amini Mitte September gilt als Auslöser der seit Wochen anhaltenden Massenproteste im Iran gegen den autoritären Kurs der Regierung. Die Vereinten Nationen zeigten sich zuletzt «zunehmend besorgt» über Berichte über tote Demonstranten. «Wir verurteilen alle Vorfälle, die den Tod oder ernste Verletzungen von Protestierenden zur Folge haben, und betonen erneut, dass Sicherheitskräfte alle nicht notwendige oder unangemessene Gewalt gegen friedliche Demonstranten unterlassen müssen», sagte ein UN-Sprecher am Freitag (Ortszeit) in New York.

Sorge vor Einsatz des Militärs

Die Proteste im Iran gehen mittlerweile in ihre siebte Woche und bislang hat der Sicherheitsapparat es nicht geschafft, sie unter Kontrolle zu bringen. Es wird daher befürchtet, dass die iranische Führung demnächst auch das Militär und die Revolutionsgarden gegen die Demonstranten einsetzen könnte.

Teheran macht die «Feinde» des Landes, allen voran die Erzfeinde USA und Israel, für die Unruhen verantwortlich. Diese hätten im Iran Söldner angeheuert, um das islamische Herrschaftssystem zu schwächen.  Die Forderung der Bürger nach mehr Freiheit wurde bislang als ausländische Verschwörung bezeichnet - und ignoriert.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Hockey: DHB-Sportdirektor: Mit WM-Titel «freudig in die Zukunft»
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Tv & kino
IBES 2023: Unerwartete Königin: Djamila Rowe gewinnt das Dschungelcamp
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Demonstrationen: Trotz Drohung der Revolutionsgarden weiter Proteste im Iran
Ausland
Konflikte: Gewalt bei Protesten im Iran - Fußballer singen Hymne nicht
Ausland
Demonstrationen: Tote bei landesweiten Protesten im Iran
Ausland
Menschenrechte: Zwei weitere Demonstranten im Iran hingerichtet
Ausland
Konflikte: Iran verstärkt Truppenpräsenz an der Grenze zum Irak
Ausland
«Blutiger November»: Schwerste Proteste seit Wochen im Iran
Ausland
Menschenrechte: Iran sorgt mit neuer Hinrichtung für Entsetzen
Panorama
Tod im Polizeigewahrsam: Fall Amini: Irans Regierung nach Protesten unter Druck