Belgien schaltet Reaktor Doel 3 bei Antwerpen permanent ab

Der Reaktor Doel 3 ist als erster Meiler in Belgien wie geplant vom Netz gegangen. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs will die Regierung andere Reaktoren aber bis 2035 weiterlaufen lassen.
Dampf steigt aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Doel bei Antwerpen auf. © Oliver Berg/dpa

Belgien hat im Zuge seines geplanten Atomausstiegs einen ersten Reaktor vom Netz genommen. Der Meiler Doel 3 nahe der Stadt Antwerpen wurde heruntergefahren, wie eine Sprecherin des Betreibers Engie bestätigte.

In dem Atomkraftwerk gibt es noch drei weitere Reaktoren. Außerdem betreibt das Land drei Reaktoren im Kernkraftwerk Tihange, das etwa 60 Kilometer von Aachen in Nordrhein-Westfalen entfernt liegt.

Ursprünglich war geplant, alle belgischen Kernkraftwerke bis 2025 vom Netz zu nehmen. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs und der gestiegenen Energiepreise will die Regierung nun aber die Reaktoren Tihange 3 und Doel 4 bis mindestens Ende 2035 weiterlaufen lassen, um die Energiesicherheit zu gewährleisten - dies ist aber formal noch nicht beschlossen. Im vergangenen Jahr kam rund die Hälfte der belgischen Stromproduktion aus Atomkraft.

In Deutschland gibt es seit langem Kritik an den belgischen Kraftwerken aus den 1970er und 80er Jahren. So wurden bei den Reaktoren im Nachbarland mehrfach Mängel festgestellt, etwa marode Betonteile. Die Stadt Aachen und die Bundesregierung haben deswegen in der Vergangenheit wiederholt gefordert, die AKWs stillzulegen.

Doel 3 sorgte wiederholt für Schlagzeilen

Auch der jetzt abgeschaltete Druckwasserreaktor Doel 3 sorgte wiederholt mit Problemen für Schlagzeilen. Vor zehn Jahren fanden Prüfer Haarrisse im Reaktorbehälter, der Meiler wurde daraufhin zweimal für einen längeren Zeitraum abgeschaltet. Die belgische Atomaufsicht bewertete den Meiler aber als sicher. Das Kraftwerk Doel liegt an der niederländischen Grenze an der Schelde, zur deutschen Grenze sind es Luftlinie weniger als 120 Kilometer. Reaktorblock 3 war 1982 ans Netz gegangen und hatte eine Leistung von 1006 Megawatt.

Nach dem Zeitplan des belgischen Atomausstiegs soll Anfang des kommenden Jahres der baugleiche Reaktor Tihange 2 vom Netz genommen werden, der ebenfalls von feinen Rissen im Druckbehälter betroffen war. Danach sind die nächsten Abschaltungen erst 2025 vorgesehen.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Featured: Die Kaiserin, Staffel 2: Wann und wie geht es weiter mit der deutschen Netflix-Serie?
People news
Auszeichnungen: Vergabe Literaturnobelpreis: Ukraine, Rushdie, Überraschung?
Fußball news
2. Liga: HSV-Vorstand Wüstefeld tritt zurück - Boldt leitet Geschäfte
Job & geld
Garantie und Gewährleistung: Wer haftet für Mängel an Kaufsachen?
Musik news
Leute: «Gangsta's Paradise»-Rapper Coolio mit 59 gestorben
Das beste netz deutschlands
Featured: Indoor-Gardening: So gärtnerst Du das ganze Jahr in den eigenen Wänden
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Handy ratgeber & tests
Featured: Our Solar System: Googles AR-Ausstellung bringt Saturn, Venus & Co. via App in Dein Wohnzimmer
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Atomkraft: Einigung bei geplanter AKW-Laufzeitverlängerung in Belgien
Ausland
Atomkraft: Bericht: Heinen-Esser besorgt nach Belgiens Atombeschluss
Ausland
Atomkraft: Lemke bedauert längere Reaktor-Laufzeiten in Belgien
Ausland
Energieversorgung: Belgien verschiebt Atomausstieg - Sorgen in Deutschland
Regional baden württemberg
Atomkraft: Neckarwestheim als Notreserve: Viele Fragen offen
Inland
Energiekrise: Greenpeace zur Atomdebatte: Reaktoren sind Sicherheitsrisiko
Regional baden württemberg
Landtag: Debatte über AKW-Streckbetrieb im Südwesten
Inland
Gaskrise: EU-Forderungen befeuern Atomdebatte weiter