Sondergesandter Selenskyjs wirbt für EU-Kandidatenstatus

07.06.2022 Nach dem ukrainischen Parlamentspräsidenten schickt Wolodymyr Selenskyj einen weiteren Vertreter nach Berlin, um Gespräche über den EU-Beitritt zu führen. Die Bundesregierung zeigt sich zurückhaltend.

Die Bundesregierung hat sich bisher noch nicht zum EU-Beitritt der Ukraine positioniert. © Christophe Gateau/dpa

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat einen Sondergesandten nach Berlin geschickt, um Gespräche mit der Bundesregierung über eine EU-Beitrittsperspektive für sein Land zu führen.

Der Minister für regionale Entwicklung, Oleksij Tschernyschow, will am Dienstag und Mittwoch unter anderen Kanzleramtschef Wolfgang Schmidt (SPD), Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD), Agrarminister Cem Özdemir (Grüne) und in Abwesenheit von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ihren Staatsminister Tobias Lindner (Grüne) treffen.

Die Ukraine hofft darauf, dass die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union sie beim Gipfeltreffen am 23./24. zum EU-Beitrittskandidaten erklären. Kurz vorher wird die EU-Kommission dazu eine Empfehlung abgeben. Während sich andere EU-Staaten schon klar für einen Kandidatenstatus der Ukraine ausgesprochen haben, ist die Bundesregierung noch zurückhaltend.

Ukraine lehnt Bevorzugung ab

«Die Europäische Union sollte die Ukraine umarmen», forderte Tschernyschow vor seinen Gesprächen in Berlin. Er betonte aber auch, dass sein Land nicht bevorzugt behandelt werden wolle. «Wir erwarten keinen Beitritt durch die Hintertür und auch keine Überholspur für die Ukraine.» Deutschland spiele als wirtschaftsstärkstes und bevölkerungsreichstes Land der EU eine «entscheidende Rolle» in der Beitrittsfrage.

Eine andere Form der Partnerschaft mit der EU anstelle einer Mitgliedschaft, wie sie der französische Präsident Emmanuel Macron ins Gespräch gebracht hat, lehnte Tschernyschow ab. Die Ukraine wolle zur EU gehören. «Wir haben derzeit nicht vor, irgendein anderes Format in Erwägung zu ziehen.»

In der vergangenen Woche hatte bereits der ukrainische Parlamentspräsident Ruslan Stefantschuk in Berlin für den EU-Kandidatenstatus seines Landes geworben und unter anderen Kanzler Olaf Scholz und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier getroffen.

Selenskyj: EU-Beitritt entscheidet über Zukunft Europas

Präsident Selenskyj rechnet fest mit einem EU-Kandidatenstatus für sein Land innerhalb der nächsten Wochen. «Ich meine, das wird nicht nur eine Entscheidung für die Ukraine, sondern für das gesamte europäische Projekt sein», sagte das Staatsoberhaupt in seiner täglichen Videobotschaft. Das werde auch darüber entscheiden, ob die EU eine Zukunft habe oder nicht, meinte Selenskyj.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

1. bundesliga

1. Spieltag: «Wie eine Niederlage»: RB verpasst Sieg und erwartet Werner

Tv & kino

Festival: Helena Wittmann beeindruckt mit ihrem Film in Locarno

Musik news

Heavy Metal: Mehr als 80 000 Besucher beim Festival in Wacken

Auto news

BYD Seal startet in China: Starker Gegner für Teslas Model 3

Job & geld

Blick in den Vertrag hilft: Anbieterwechsel: Auf Wechselgebühren achten

Handy ratgeber & tests

Featured: Die besten Apps für Veganer:innen: Diese Anwendungen erleichtern Dir Deinen Alltag ohne tierische Produkte

Das beste netz deutschlands

Schnäppchenjagd im Netz: Was Preissuchmaschinen bringen

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Europäische Union: EU-Kandidat Ukraine? Kommissions-Empfehlung wohl am 17. Juni

Inland

Russischer Angriffskrieg: Parlamentspräsident aus Kiew: Tempo bei Waffenlieferungen

Ausland

Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Ausland

Europaparlament: Selenskyj fordert in eindringlichem Appell EU-Mitgliedschaft

Ausland

EU-Kandidatenstatus: Selenskyj: Ukraine kein Puffer zwischen Westen und Russland

Ausland

Beitrittskandidat: EU-Beitritt? Wie es derzeit für die Ukraine aussieht

Ausland

Ukraine: Selenskyj erwartet von Scholz Unterstützung von EU-Beitritt

Ausland

Präsident der Ukraine: Selenskyj pocht auf EU-Beitritt: «Haben das verdient»