Lambrecht stellt Engagement der Bundeswehr in Mali infrage

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht befindet sich auf schwieriger Afrika-Mission. Hat das Engagement der Bundeswehr in Mali noch eine Zukunft?
Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht wird am Flughafen in Gao von Oberst Peter Küpper, dem Kontingentführer des deutschen Einsatzkontingents bei der UN-Mission Minusma, begrüßt. © Kay Nietfeld/dpa

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat nach einem Besuch bei deutschen Soldaten in Mali das weitere Engagement der Bundeswehr in dem westafrikanischen Krisenstaat erneut infrage gestellt.

Die Werte von Malis militärischer Übergangsregierung stimmten nicht mit denen Deutschlands überein, sagte die SPD-Politikerin, nachdem sie am Vortag in Mali eingetroffen war, um sich selbst ein Bild von der Einsatzlage zu machen. Seit einem Putsch im vergangenen Mai wird der Krisenstaat von einer Junta geführt, die enge Beziehungen zu Russland pflegt.

Durch die Beteiligung an der EU-Ausbildungsmission EUTM bilde Deutschland malische Soldaten aus, die dann in den Einsatz mit russischen Kräften und womöglich Söldnern gingen und womöglich Verbrechen oder Menschenrechtsverletzungen begingen, sagte Lambrecht nach einem Besuch in der Hauptstadt Bamako sowie der nördlichen Stadt Gao, dem Standort der UN-Mission Minusma, an der auch die Bundeswehr beteiligt ist. «Dann widerspricht das unseren Werten. Und dann sehe ich auch für dieses Mandat keine Zukunft», so die Ministerin.

Aufklärung von Militäroperation gefordert

Lambrecht verlangte eine unabhängige Aufklärung einer malischen Militäroperation Ende März in der zentralen Stadt Moura, bei der malische Soldaten, möglicherweise in Zusammenarbeit mit russischen Kräften, nach Angaben von Human Rights Watch (HRW) schätzungsweise 300 Zivilisten, einige von ihnen mutmaßliche islamistische Kämpfer, hingerichtet haben sollen. Eine transparente, lückenlose Aufklärung des Verbrechens sei die Grundlage für eine weitere Zusammenarbeit mit Deutschland, der Europäischen Union und den Vereinten Nationen, so Lambrecht.

Bei der UN-Mission Minusma müsse Deutschland abwägen, ob und wie die Fähigkeiten Frankreichs nach dessen geplantem Truppenabzug aus Mali ersetzt werden können, so dass die Sicherheit deutscher Soldatinnen und Soldaten gewährleistet sei. Dabei gehe es vor allem um Fähigkeiten wie die Sanitätsversorgung, den Einsatz von Kampfhubschraubern sowie die Sicherung des Flugplatzes in Gao, sagte Lambrecht. Man arbeite «mit Hochdruck an einer Lösung».

Der Bundestag will Ende Mai über die Verlängerung der Mandate in Mali entscheiden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
125 Tote: Entsetzen nach Stadion-Massenpanik in Indonesien
Tv & kino
Fernsehen: Ex-RTL-Manager wird ProSiebenSat.1-Chef
Tv & kino
Hollywood: Sklaven-Drama «Emancipation» mit Will Smith kommt ins Kino
Tv & kino
Fernsehen: ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean geht
Auto news
Maserati Gran Turismo: Schön elektrisch
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Westafrika: Mali: Mehr als 200 tote Kämpfer nach Großoffensive
Inland
Auslandsmission: Bundeswehr nimmt Aufklärungseinsatz in Mali wieder auf
Ausland
Verteidigungsministerium: Bundeswehr-Einsatz in Mali wird vorerst ausgesetzt
Ausland
Militär: Mit Zivilflug: Bundeswehr tauscht deutsches Personal in Mali
Ausland
Islamistischer Terror: UN-Mission in Mali will Aufklärung von Massaker unterstützen
Ausland
Konflikte: UN-Wachmannschaft in Mali festgenommen
Ausland
Konflikte: Wie weiter in Mali? Lambrecht auf schwieriger Afrika-Mission
Inland
Bundeswehr: Bundestag verlängert UN-Einsatz in Mali