UN: Mehr als 306.000 tote Zivilisten in Krieg in Syrien

28.06.2022 Der Krieg in Syrien hat statistisch gesehen über zehn Jahre lang jeden Tag 83 Zivilisten das Leben gekostet. Die Zahlen liegen noch höher als bislang vom UN-Menschenrechtsbüro befürchtet.

Trauernde sitzen 2021 neben eingehüllten Leichen unter Bäumen in Idlib und warten darauf, dass Kampfflugzeuge abziehen. © Anas Alkharboutli/dpa

Im Bürgerkrieg in Syrien sind nach einer neuen Schätzung des UN-Menschenrechtsbüros zwischen Anfang März 2011 und Ende März 2021 mindestens 306.887 Zivilisten ums Leben gekommen. Die Zahl liege höher als vorherige Schätzungen, berichtete das Büro am Dienstag dem UN-Menschenrechtsrat in Genf, der die Berechnung in Auftrag gegeben hatte.

Damit habe der Konflikt statistisch über zehn Jahre jeden Tag 83 an Kämpfen unbeteiligten Bürgerinnen und Bürgern das Leben gekostet. Die Zahl entspreche 1,5 Prozent der Bevölkerung Syriens vor Beginn des Konflikts. Zugleich verschärft sich die ohnehin schon dramatische humanitäre Lage in dem Bürgerkriegsland weiter.

UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hatte im September 2021 von insgesamt mehr als 350.000 Opfern des Bürgerkriegs in Syrien gesprochen. In der Zahl enthalten waren zu dem Zeitpunkt gut 143.000 Zivilisten, rund 138.000 Kämpfer und etwa 70.000 Todesfälle, bei denen der Status noch nicht geklärt war.

Detaillierte Informationen über Todesfälle

Das Büro hat nun detaillierte Informationen über 143.350 Todesfälle unter Zivilisten, mit Namen, Todesdatum und Ort. Bei den weiteren Fällen seien fehlende Informationen mithilfe etablierter statistischer Methoden geschätzt und ergänzt worden, sagte eine Sprecherin.

«Diese konfliktbedingten Opferzahlen sind nicht einfach abstrakte Zahlen, sondern stehen für Menschen. Die Tötung jedes einzelnen der 306.887 Zivilistinnen und Zivilisten dürfte tiefgreifende, andauernde Folgen für die Familie und die Gemeinschaft, zu der sie gehörten, gehabt haben», sagte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte. Michelle Bachelet.

90 Prozent leben unter Armutsgrenze

Die Zahl der Opfer dürfte weiter steigen. Nach Angaben des UN-Nothilfebüros Ocha sind mittlerweile 14,6 Millionen Menschen in Syrien auf humanitäre Hilfe angewiesen. Das seien so viele wie noch nie seit Beginn der Krise, sagte der UN-Nothilfekoordinator für Syrien, Imran Riza, in Genf. 90 Prozent der Bevölkerung lebe laut Schätzungen unter der Armutsgrenze. «Die Ernährungsunsicherheit hat ein Rekordniveau erreicht», erklärte er. Riza machte dafür Syriens wirtschaftlichen Niedergang, aber auch «Klimaschocks» mit Hitzewellen verantwortlich. So sei die Wassersituation extrem beunruhigend. Riza warnte, die Lage werde sich weiter verschlechtern.

Der Konflikt in Syrien hatte im Frühjahr 2011 mit Protesten gegen die Regierung von Machthaber Baschar al-Assad begonnen, gegen die die Regierung mit Gewalt vorging. Die Anhänger des Staatschefs kontrollieren mittlerweile wieder rund zwei Drittel des Landes. Eine politische Lösung für den Konflikt ist jedoch nicht in Sicht.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Featured: Tomb Raider 2 gestrichen: Wie geht es für Archäologin Lara Croft weiter?

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

Games news

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Nabu-Prognose: Schwarz-gelbe Tischgäste: Ist 2022 ein Wespenjahr? 

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Auto news

Caravaning-Boom : Reisemobil-Preise steigen stark

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Angriff auf Ukraine: UN-Menschenrechtsbüro nennt gestiegene Opferzahlen

Ausland

Russische Invasion: UN: Mehr Anzeichen von Kriegsverbrechen in der Ukraine

Ausland

Krieg in der Ukraine: Kiew: 79 Kinder seit Einmarsch russischer Truppen getötet

Ausland

Flüchtlinge: Ukraine-Krieg: EU will Kinder vor Menschenhandel schützen

Ausland

Ukraine-Konflikt: UN-Menschenrechtsrat: Zugang zu Verschleppten in Russland

Ausland

Minderheiten: China-Besuch: UN-Menschenrechtskommissarin in «Minenfeld»?

Ausland

UN-Menschenrechtsrat: Ungleichheit in der Welt wächst - Solidarität gefordert

Ausland

Ukraine-Krieg: Selenskyj: Fast 100.000 evakuiert, Mariupol weiter blockiert