Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Brics-Gruppe will G7-Gegengewicht schaffen

Beim 15. Brics-Gipfel steht die Expansion der Gruppe im Vordergrund. Die Allianz will den Westen schwächen, den Welthandel neu gewichten. Für Russland ist «Brics plus» ein Weg aus der Isolation.
Vorbereitungen
Das Sandton Convention Center in Johannesburg, Südafrika. Der 15. BRICS-Gipfel wird vom 22. bis 24. August dort stattfinden. © Zhang Yudong/XinHua/dpa

Die Brics-Staaten haben große Pläne für ihren 15. Gipfel. Die «Suche nach Alternativen» zu den aktuellen globalen Machtverhältnissen stehe auf dem Programm, sagte die südafrikanische Außenministerin Naledi Pandor im Vorfeld des Treffens vom 22. bis 24. August in Südafrikas Wirtschaftsmetropole Johannesburg. Ziel sei eine «veränderte globale Ordnung», so Pandor.

Man wolle dem «Diktat» des Westens unter Führung der USA ein Ende setzen, hieß es auch von Russlands Seite. Die fünf aufstrebenden Volkswirtschaften Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika wollen ab jetzt ganz oben mitmischen, geopolitisch sowie wirtschaftlich. Ihre Taktik: eine massive Expansion der Gruppe zu «Brics plus».

Mehr als 30 Länder haben ihre Teilnahme am Brics-Gipfel bestätigt. Dazu sind 67 hochrangige Politiker aus Afrika und dem globalen Süden eingeladen, sowie 20 internationale Vertreter einschließlich der Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union sowie den regionalen Wirtschaftsgemeinschaften Afrikas. Nur einen Gast wies man zurück: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte Interesse bekundet, am Gipfel teilzunehmen - erhielt aber keine Einladung. Ehemalige Kolonialherren und westliche Industriemächte sind nicht erwünscht.

Interesse in vielen Ländern

Schon jetzt machen die fünf Brics-Länder nach eigenen Angaben 42 Prozent der Weltbevölkerung, 30 Prozent der globalen Landfläche und 24 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung aus. Nach Angaben von Außenministerin Pandor hätten etwa 40 Staaten unverbindlich Interesse an einer Mitgliedschaft bekundet, 23 davon konkret, einschließlich Argentinien, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Algerien, Ägypten, Iran, Kuwait, Bangladesch, Venezuela und Thailand.

Russland sieht sich dabei voll in seinem Element. Eine Erweiterung von Brics sei zweifellos eine bedeutende Stärkung und «erhöht ihr Gewicht in den globalen Fragen», wie Russlands Außenminister Sergej Lawrow vorab sagte. Er vertritt Kremlchef Wladimir Putin, der dem Treffen sicherheitshalber fernbleibt. Der 70-Jährige müsste sonst fürchten, wegen seiner Invasion in der Ukraine gemäß dem Haftbefehl des Internationalen Strafgerichts in Den Haag als Kriegsverbrecher festgenommen zu werden.

Putin per Videoschalte dabei

Nachdem im Westen die Freude groß war über das Fernbleiben des Kremlchefs und seine angebliche Isolation auf der Weltbühne, teilte Putin mit, er nehme ja teil und lasse sich per Video zuschalten. Dabei dürfte er einmal mehr für eine Abkehr vom Dollar werben.

Der russische Präsident kritisiert die US-Währung seit langem als Instrument des politischen Machtkampfes Washingtons und setzt sich dafür ein, dass die Staaten ihre Geschäfte in den nationalen Währungen abwickeln. Dabei solle auch die von den Brics-Staaten gegründete Entwicklungsbank NDB (New Development Bank) helfen.

Für Putin ist Brics das ideale politische Spielfeld für sein Streben nach strategischer Autonomie und einer diplomatischen Unabhängigkeit. Den Westen hingegen sieht er dem Untergang geweiht. Russland dürfte vor allem darauf drängen, dass das erstmals zum Brics-Gipfel eingeladene Belarus als Mitglied aufgenommen wird.

Es gibt auch moderate Stimmen

Südafrikas Ministerin Pandor zeigte sich im Vorfeld diplomatischer. Brics sei weder anti-westlich noch pro-russisch, betonte sie. Es gehe vielmehr darum, dass westliche Industriemächte die Belange des globalen Südens zunehmend vernachlässigten, erklärte sie mit Seitenhieb auf die G7-Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Großbritannien und die USA.

Die neue «Brics plus»-Ausrichtung soll auch von der G20-Staatengruppe abgrenzen, zu der Russland, China, Indien und Südafrika zusammen mit den USA, Deutschland und der Europäischen Union gehören. Brics konzentriere sich laut Pandor auf «Süd-Süd-Zusammenarbeit».

«Länder des globalen Südens [suchen] nach Alternativen in einer multipolaren Welt», so Pandor. «Das ist kein Wettbewerb [mit dem Westen], sondern ein klarer Beweis für die Notwendigkeit, die Stimmen der Brics-Länder zu hören und zu respektieren.» Auf Aufnahmekriterien müssen sich die aktuellen Mitgliedsstaaten allerdings noch einigen.

Überholte Vorstellung von Geopolitik bei der G7-Gruppe?

Auch China gilt als treibende Kraft einer Erweiterung der Brics-Gruppe. Peking hofft auf eine «gerechtere und vernünftigere Weltwirtschaftsordnung», heißt es in einem Kommentar der chinesischen Staatszeitung «Global Times». Die in Shanghai ansässige Brics-Entwicklungsbank hat sich bereits erweitert, zuletzt durften Uruguay, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bangladesch beitreten.

Auch der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat sich jüngst für die Aufnahme weiterer Länder starkgemacht. Die G7-Gruppe sei ein «Klub», der nicht existieren dürfe, weil seine Form, über Geopolitik zu sprechen, überholt sei, sagte Lula. Der indische Außenminister Subrahmanyam Jaishankar bezeichnete die Brics-Initiative als «Symbol des Wandels». «Alte Vorgehensweisen können neue Situationen nicht lösen», so Jaishankar.

Unabhängige Beobachter sehen die Werbung für «Brics plus» trotz gegenteiliger Beteuerungen als klaren Versuch, dem Westen Konkurrenz zu machen. Brics sei kein neutraler «Verfechter des globalen Südens», sondern sehe sich als «Bündnis gegen den Westen», sagte Peter Fabricius, Analyst des Instituts für Sicherheitsstudien (ISS) in Südafrika. Beitrittskandidaten wie Iran oder Venezuela könnten diese Sichtweise weiter verstärken.

© dpa ⁄ Kristin Palitza, Ulf Mauder und Jörn Petring, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Künstler Anselm Kiefer
Kultur
Teile einer Bleiskulptur Anselm Kiefers gestohlen
Macaulay Culkin
People news
Ex-Kinderstar Macaulay Culkin mit Hollywood-Stern geehrt
Kiss
Musik news
Rockband Kiss spielt angeblich letztes Konzert
Basteln, Dekorieren, Schenken: Die 7 besten DIY-Apps für kreative Weihnachten
Handy ratgeber & tests
Basteln, Dekorieren, Schenken: Die 7 besten DIY-Apps für kreative Weihnachten
iPad
Das beste netz deutschlands
Sicherheitslücken in Apple-Geräten und Browsern stopfen
Vernetzter Kühlschrank
Internet news & surftipps
EU einigt sich auf Schutz für vernetzte Geräte
Manuel Neuer
1. bundesliga
Tuchel sieht «kein Limit» für Neuers Torwart-Karriere
LED-Lichterketten leuchten effizienter als herkömmliche
Wohnen
Lichterketten: LED leuchtet effizienter